Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Elektroarbeiten im eigenen Unternehmen

Wann und unter welchen Bedingungen benötigt ein Unternehmen eine Errichterbescheinigung?

(Bild:Dmytro/stock.adobe.com)

Frage:

Wir errichten und ändern in unserem Produktionsbetrieb unsere elektrischen Anlagen selbst. Im Rahmen eines Audits wurde vom Auditor das Fehlen einer Errichterbescheinigung bemängelt. Wann benötigen wir eine Errichterbescheinigung?

Antwort:

Mit einer Errichterbescheinigung bestätigt z. B. der Errichter von elektrischen Anlagen, dass er die von ihm errichteten elektrischen Anlagen und Betriebsmittel nach den geltenden Unfallverhütungsvorschriften (UVV), den Normen von DIN und VDE sowie den anerkannten Regeln der Technik errichtet, die Prüfungen durchgeführt und die Anlagen für in Ordnung befunden hat.

Aus der Anfrage entnehme ich, dass die Abteilung des Anfragenden als interner Hilfsbetrieb (siehe ep 11/17, [1]) elektrische Anlagen im eignen Unternehmen errichtet und ändert.

Jede elektrische Anlage soll grundsätzlich, schon während der Errichtung, und bevor sie in Betrieb genommen und dem Anwender übergeben wird, einer Erstprüfung nach DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600) [2] unterzogen werden. Die Prüfung besteht aus dem Besichtigen, Erproben und Messen sowie dem Erstellen eines Prüfberichts und einer entsprechenden Anlagendokumentation, z. B. Schaltpläne.

Die Prüfungen sollen sicherstellen, dass die Festlegungen der Errichtungsbestimmungen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) erfüllt sind.

Die Prüfung muss von einer Elektrofachkraft vorgenommen werden, die zur Durchführung von Prüfungen befähigt ist. Dies wäre z. B. die verantwortliche Elektrofachkraft im Unternehmen des Anfragenden.

Der Nachweis über die Einhaltung der anerkannten Regeln der Technik und der UVV anhand des Prüfberichtes und einer Anlagendokumentation sollten für die betriebsinterne Qualitätssicherung eigentlich ausreichen. Wenn der Auditor darauf besteht, kann auf Grundlage der genannten Dokumente formlos auch eine Errichterbescheinigung erstellt werden.

Autor: T. Haubner

Literatur:

[1] Haubner, T.: VEFK in Tochterunternehmen; Leseranfragen Elektropraktiker, Berlin 71 (2017) 11, 
S. 904–906.

[2] DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600):2017-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 6: Prüfungen.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Stundenlange Bildschirmarbeit, verspannte Sitzhaltung, zuwenig Bewegung:Moderne Arbeitsformen belasten zunehmend das Muskel- und Skelettsystem, welches nicht dafür geschaffen ist. Die Folgen sind oft dramatisch.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität Regeln für E-Scooter auf dem Werksgelände

E-Scooter werden auch im innerbetrieblichen Verkehr immer beliebter. Aber welche Regeln gelten für sie?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Wenn ein Unternehmen an Dritte verkauft werden muss: Kluge Argumente 
für das Verkaufsgespräch (3)

Im dritten Teil dieser Artikelserie zum Thema „Unternehmensnachfolge“ wird erläutert, worauf zu achten ist, wenn man mit einem potentiellen Interessenten in Verkaufsverhandlungen einsteigt.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Je früher, desto besser: Nachfolge nicht auf die lange Bank schieben, sondern frühzeitig planen (2)

Die Unternehmensnachfolge von morgen ist heute schon in Angriff zu nehmen. Doch wie ist vorzugehen und welche Schritte sind bis dahin nötig? Mit welcher Motivation will der Unternehmer verkaufen? Ist er dazu gezwungen oder ist es sein Wunsch?

Weiter lesen

Salesforce (NYSE: CRM) und Siemens haben eine strategische Partnerschaft für die Entwicklung einer neuen Lösungs-Suite für Technologie am Arbeitsplatz bekannt gegeben. Diese wird Unternehmen weltweit bei der sicheren Wiedereröffnung ihrer Büros...

Weiter lesen
Anzeige