Anzeige

Novellierung der BAFA-Förderprogramme
Energieberatung – Erweiterung des Beraterkreises beschlossen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erweitert ab dem 1. Dezember 2017 den Beraterkreis für die Energieberatungs-Förderprogramme. Branchenübergreifend können künftig alle Fachleute tätig werden, solange diese die hohen Qualitätsanforderungen erfüllen.

Symbolfoto (Bild: highwaystarz/stock.adobe.com)

Die Novellierung gilt für die Förderprogramme „Energieberatung für Wohngebäude“ und „Energieberatung im Mittelstand“.

„Durch die Öffnung wollen wir Energieberatungen für die Verbraucher attraktiver gestalten. Eine qualifizierte Beratung ist schließlich der Schlüssel für wirksame Energieeffizienzmaßnahmen. Die Beratung identifiziert die Bereiche, in denen Handlungsbedarf besteht und wo der Einzelne noch effizienter mit Energie umgehen kann“, sagt BAFA-Präsident Andreas Obersteller.

Mittelständische Unternehmen und Hausbesitzer können somit aus einem deutlich größeren Angebot aus Beratern wählen. Es ist möglich, an bestehende Kontakte z.B. zu Handwerkern anzuknüpfen. Allerdings ist, wie bisher, eine unabhängig durchgeführte Beratung mit einer unverändert hohen Qualitätsanforderung erforderlich.

Das Förderprogramm „Vor-Ort-Beratung“ wurde im Zuge der Richtliniennovellierung in „Energieberatung für Wohngebäude“ umbenannt.

Die Nutzung des individuellen Sanierungsfahrplans zur Dokumentation der Beratungsleistungen bleibt im Förderprogramm „Energieberatung für Wohngebäude“ weiterhin freiwillig.

Nach der Bewilligung durch das BAFA wird die Frist für die Durchführung der Energieberatung auf neun Monate ausgeweitet.

Im Mittelstand ist die Förderung der Energieberatung künftig bis zu zwölf Monate nach Bewilligung durch das BAFA möglich. Soweit das Unternehmen einen Eigenanteil von zehn Prozent der Beratungsausgaben leistet, sind zudem neben der BAFA-Förderung auch Förderungen von Kommunen und Bundesländern zulässig.

Die neuen Richtlinien treten am 1. Dezember 2017 in Kraft.
Weitere Informationen zu den Förderprogrammen sind unter www.bafa.de/ebw bzw. www.bafa.de/ebm verfügbar.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Elektroauto hat es nicht leicht in Deutschland. Nun sorgt eine weitere Meldung für Skepsis. Laut einer Studie der Fraunhofer-Gesellschaft könnten durch die Umstellung auf Elektroantriebe zehntausende Jobs wegfallen.

Weiter lesen

Elektroschrott-Gesetz: erweiterte Entsorgungspflicht Sammelstelle statt Sperrmüll

Mit der Einführung des sogenannten offenen Anwendungsbereichs „Open Scope“ werden viele Gebrauchsgegenstände zu Elektroschrott, die man getrennt entsorgen muss.

Weiter lesen

Die IBC SOLAR AG gibt personelle und strukturelle Veränderungen in der Unternehmensführung zum 1. Juli 2018 bekannt.

Weiter lesen

Mini-Photovoltaik-Anlagen für Balkone Stecker rein und Sonnenstrom ernten

Balkonmodule dürfen künftig fest oder über spezielle Energiesteckvorrichtungen unter Berücksichtigung der Anforderungen nach DIN VDE 0100-551 und DIN VDE V 0100-551-1 an den Endstromkreis angeschlossen werden.

Weiter lesen

Vorfahrt für Elektroautos – grün, kostengünstig und bequem lautet das erklärte Ziel der Bundesregierung als Beitrag zum Klimaschutz. Doch für die Herstellung emissionsfreier Fahrzeuge werden schmutzige Wege beschritten.

Weiter lesen
Anzeige