Anzeige

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Elektrischer Schlag beim Prüfen einer Leiterplatte

Elektrofachkräfte sollten immer mit dem Schlimmsten rechnen. In diesem Fall war der Messtechniker nicht auf die Entladung eines durch einen unbeabsichtigten Vorgang geladenen Kondensators eingestellt.

Vergleichbarer Prüfaufbau für Isolationsmessungen, bei dem der Unfall passierte

Vergleichbarer Prüfaufbau für Isolationsmessungen, bei dem der Unfall passierte (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag. In einem Elektronikbetrieb sollte ein Messtechniker Isolationsmessungen an Leiterplatten durchführen. Dazu stand ihm ein eigensicheres Isolationsmessgerät zur Verfügung.

Unfallhergang. Der Messtechniker hatte vor Beginn der Isolationsprüfung die Leiterplatte gereinigt. Dabei muss unbeabsichtigt Reinigungsflüssigkeit in das Relais eingedrungen sein. Im Zuge der Isolationsmessung (Bild) kam es dann zu einer Fehlschaltung des Relais, sodass der Kondensator aufgeladen wurde. Dies bemerkte der Messtechniker aber nicht. Nach Abschluss der Messung und Lösen der Anschlüsse für die Isolationsmessung wollte er die Leiterplatte zur Seite legen. Dabei kam er mit seinem Handballen der rechten Hand an die Kontakte des Kondensators und löste einen Kurzschluss aus. Strommarken waren durch den Entladevorgang deutlich zu sehen. Die Kollegen riefen sofort den Rettungsdienst, der ihn zur nächsten Notambulanz brachte.

Unfallanalyse. Da die Leiterplatte einzeln geprüft wurde, fehlte die Entladungseinrichtung des Gerätes. Dies war dem Messtechniker bei den regelmäßigen Unterweisungen mitgeteilt worden. Eine Entladung des Kondensators nach der Isolationsmessung war unterlassen worden, da er nicht von der Fehlschaltung des Relais ausgegangen war. Der Messtechniker beachtete nicht Absatz 2 des § 6 der DGUV Vorschrift 3, wo es heißt: „Vor Beginn der Arbeiten an aktiven Teilen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel muss der spannungsfreie Zustand hergestellt und für die Dauer der Arbeiten sichergestellt werden.“

Autor: J. Jühling

 

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen. 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Stromschlag an einem Kerbschnitt

Widrige Bedingungen wie Nässe, führen unter Umständen dazu, dass sich Kabelabdeckungen lösen, sodass blanke Kabel freiliegen können. Wenn diese dann noch unter Spannung stehen, ist ein Unfall vorprogrammiert.

Weiter lesen

Fehlende Kommunikation sowie die unnötige Arbeit "unter Spannung" führten zum tragischen Unfall eines jungen Elektromonteurs.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Körperdurchströmung bei der Montage einer Leuchte

Durch fehlende oder falsche Informationen kann es innerhalb eines Teams zu Unfällen kommen. In diesem Fall wurden keine Infos über den Schaltzustand der elektrischen Anlage eingeholt. Letztlich führte u. a. das Nichtbeachten der fünf...

Weiter lesen

Fachbegriffe aus der Elektrotechnik erklärt Was versteht man unter Körperimpedanz?

Wenn man schwitzt, verringert sich der Hautwiderstand, da Feuchtigkeit den Strom besser leitet. Gemessen werden kann der Hautwiderstand mittels Elektroden. Zur Anwendung kommen solche Messungen u. a. in den Bereichen Lügendetektoren und...

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Elektrischer Schlag beim Ziehen einer Datenleitung

Bei Arbeiten in neuen Büroräumen wurde der Installateur durch einen Stromschlag verletzt. Glücklicherweise konnte er sich selbst aus dem Stromkreis befreien.

Weiter lesen
Anzeige