Anzeige

+++ News +++ Fachmesse verlegt
elektrotechnik 2021: Messe wird auf Ende September verschoben

Die von der Messe Dortmund organisierte elektrotechnik im Februar 2021 wird verschoben. Ausschlaggebend ist die jüngste Pandemie-Entwicklung.

(Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe GmbH)

Nationale Reiserestriktionen, die Verschärfung der geltenden Corona-Verordnungen und der verhangene Lockdown bringen anhaltende Unwägbarkeiten mit sich. „Die rechtzeitige Verschiebung ist ein folgerichtiger Schritt für eine erfolgreiche Durchführung Ende September 2021. Der Gesundheit aller Beteiligten räumen wir damit höchste Priorität ein“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe.
 Um die notwendige Planungssicherheit für alle Beteiligten zu gewährleisten, wurde für die alle zwei Jahre stattfindende elektrotechnik ein neuer Termin mit dem Fachverband Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW (FEH NRW) als fachlicher und ideeller Träger der elektrotechnik, dem Messebeirat und den Ausstellern gefunden. Die Fachmesse für Gebäude-, Industrie, Energie- und Lichttechnik wird vom 17. bis 19. Februar auf den 29. September bis 01. Oktober 2021 verschoben.
„Diese gemeinsam getroffene Entscheidung für eine elektrotechnik 2021 im September und gegen eine Absage ist ein starkes Signal an die Branche“, sagt Martin Böhm, Präsident des FEH NRW. „Wir verzeichnen in unseren Gesprächen den Wunsch zur Rückkehr in die Normalität. Dabei ist es nicht nur der Wunsch – auch der Bedarf ist enorm, sich wieder persönlich auf einer Fachmesse mit einer optimalen Umgebung für erfolgreiche Geschäfte zu treffen. Mit der Verschiebung erhöht sich gleichzeitig unsere Chance für eine erfolgreiche elektrotechnik 2021. Aufgrund der Corona-Entwicklung in den vergangenen Sommer- und Herbstmonaten sind wir felsenfest von einer Verbesserung der Situation im kommenden September überzeugt“, so Böhm weiter.
Mit Blick auf die dynamische Lage werden alle Messen am Standort Dortmund aktuell und individuell betrachtet als auch bewertet. „Dieses Vorgehen hat sich angesichts der jüngsten Pandemie-Entwicklung als unumgänglich erwiesen, bevor Besucher- und Fachmessen umgesetzt werden“, betont Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe: „In der aktuellen Zeit benötigen die direkt involvierten Akteure wie Aussteller, Besucher, Dienstleister und Veranstalter mehr Zeit und allem voran mehr Planungssicherheit denn je. Durch die politische Überprüfung der aktuellen Beschlüsse frühestens Mitte November, verschärfte nationale Reiserestriktionen, geltende Quarantäneregeln für Risikogebiete und den sogenannten Lockdown-Light wäre das für die elektrotechnik im Februar jedoch nicht gewährleistet gewesen.“

Gemeinsame Terminfindung findet breite Zustimmung
Zahlreiche Gespräche mit Verbänden, Ausstellern und Partnern bekräftigen die Entscheidung zur Verschiebung der Messe von Februar auf Ende September. Mit der klaren Botschaft gegen eine Absage und für einen neuen Termin im September erhält sich die Fachmesse damit die Chance, auch im kommenden Jahr wieder als zentraler und erfolgreicher Anlaufpunkt für Fachleute aus Elektrohandwerk, Industrie und Großhandel, aus Unternehmen der Energieversorger und Netzbetreiber sowie Planungs-, Architektur- und Ingenieurbüros zu präsentieren. „Hier treffen Fachbesucher und Entscheider auf führende Lösungsanbieter aus aller Welt – und natürlich Betriebe auf ihre regionalen Ansprechpartner der Hersteller“, sagt Böhm: „Denn auch im kommenden Jahr bleibt es für die Branche unverzichtbar, dass neue Produkte und Werkzeuge kennengelernt und ausprobiert werden können. Und genau hierin zeigt die elektrotechnik seit mehr als 50 Jahren eine ihrer besonderen Stärken.“
In Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden hatte die Messe Dortmund über Monate hinweg das detaillierte Hygieneschutzkonzept #BeSafe entwickelt, welches den erfolgreichen Messeneustart bereits zu Beginn des 4. Quartals 2020 am Standort Dortmund ermöglichte. „Mit dem notwendigen Abstand und zahlreichen weiteren Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen konnten sich die Aussteller auf das Messe-Geschäft konzentrieren, Neuheiten zeigen und wichtige Umsätze in einem coronagebeutelten Geschäftsjahr generieren. Hinzu kam große Anerkennung von Besucher- und Ausstellerseite für das aufgestellte Hygienekonzept“, sagt Sabine Loos.

Weiterführende Informationen unter www.messe-elektrotechnik.de

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Podcast für die Elektrobranche WECHSELSPANNUNG zum Hinhören

In diesen außergewöhnlichen Zeiten ist der persönliche Dialog wichtiger denn je. Wie schnell uns der digitale Wandel verändert, prägt sicher diese Generation. Im neuen Podcast von JUNG sprechen wir mit Unternehmern aus dem Fachhandwerk, Fachplanern...

Weiter lesen

Die 30. Fachschulung für Gebäudetechnik im Januar 2020 war mit knapp 3.400 Teilnehmern ein überragender Erfolg. Mit Blick auf die weitere Entwicklung des Jahres, hatte Mecklenburg-Vorpommern großes Glück.

Weiter lesen

+++ News +++ In eigener Sache ep FORUM ONLINE erfolgreich gestartet

Der Elektropraktiker veranstaltete vom 03.- 05.11.2020 das ep FORUM ONLINE. Das ep-Team hatte ein spannendes Programm vorbereitet und konnte namhafte Fachreferenten für diese Veranstaltung gewinnen.

Weiter lesen

Vom 9. bis 14. November findet die Aktionswoche „Berlin spart Energie“ statt, die in diesem Jahr erstmalig auch digitale Formate umfassen wird. Nun ist das umfangreiche Programm aus mehr als 30 Events veröffentlicht und eine kostenfreie Anmeldung...

Weiter lesen

+++ News +++ Landesinnungsverband Mietschke sagt Tschüss! - Eine Ära endet

Der Landesinnungsverband Elektro- und Informationstechnik Schleswig-Holstein  hat seinen langjährigen Landesinnungsmeister Ulrich Mietschke  verabschiedet.

Weiter lesen
Anzeige