Anzeige

Tödliches Hobby
Elektriker im Würgegriff seines Roboters

Ein bizarrer „autoerotischer Unfall“ ereignete sich im Hobbykeller eines 35-jährigen Elektrikers. Er wurde durch einen selbst gebauten Würge-Roboter stranguliert – und starb.

Beispielbild Das Ufo im Hobbykeller (Bild: Juergen Hust/stock.adobe.com)

Beispielbild Ufo-Nachbau im Hobbykeller (Bild: Juergen Hust/stock.adobe.com)

Das Unfallopfer, ein 35-jähriger Elektriker aus Hessen, wohnte im Haus seiner Eltern und verbrachte seine Freizeit am liebsten im Hobbykeller. Den Raum hatte er als eine Art Raumschiff umgebaut und vor dem Zutritt seiner Eltern durch ein Zahlenschloss gesichert.

An einem Morgen im Dezember 2017  erhielt die Mutter einen Anruf vom Chef ihres Sohnes, weil dieser nicht zur Arbeit erscheinen war. Sie selbst hatte ihn ebenfalls seit einiger Zeit nicht mehr gesehen. Auf der Suche nach ihrem Sohn machte die Frau im Hobbykeller eine grausige Entdeckung.

Ihr Sohn hatte offenbar im Keller regelmäßig seine etwas bizarr anmutenden erotischen Fantasien ausgelebt und war dabei Opfer seiner selbst gebauten Vorrichtung geworden. Die Mutter fand ihren Sohn leblos und unbekleidet auf einem Stuhl vor einer Art Raumschiff-Cockpit. Auf einem Bildschirm sei noch ein erotischer Film gelaufen.

Was war geschehen? Der 35-jährige hatte sich scheinbar versehentlich selbst erwürgt. Ein Würge-Roboter Marke Eigenbau war mit seinem Geschlechtsteil verbunden. Zusätzlich befand sich ein Geschirr um seinen Hals. Die gesamte Vorrichtung war mit fünf Vorhängeschlössern gesichert. Der Mann hatte sich augenscheinlich nicht mehr rechtzeitig daraus befreien können und erstickte.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Nach Homeoffice und Reisesperre freuen sich viele Menschen nun auf den langersehnten Sommerurlaub. Egal ob Tagesausflüge, Ferien in Deutschland oder gar Reisen ins Ausland – wenn im Sommer Häuser und Wohnungen menschenleer sind, haben Einbrecher...

Weiter lesen

Die nach A2-s1 und d0 klassifizierten 55"-Monitore verfügen über ein brandhemmendes Verhalten.

Weiter lesen

Bei den Sachversicherern häufen sich Anfragen, ob aus Sicht des Versicherers in vorhandenen Tief- und Großgaragen Ladestationen installiert werden dürfen.

Weiter lesen

Das Tiefgaragenüberwachungsgerät TGÜ-BM 3.6 ist ein Mess- und Steuersystem zur Kontrolle der Luft auf toxische Kohlenmonoxid-, Stickoxid- oder Propan-Konzentrationen in abgeschlossenen Einheiten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Nützliche Technik 
für ältere Menschen

Der Anteil älterer Mitbürger ist aktuell so groß wie nie vorher und wird in den kommenden Jahren voraussichtlich noch beträchtlich ansteigen. Mit dem 
steigenden Lebensalter verändern sich nicht nur die Lebensgewohnheiten und Lebensumstände, sondern...

Weiter lesen
Anzeige