Anzeige

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Elektrischer Schlag beim Prüfen einer Leiterplatte

Elektrofachkräfte sollten immer mit dem Schlimmsten rechnen. In diesem Fall war der Messtechniker nicht auf die Entladung eines durch einen unbeabsichtigten Vorgang geladenen Kondensators eingestellt.

Vergleichbarer Prüfaufbau für Isolationsmessungen, bei dem der Unfall passierte

Vergleichbarer Prüfaufbau für Isolationsmessungen, bei dem der Unfall passierte (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag. In einem Elektronikbetrieb sollte ein Messtechniker Isolationsmessungen an Leiterplatten durchführen. Dazu stand ihm ein eigensicheres Isolationsmessgerät zur Verfügung.

Unfallhergang. Der Messtechniker hatte vor Beginn der Isolationsprüfung die Leiterplatte gereinigt. Dabei muss unbeabsichtigt Reinigungsflüssigkeit in das Relais eingedrungen sein. Im Zuge der Isolationsmessung (Bild) kam es dann zu einer Fehlschaltung des Relais, sodass der Kondensator aufgeladen wurde. Dies bemerkte der Messtechniker aber nicht. Nach Abschluss der Messung und Lösen der Anschlüsse für die Isolationsmessung wollte er die Leiterplatte zur Seite legen. Dabei kam er mit seinem Handballen der rechten Hand an die Kontakte des Kondensators und löste einen Kurzschluss aus. Strommarken waren durch den Entladevorgang deutlich zu sehen. Die Kollegen riefen sofort den Rettungsdienst, der ihn zur nächsten Notambulanz brachte.

Unfallanalyse. Da die Leiterplatte einzeln geprüft wurde, fehlte die Entladungseinrichtung des Gerätes. Dies war dem Messtechniker bei den regelmäßigen Unterweisungen mitgeteilt worden. Eine Entladung des Kondensators nach der Isolationsmessung war unterlassen worden, da er nicht von der Fehlschaltung des Relais ausgegangen war. Der Messtechniker beachtete nicht Absatz 2 des § 6 der DGUV Vorschrift 3, wo es heißt: „Vor Beginn der Arbeiten an aktiven Teilen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel muss der spannungsfreie Zustand hergestellt und für die Dauer der Arbeiten sichergestellt werden.“

Autor: J. Jühling

 

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen. 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die kompakte 7,5 kg schwere Staubfilterbox kann von nur einer Person bedient werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Nicht sich selbst überlassen – Schutzeinrichtungen in Mittelspannungsschaltanlagen überwachen

Aus Erfahrung machen Betreiber und Schaltberechtigte oftmals um die Schutzeinrichtungen in ihren Anlagen einen ehrfurchtsvollen Bogen. Selbst wenn die heutigen Schutzrelais über raffinierte Eigenkontrollen verfügen, ganz auf sich allein gestellt...

Weiter lesen

Arbeitsunfähig oder nur mal „blau gemacht“ Wann der Arbeitgeber einen Krankheitsnachweis verlangen darf

K. fällt schon wieder wegen Krankheit aus, was in den letzten Monaten schon häufiger vorkam. Der Chef bezweifelt die häufigen Erkrankungen und vermutet andere Gründe für das Fehlen. Daher fordert er von K. nach dessen Rückkehr an den Arbeitsplatz,...

Weiter lesen

Das Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung und das regelmäßige Unterweisen der Mitarbeiter sind unabdingbare Pflichten des Arbeitgebers, wenn es um den Arbeits- und Gesundheitsschutz geht. Die Regelungsflut des Gesetzgebers machte es den Betrieben...

Weiter lesen

Unaufmerksamkeit in Kombination mit defektem Werkzeug kann zu Elektrounfällen führen.

Weiter lesen
Anzeige