Anzeige

Novellierung der BAFA-Förderprogramme
Energieberatung – Erweiterung des Beraterkreises beschlossen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erweitert ab dem 1. Dezember 2017 den Beraterkreis für die Energieberatungs-Förderprogramme. Branchenübergreifend können künftig alle Fachleute tätig werden, solange diese die hohen Qualitätsanforderungen erfüllen.

Symbolfoto (Bild: highwaystarz/stock.adobe.com)

Die Novellierung gilt für die Förderprogramme „Energieberatung für Wohngebäude“ und „Energieberatung im Mittelstand“.

„Durch die Öffnung wollen wir Energieberatungen für die Verbraucher attraktiver gestalten. Eine qualifizierte Beratung ist schließlich der Schlüssel für wirksame Energieeffizienzmaßnahmen. Die Beratung identifiziert die Bereiche, in denen Handlungsbedarf besteht und wo der Einzelne noch effizienter mit Energie umgehen kann“, sagt BAFA-Präsident Andreas Obersteller.

Mittelständische Unternehmen und Hausbesitzer können somit aus einem deutlich größeren Angebot aus Beratern wählen. Es ist möglich, an bestehende Kontakte z.B. zu Handwerkern anzuknüpfen. Allerdings ist, wie bisher, eine unabhängig durchgeführte Beratung mit einer unverändert hohen Qualitätsanforderung erforderlich.

Das Förderprogramm „Vor-Ort-Beratung“ wurde im Zuge der Richtliniennovellierung in „Energieberatung für Wohngebäude“ umbenannt.

Die Nutzung des individuellen Sanierungsfahrplans zur Dokumentation der Beratungsleistungen bleibt im Förderprogramm „Energieberatung für Wohngebäude“ weiterhin freiwillig.

Nach der Bewilligung durch das BAFA wird die Frist für die Durchführung der Energieberatung auf neun Monate ausgeweitet.

Im Mittelstand ist die Förderung der Energieberatung künftig bis zu zwölf Monate nach Bewilligung durch das BAFA möglich. Soweit das Unternehmen einen Eigenanteil von zehn Prozent der Beratungsausgaben leistet, sind zudem neben der BAFA-Förderung auch Förderungen von Kommunen und Bundesländern zulässig.

Die neuen Richtlinien treten am 1. Dezember 2017 in Kraft.
Weitere Informationen zu den Förderprogrammen sind unter www.bafa.de/ebw bzw. www.bafa.de/ebm verfügbar.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Zukunft der Elektrizität könnte in der Vergangenheit liegen Comeback der Gleichstromtechnik?

Die Gleichstromtechnik spielt in Europa seit mehreren Jahrzehnten kaum noch eine Rolle. In naher Zukunft könnte sie jedoch eine Renaissance erleben. Dank des weltweiten Siegeszuges erneuerbarer Energien wird das Stromnetz dezentraler. Die Versorgung...

Weiter lesen

Energieerzeugung: Van-der-Waals-Schottky-Diode Wärmeenergie als neuer alternativer Kraftstoff

Ein neuartiges Bauelement wandelt von Elektrogeräten erzeugte Wärmeenergie bis zu dreimal effizienter in Strom um als Silizium.

Weiter lesen

Nanotechnologie: Kleidung als zukünftige Minikraftwerke Twistron – Die energieerzeugende Textilfaser

Wissenschaftler haben aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen ein Garn entwickelt, das effizient mechanische in elektrische Energie umwandelt. Die geringe Bewegung durch einen Atemzug genügt, um Strom zu erzeugen.

Weiter lesen

Im Vorfeld der Intersolar in München bewerteten VDE|DKE-Experten über 300 Kommentare zum Normentwurf für Mini-PV-Anlagen. Den steckbaren Photovoltaikmodulen steht der Weg auf Deutschlands Balkone offen.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Windantriebe als Zukunft der Seefahrt Flettner Rotoren – Alte Technik für neue Schiffe

Über viele Jahrhunderte hatten Segelschiffe weltweit eine große Bedeutung für den Personen- und Gütertransport. Zur Fortbewegung nutzten sie ausschließlich Windenergie. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Segel durch Verbrennungsantriebe...

Weiter lesen
Anzeige