Anzeige

Zahl der Woche
Elektroautos: Fast 60 % weniger CO2 ...

… als Benzin- oder Dieselfahrzeuge

(Grafik: BDEW)

Schon heute verursacht der in Elektroautos verwendete Strom deutlich weniger Kohlendioxid-Emissionen als Benzin- oder Dieselkraftstoffe: Ein E-Auto, das Normalstrom tankt, emittiert bei einer jährlichen Fahrleistung von 14.300 Kilometern nur 1,06 Tonnen CO2 pro Jahr. Das sind knapp 60 % weniger CO2 als ein Auto, das (bei gleicher Fahrleistung) mit Super Benzin (CO2-Ausstoß: 2,52 Tonnen jährlich) oder mit Diesel-Kraftstoff fährt (2,56 Tonnen CO2jährlich).

Der Berechnung wurde der bundesdeutsche Strommix des Jahres 2017 zugrunde gelegt: Der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Nettostromerzeugung betrug 2017 bereits 36,5 %, Braun- und Steinkohle trugen 38,1 % bei; Erdgas 10,2 % und Kernenergie 12,7 % (sonstige: 2,4 %).

Da der Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix weiter stark steigen wird (in diesem Jahr auf vermutlich knapp 40 %) und gleichzeitig der Anteil von Kohle an der Stromerzeugung kontinuierlich zurückgeht, wird die Klimabilanz von Elektroautos immer besser. Schon heute können E-Auto-Fahrer an vielen Ladesäulen 100 % regenerativ erzeugten Strom tanken oder für das private Laden zu Hause einen Ökostromtarif wählen. Die CO2-Emissionen der Tankfüllung betragen dann: 0.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Nachhaltige Energieversorgung mittels erneuerbarer Energien Netzbetreiber warnen vor Stillstand bei Energiewende

Die drei Verteilnetzbetreiber Bayernwerk Netz, LEW Verteilnetz (LVN) und N-Ergie Netz setzen sich dafür ein, den politischen und rechtlichen Rahmen so zu gestalten, dass keine Netzengpässe entstehen und der Anteil regenerativer Energie in den...

Weiter lesen

Das Start-up EZE.network GmbH arbeitet beim Ausbau einer bedienerfreundlichen normalen (AC)-Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland mit Siemens zusammen.

Weiter lesen

+++ News +++ Klimaneutrale und ressourcenschonende Wirtschaft Halbzeit für die zweite Forschungsperiode der Aspern Smart City Research (ASCR)

Das Projekt verfolgt das Ziel, skalierbare und wirtschaftliche Lösungen für die Zukunft der Energie im städtischem Raum zu entwickeln und das Energiesystem effizienter und klimafreundlicher zu machen.

Weiter lesen

Nach den fossilen und erneuerbaren Energieträgern, den Auswirkungen ihrer Nutzung auf die Umwelt und verschiedenen Aspekten der deutschen Energiewende stehen im vierten Teil dieser Serie Stromerzeugungstechnologien auf 
Basis fossiler Brennstoffe im...

Weiter lesen

+++ News +++ Mehr Konnektivität in smarten Fabriken Neues Mitglied im Industrie 4.0-Verein

Die Harting Technologiegruppe hat sich auf Lösungen für das Verbinden und Vernetzen spezialisiert. Das Unternehmen ist neues Mitglied des Vereins „SEF Smart Electronic Factory e.V.“  und wird den Zugang zu Industrie 4.0-Lösungen weiter vereinfachen.

Weiter lesen
Anzeige