Anzeige

Beleuchtungstechnik
Erste Büroleuchte mit Nachhaltigkeitszertifikat

In Zeiten von Rohstoffknappheit und erhöhtem Umweltbewusstsein wird das Thema Nachhaltigkeit auch in der Herstellung von Konsumgütern immer wichtiger. Waldmann hat deshalb eine Büroleuchte konzipiert, bei der alle verwendeten Materialien wiederverwertbar sind.

Lavigo ist die erste Büroleuchte mit Nachhaltigkeitszertifikat (Bild: Waldmann)

In Zeiten von Rohstoffknappheit und erhöhtem Umweltbewusstsein wird das Thema Nachhaltigkeit auch in der Herstellung von Konsumgütern immer wichtiger. Waldmann hat deshalb eine Büroleuchte konzipiert, bei der alle verwendeten Materialien wiederverwertbar sind.

Dafür wurde die Büroleuchte Lavigo mit dem Cradle to Cradle-Zertifikat ausgezeichnet. Dieses bestätigt, das nur Werkstoffe verwendet werden, die umweltsicher, gesund und wiederverwertbar sind. Außerdem können der Einsatz von regenerativen Energieformen, der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser und die soziale Verpflichtung des Unternehmens einbezogen werden. Es gibt fünf Zertifizierungsstufen: Basic, Bronze, Silber, Gold und Platin.

Erstmals Büroleuchte zertifiziert

Um die Anforderungen zu erfüllen, wurden alle verwendeten Materialien identifiziert und hinsichtlich ihrer toxikologischen und recyclingfähigen Eigenschaften bewertet und teilweise optimiert. Darüber hinaus waren für die Zertifizierung Nachweise über die Energiebilanz, die erforderliche Wassermenge und -qualität sowie die Einhaltung sozialer Kriterien Voraussetzungen.

Nachhaltigkeit ist gelebte Firmenpolitik

Um die hohen Anforderungen zu erfüllen hat Waldmann mit schon vorhandenen Fakten punkten können. So gab es schon ein intensiv gelebtes Umweltmanagementsystem, ein eigenes Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaikanlage. In der Produktion werden ausschließlich wasserbasierte Lacke verwendet. Das Unternehmen engagiert sich auch sozial und bietet seinen Mitarbeitern eine betriebseigene Kindertagesstätte.

Stoffkreisläufe werden wichtiger

Cradle to Cradle ist ein Designkonzept, das in den 1990er Jahren von Prof. Dr. Michael Braungart, William McDonough und der EPEA Internationale Umweltforschung Hamburg entwickelt wurde. Wörtlich übersetzt heißt es "von der Wiege zur Wiege" und meint, dass Güter aus Materialien hergestellt werden, die später in den biologischen oder technischen Kreislauf zurückkehren, um sie für neue Produkte zu verwenden.

Im technischen Kreislauf zirkulieren Gebrauchsgüter. Produkte werden bereits im Design- und Herstellungsprozess als Ressourcen für die nächste Nutzungsphase optimiert. Im Idealfall sind alle Bestandteile gesundheitlich unbedenklich. Sie können nach ihrem Gebrauch zurückgewonnen und wiederverwertet werden.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der Lichtspezialist SLV richtet die Aufgaben im Unternehmen neu aus: Ab Januar 2022 übernimmt Christian Kruse die neu geschaffene Position des Head of Business Unit SLV. Damit passt der Hersteller von Licht- und Beleuchtungs-lösungen seine Strukturen...

Weiter lesen

Neue Produkte Mitlaufendes Licht

An einer Straßenleuchte installiert, ermöglicht der Outdoor-Multisensor LRI8135/00 u. a. die Erkennung von Bewegungen. Dadurch können gruppierte Leuchten bedarfsabhängig gedimmt werden.

Weiter lesen

+++ News +++ Umweltschutz Sinnvoll wachsen

Die Sonepar GmbH hat ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Darin sind Initiativen, Projekte und konkrete Maßnahmen im Zeitraum 2019 bis 2020 aufgeführt, mit denen der Elektrogroßhändler das selbstgesteckte Ziel eines...

Weiter lesen

Signify hat für die Red-Bull-Arena ein umfassendes Lichtkonzept entwickelt, das unter anderem die moderne Umrüstung und smarte Steuerung der Lichtanlagen beinhaltet.

Weiter lesen

+++ News +++ Online-Seminar Regiolux: Leuchten für Sportstätten

Beleuchtungslösungen für Sportstätten müssen für alle relevanten Disziplinen die richtige Leistung abliefern.

Weiter lesen
Anzeige