Anzeige

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften
Energietechnik - VDE-AR-N 4131 2019-03 (Anwendungsregel)

Diese VDE-Anwendungsregel legt die Technischen Anschlussregeln (TAR) für die Planung, Errichtung, Betrieb und Änderung von HGÜ-Systemen fest.

Energietechnik

(Symbolbild: bohbeh/stock.adobe.com)

VDE-AR-N 4131 2019-03 (Anwendungsregel)

Technische Regeln für den Anschluss von HGÜ-Systemen und über HGÜ-Systeme angeschlossene Erzeugungsanlagen (TAR HGÜ)

Diese Systeme dienen der Hochspannungs-Gleichstrom Übertragung. Ebenfalls berücksichtigt werden auch angeschlossene Erzeugungsanlagen, die an ein öffentliches Netz eines Netzbetreibers angeschlossen sind.

Ein wichtiger Punkt in dieser VDE-Anwendungsregel betrifft den Netzanschluss. Um einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb sicherzustellen, sind folgende Kriterien dafür ausschlaggebend:

 

  • Höhe der Anschlusswirkleistung (vereinbarte Wirkleistung für Bezug oder Einspeisung);
  • Art und Betriebsweise des anzuschließenden HGÜ-Systems;
  • örtliche Netzverhältnisse (z. B. Kurzschlussleistung);
  • eindeutige Schutzverhältnisse zur selektiven Fehlererfassung im Netz;
  • die vom Anschlussnehmer gewünschte Versorgungszuverlässigkeit;
  • Beeinflussung anderer, an dieses Netz angeschlossener Anlagen.

Die erforderlichen Kennwerte am Netzanschlusspunkt für die Dimensionierung der Betriebsmittel des Anschlussnehmers gibt der Netzbetreiber vor. Folgende Daten sind dabei ebenfalls von dem Netzbetreiber nach Anfrage bereitzustellen:

  • minimaler Anfangs-Kurzwechselstrom und der Impedanzwinkel aus dem Netz;
  • die gesamte Fehlerabschaltzeit des Hauptschutzes aus dem Netz;
  • Topologie der eventuell vorhandenen Schaltanlage, Zuordnung der Leistungsschalter für das neu anzuschließende Betriebsmittel;
  • Frequenzabhängige Netzimpedanz am Netzanschlusspunkt und vorhandene Oberschwingungen.

Bei der Bemessung der Betriebsmittel sind zudem auch die Kurzschlussströme sowohl aus dem Netz des Netzbetreibers als auch aus der Anlage des Anschlussnehmers zu berücksichtigen.

Der Netzbetreiber legt die erforderlichen Systeme und Einstellungen für den Schutz fest. Dabei hat der elektrische Schutz der Erzeugungsanlage Vorrang vor allen betrieblichen Regelungen.

Die Sicherheit des Netzes, der Mitarbeiter und die Gesundheit stehen dabei an erster Stelle. Bevor man die Erzeugungsanlage einschaltet ist erst eine Genehmigung des Netzbetreibers einzuholen. bfe-TIB1

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.


1) Normeninformationsdienst des Bundestechnologiezentrums für Elektro- und Informationstechnik, Oldenburg Tel.: 0441 340920 Fax: 0441 34092129

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Bisher konnten wir in unseren Heizkesseln oder Autos Kohlendioxid produzieren, ohne dafür zahlen zu müssen. Weil das Gas den Klimawandel vorantreibt, hat jede ausgestoßene Tonne CO2 ab Januar 2021 einen Preis.

Weiter lesen

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Weiter lesen

+++ News +++ Smart-Home-Anwendungen Jeder fünfte Haushalt nutzt smarte Energiesteuerung

Laut einer Sonderauswertung des KfW-Energiewendebarometers 2020 zeigt sich, dass inzwischen jeder fünfte Haushalt in Deutschland intelligente Steuerungsmöglichkeiten im Energiebereich nutzt. Das entspricht einem Anstieg der Nutzer um mehr als 75 %...

Weiter lesen

Das Unternehmen will zusammen mit seinem Partner Ceres Power das Thema dezentrales Kraftwerk vorantreiben und sich als System-Anbieter für stationäre Brennstoffzellen positionieren.

Weiter lesen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Zählung von 2011) wurde etwa die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland vor 1970 gebaut. Allein der Anteil von Wohngebäuden der Baujahre 1960 bis 1989 beträgt fast 40 % des Gebäudebestandes. Seit Jahren...

Weiter lesen
Anzeige