Anzeige

Elektromobilität
Erneut tödlicher Tesla-Crash in den USA

In Delray Beach im US-Bundestaat Florida krachte ein Tesla Model 3 in einen Lkw – der Tesla-Fahrer starb. Im Mai 2016 ereignete sich bereits ein ähnlicher Unfall mit einem Model S.

Tesla Model 3, Delray Beach, Florida, USA

Tesla Model 3 (Foto: Carlquinn, Wikimedia Commons, Lizenz Creative Commons 4.0)

Ob bei dem tödlichen Unfall vergangene Woche der Autopilot eingeschaltet war und das Fahrzeuge in den Trucks lenkte, wird noch geprüft. Im Fall des Models S im Jahr 2016 geht man nach eingehenden Untersuchungen davon aus, dass der eingeschaltete Autopilot die weiße Farbe des weißen Lkws vor hellem Himmel nicht erkannte oder für ein Verkehrsschild hielt und deshalb Gas gab.

Autopilot funktionierte wie angekündigt

Die US-Behörde National Transportation Safety Board (NTSB) stellte bei der Untersuchung des damaligen Unfalls fest, dass das System funktionierte. Tesla verschärfte daraufhin seine Sicherheitsvorkehrungen und weist stets darauf hin, dass der Autopilot lediglich ein Fahrassistenzsystem ist. Der Mensch hinter dem Steuer muss nach wie vor den Überblick über die Verkehrssituation behalten. Tesla machte es nach dem tödlichen Unfall im Jahr 2016 unmöglich, dass der Fahrer seine Hände längere Zeit vom Steuer nehmen sowie vom Verkehr abgelenkt sein kann.

Das neuere Tesla Model 3 und der Truck trafen sich ebenfalls an einer Kreuzung. Laut lokalen Polizeibehörden und des Fernsehsenders WPTV fuhr der Tesla auf der Fahrerseite unter dem Auflieger durch und blieb erst einige hundert Meter weiter stehen. Der Fahrer kam dabei ums Leben. Fotos des WPTV-Verkehrshubschraubers sollen einen roten Tesla mit einem beschädigten Dach zeigen.

Elite-Ermittler untersuchen Unfallhergang

Die Ermittler des NTSB untersuchen neben Flugzeugabstürzen relevante Unfälle im gesamten Transportwesen der USA und formulieren Empfehlungen. Sie prüfen bereits mehrere Unfälle, in die Tesla-Fahrzeuge verwickelt sind. In einem Fall wird ermittelt, warum ein Model S im Februar 2019 Feuer fing und der Fahrer verbrannte.

In Delray Beach sind drei Experten der US-Behörde vor Ort, die ihre Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen haben. Für Elon Musk und sein Unternehmen ist der erneute Unfall ein herber Rückschlag. Der E-Auto-Pionier muss sich mit den in seinen Wagen verbauten Autopilot-Systemen auseinandersetzen, dass erneut in Frage gestellt wird.Kommende Woche will Musk das neue Model Y präsentieren.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der ZVEH unterstützt die Pläne der Bundesregierung zum Auf- und Ausbau der Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität. Die neue Partnerschaft mit der auf Energie- und Ladelösungen spezialisierten Volkswagen-Tochter Elli soll einen Beitrag dazu...

Weiter lesen

Mit den Prüfadaptern der Beha-Amprobe EV-500-Serie lassen sich die Betriebszustände von fest installierten AC-Ladestationen der Ladebetriebsart 3 für Elektrofahrzeuge nach den Vorgaben von IEC/EN 61851-1 und HD 60364-7-722 prüfen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis EEBUS – die gemeinsame 
Sprache für Energie

Wenn zwei Geräte unterschiedlicher Hersteller und Branchen miteinander über den intelligenten Einsatz von Energie kommunizieren, dann tun sie das in aller Regel über den EEBUS-Standard.

Weiter lesen

Das Beiblatt 1 (VDE 0100-551) 2019-06 enthält Informationen zu Ausführungen von Notstromeinspeisungen mit mobilen Stromerzeugungseinrichtungen. Die besonderen Anforderungen der DIN VDE 0100-722 (VDE 0100-722) 2019-06 sind für Stromkreise für die...

Weiter lesen

Die VDE-Anwendungsregel fasst Gesichtspunkte zusammen, die beim Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz des Netzbetreibers zu beachten sind.

Weiter lesen
Anzeige