Anzeige

Normen und Vorschriften
Elektrosicherheit: Beurteilung des elektrischen Widerstands von Bekleidung

Diese Norm stellt Prüfverfahren zur Beurteilung des elektrischen Widerstandes von Bekleidung zur Verfügung. Die Kleidung besitzt dabei eine leitfähige Oberfläche und verfügt über ableitfähige Komponenten oder Materialien zur kontrollierten elektrostatischen Entladung.

Elektrosicherheit und Bekleidung

Elektrosicherheit und Bekleidung (Bild: Alexandr Volkov/stock.adobe.com)

DIN EN 61340-4-9 (VDE 0300-4-9) 2017-03

Elektrostatik – Teil 4-9: Standard-Prüfverfahren für spezielle Anwendungen - Bekleidung

Es werden Verfahren definiert zur Messung des elektrischen Widerstandes einschließlich einer Systemwiderstandsprüfung für Bekleidung, welche einen Erdungspfad für Mitarbeiter bietet. Bekleidung aus synthetischen Fasern stellt eine häufige Quelle elektrostatischer Ladung dar. Das Tragen geeigneter EPA-Bekleidung (EPA: Elektrostatic-Protected-Areas; Personenbekleidung zur Kontrolle elektrostatischer Ladung) über der persönlichen Kleidung kann die Auswirkung dieser Ladung minimieren. Für einen effektiven Schutz gegen elektrostatische Ladungen muss die EPA-Bekleidung geerdet sein.

EPA-Bekleidung kann das elektrische Feld der darunter getragenen Kleidung unterdrücken oder anderweitig beeinflussen, ohne geerdet zu sein. Ohne Erdung kann die Aufladung auf leitfähigen oder ableitfähigen Elementen der Kleidung akkumulieren und schließlich zu einer Ladungsquelle werden. Erdungsfähige EPA-Bekleidung kann die Aufladung besser unterdrücken, wenn das niederohmige Gewebe geerdet ist.

Ein erdungsfähiges EPA-Bekleidungssystem stellt eine Erdung für den Träger zur Verfügung, die das elektrische Feld der darunter getragene Bekleidung unterdrückt und ebenso die Haut des Trägers mit dem definierten Erdungspfad verbindet. Erdungsfähige EPA-Bekleidungssysteme können auch zusammen mit einem System zur kontinuierlichen oder regelmäßigen Überwachung eingesetzt werden, ähnlich denjenigen zur kontinuierlichen Überwachung von Handgelenkbändern in ESD-Schutzzonen (EPA).

Ein Prüfverfahren in Form einer Widerstandsmessung Punkt-zu-Punkt prüft den elektrischen Widerstand zwischen den beiden Ärmeln, zwischen anderen zwei Kleidungsteilen oder zwischen zwei beziehungsweise mehreren gegenseitig elektrisch verbundenen Bestandteilen der Bekleidung einschließlich des elektrischen Widerstands über die betreffenden Nähte und Bündchen der Bekleidung. Ein alternatives Ärmel-zu-Ärmel-Prüfverfahren, bei dem Klemmen zum Aufhängen der Bekleidung benutzt werden, ist erlaubt.

Wird die Systemprüfung mit einer Person durchgeführt, welche erdungsfähige EPA-Bekleidung trägt, ist eine Erdungszuleitung zu einem Erdungspunkt der EPA-Bekleidung zu führen.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Sicherheitstechnik - DIN EN 50131-2-10 (VDE 0830-2-2-10) 2019-05

Diese Europäische Norm berücksichtigt magnetische Verschluss- und Öffnungsüberwachungskontakte. Sie umfasst alle vier Sicherheitsgrade und die vier Umweltklassen.

Weiter lesen

Blitze sind nach wie vor eine enorme Schadensquelle für Personenschäden, Brände, mechanische Zerstörungen und insbesondere auch Überspannungen. Das zeigen nicht zuletzt aktuelle Statistiken der Schadensversicherer.

Weiter lesen

Der Batterietester Metracell BT Pro eignet sich zur Prüfung von Batteriespeichern für Gleichspannungsanlagen.

Weiter lesen

Diese Norm legt die Anforderungen an Messmittel und Verfahren für die Sichtprüfung und Messung von Lichtwellenleiter-Verkabelungen fest, die nach ISO/IEC 11801 bzw. der Reihe DIN EN 50173 oder vergleichbaren Normen ausgelegt sind.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Falsch verdrahteter Akkusatz explodierte

Durch gegeneinander verpolte Akkuzellen kam es zu einer Explosion in einem Defibrillator. Umherfliegende Teile verletzten den Mitarbeiter.

Weiter lesen
Anzeige