Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Einsatz eines mobilen Stromerzeugers

Ist ein Stromerzeuger, der über Schutztrennung mit Potentialausgleich verfügt, für  ein TN-S-System geeignet?

Notstromversorgung einer als TN-S-System ausgeführten Anlage mit Drehstrom und Umschalter (Quelle: ep, Hering)

Frage:
Zur Versorgung unseres Feuerwehr-Gerätehauses möchte ich auch unseren mobilen Stromerzeuger (400/230 V, 6 kVA) nutzen. Das Problem besteht darin, dass der Stromerzeuger über die Schutzmaßnahme Schutztrennung mit Potentialausgleich verfügt, die zu speisende Anlage jedoch als TN-S-System ausgeführt ist. Auf Anfrage beim Hersteller wurde mir mitgeteilt, dass deren Stromerzeuger nicht für ein TN-S-System geeignet sei. Wie kann ich nun trotzdem eine Lösung finden, die einerseits den sicheren Betrieb gewährleistet, aber auch einen sicheren Einspeisebetrieb ermöglicht? Zudem muss die Lösung auch noch von Laien bedienbar sein.

Antwort:
Laut Leseranfrage ist nach Meinung des Herstellers des erwähnten Aggregats dieses für die Speisung einer Anlage mit TN-S-System nicht geeignet. Diese Meinung beruht anscheinend darauf, dass der Generator für die Schutzmaßnahme Schutztrennung geeignet ist und dass somit keine Verbindung zwischen seiner Wicklung und dem Schutzleiter besteht. Das Aggregat ist jedoch geeignet, wenn die Verbindung des Generator-Sternpunktes mit dem Schutzleiter in der zu speisenden Anlage erfolgt ([1], Abschnitte 4 und 5). Hier ist es die Brücke B im Bild.

Der Generatorsternpunkt und der Schutzleiter müssen mit einem Erder vor Ort verbunden sein ([1], Abschnitt 1). Die Verbindung mit der Betriebserdungsanlage des Verteilungsnetzes als TN-System über den Hausanschluss ersetzt diesen Erder nicht. Sie darf jedoch bestehen bleiben und als zusätzliche Erdung dienen. Diese Verbindung ist sogar durch DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [2] gefordert.

Autor: E. Hering



Literatur:

[1] Hering, E.: Notstromversorgung mit Aggregat und Umschalter. Elektropraktiker, Berlin 66 (2012) 4, S. 310–313.

[2] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Erneuerbare Energien Kooperation zum Klimaschutz

Die Velux-Gruppe und Schneider Electric erweitern Partnerschaft zur Beschleunigung der Lifetime-Carbon-Neutral-Verpflichtung.

Weiter lesen

+++ News +++ Heizungstechnik Digitaler Service direkt vom Hersteller

Das Unternehmen Brötje bietet ein umfangreiches Portfolio an digitalen Tools in Form von Smartphone-Apps und Web-Anwendungen. Dabei steht nicht nur der SHK-Fachhandwerker im Fokus, sondern auch der Endkunde. 

Weiter lesen

Eine aktuelle Analyse von EuPD Research zeigt: Der verstärkte Ausbau der erneuerbaren Energien ist dringend notwendig. Nicht nur die Klimakrise, sondern auch der steigende Strombedarf im Zuge der Sektorkopplung stellt das klar heraus.

Weiter lesen

+++ News +++ Forschungsprojekt Leitfaden zu städtischen Stromnetzen

Wissenschaftler des Lehrstuhls für elektrische Energieversorgungstechnik der Bergischen Universität Wuppertal gingen in den vergangenen drei Jahren in Zusammenarbeit mit der Netzplanungsabteilung der Siemens AG sowie der Stromnetz Berlin GmbH und...

Weiter lesen

+++ News +++ Brandschutz Brandschutz für Windenergieanlagen

Bis Freitag, 17.09.21 zeigt Minimax auf der Präsenzmesse Husum Wind, Stand 3A 08, Brandschutzlösungen, die speziell auf die besonderen Anforderungen von Windenergieanlagen zugeschnitten sind.

Weiter lesen
Anzeige