Anzeige

Normen und Vorschriften
Elektrosicherheit: Beurteilung des elektrischen Widerstands von Bekleidung

Diese Norm stellt Prüfverfahren zur Beurteilung des elektrischen Widerstandes von Bekleidung zur Verfügung. Die Kleidung besitzt dabei eine leitfähige Oberfläche und verfügt über ableitfähige Komponenten oder Materialien zur kontrollierten elektrostatischen Entladung.

Elektrosicherheit und Bekleidung

Elektrosicherheit und Bekleidung (Bild: Alexandr Volkov/stock.adobe.com)

DIN EN 61340-4-9 (VDE 0300-4-9) 2017-03

Elektrostatik – Teil 4-9: Standard-Prüfverfahren für spezielle Anwendungen - Bekleidung

Es werden Verfahren definiert zur Messung des elektrischen Widerstandes einschließlich einer Systemwiderstandsprüfung für Bekleidung, welche einen Erdungspfad für Mitarbeiter bietet. Bekleidung aus synthetischen Fasern stellt eine häufige Quelle elektrostatischer Ladung dar. Das Tragen geeigneter EPA-Bekleidung (EPA: Elektrostatic-Protected-Areas; Personenbekleidung zur Kontrolle elektrostatischer Ladung) über der persönlichen Kleidung kann die Auswirkung dieser Ladung minimieren. Für einen effektiven Schutz gegen elektrostatische Ladungen muss die EPA-Bekleidung geerdet sein.

EPA-Bekleidung kann das elektrische Feld der darunter getragenen Kleidung unterdrücken oder anderweitig beeinflussen, ohne geerdet zu sein. Ohne Erdung kann die Aufladung auf leitfähigen oder ableitfähigen Elementen der Kleidung akkumulieren und schließlich zu einer Ladungsquelle werden. Erdungsfähige EPA-Bekleidung kann die Aufladung besser unterdrücken, wenn das niederohmige Gewebe geerdet ist.

Ein erdungsfähiges EPA-Bekleidungssystem stellt eine Erdung für den Träger zur Verfügung, die das elektrische Feld der darunter getragene Bekleidung unterdrückt und ebenso die Haut des Trägers mit dem definierten Erdungspfad verbindet. Erdungsfähige EPA-Bekleidungssysteme können auch zusammen mit einem System zur kontinuierlichen oder regelmäßigen Überwachung eingesetzt werden, ähnlich denjenigen zur kontinuierlichen Überwachung von Handgelenkbändern in ESD-Schutzzonen (EPA).

Ein Prüfverfahren in Form einer Widerstandsmessung Punkt-zu-Punkt prüft den elektrischen Widerstand zwischen den beiden Ärmeln, zwischen anderen zwei Kleidungsteilen oder zwischen zwei beziehungsweise mehreren gegenseitig elektrisch verbundenen Bestandteilen der Bekleidung einschließlich des elektrischen Widerstands über die betreffenden Nähte und Bündchen der Bekleidung. Ein alternatives Ärmel-zu-Ärmel-Prüfverfahren, bei dem Klemmen zum Aufhängen der Bekleidung benutzt werden, ist erlaubt.

Wird die Systemprüfung mit einer Person durchgeführt, welche erdungsfähige EPA-Bekleidung trägt, ist eine Erdungszuleitung zu einem Erdungspunkt der EPA-Bekleidung zu führen.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Ist der Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen im IT-Bereich sinnvoll oder sogar vorgeschrieben? Mit dem grundsätzlichen Einsatz von RCDs in Rechenzentren und IT-Umgebungen beschäftigt sich auch ausführlich ein Fachbeitrag im aktuellen...

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Sekundärunfall bei der Demontage einer Leuchte

Hauptursache für den Unfall war die nicht konsequente Durchführung der fünf Sicherheitsregeln. Hinzu kamen in diesem Fall die fehlende Gefährdungsbeurteilung seiner Firma und die fehlende Schulung des Monteurs für ältere Anlagen.

Weiter lesen

Anforderungen und Empfehlungen nach DIN VDE 0100-801 Energieeffizienz von Niederspannungsanlagen

Die DIN VDE 0100-801 definiert erstmals unter dem Aspekt der Energieeffizienz umfassende Anforderungen für die Planung und Errichtung von elektrischen Anlagen in Wohn-, Gewerbe- und Zweckbauten. Vorrangiges Ziel ist es, bei der Planung von neuen und...

Weiter lesen

Selbstverschuldete Unfälle kommen leider noch zu oft vor. Das ist besonders tragisch, wenn sich kein Grund für leichtsinniges Verhalten beispielsweise durch Verwendung eines offenbar extra gekauften, nicht isolierten Schraubendrehers findet.

Weiter lesen

Die Norm beschreibt Anforderungen für den Entwurf und den Bau von elektrischen Anlagen in gasexplosionsgefährdeten Bereichen, speziell für die Kennzeichnung und Prüfung elektrischer Geräte und Ex-Bauteile in der Zündschutzart erhöhte Sicherheit „e“.

Weiter lesen
Anzeige