Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Einsatz eines mobilen Stromerzeugers

Ist es möglich, ein TN-S-System unter Einsatz eines mobilen Stromerzeugers, der über Schutztrennung mit Potentialausgleich verfügt, zu betreiben?

Notstromversorgung einer als TN-S-System ausgeführten Anlage mit Drehstrom und Umschalter (Quelle: Hering; ep)


Frage:

Zur Versorgung unseres Feuerwehr-Gerätehauses möchte ich auch unseren mobilen Stromerzeuger (400/230 V, 6 kVA) nutzen. Das Problem besteht darin, dass der Stromerzeuger über die Schutzmaßnahme Schutztrennung mit Potentialausgleich verfügt, die zu speisende Anlage jedoch als TN-S-System ausgeführt ist. Auf Anfrage beim Hersteller wurde mir mitgeteilt, dass deren Stromerzeuger nicht für ein TN-S-System geeignet sei. Wie kann ich nun trotzdem eine Lösung finden, die einerseits den sicheren Betrieb gewährleistet, aber auch einen sicheren Einspeisebetrieb ermöglicht? Zudem muss die Lösung auch noch von Laien bedienbar sein.


Antwort:

Laut Leseranfrage ist nach Meinung des Herstellers des erwähnten Aggregats dieses für die Speisung einer Anlage mit TN-S-System nicht geeignet. Diese Meinung beruht anscheinend darauf, dass der Generator für die Schutzmaßnahme Schutztrennung geeignet ist und dass somit keine Verbindung zwischen seiner Wicklung und dem Schutzleiter besteht. Das Aggregat ist jedoch geeignet, wenn die Verbindung des Generator-Sternpunktes mit dem Schutzleiter in der zu speisenden Anlage erfolgt ([1], Abschnitte 4 und 5). Hier ist es die Brücke B im Bild.

Der Generatorsternpunkt und der Schutzleiter müssen mit einem Erder vor Ort verbunden sein ([1], Abschnitt 1). Die Verbindung mit der Betriebserdungsanlage des Verteilungsnetzes als TN-System über den Hausanschluss ersetzt diesen Erder nicht. Sie darf jedoch bestehen bleiben und als zusätzliche Erdung dienen. Diese Verbindung ist sogar durch DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [2] gefordert.

Autor: E. Hering

Literatur:

[1] Hering, E.: Notstromversorgung mit Aggregat und Umschalter. Elektropraktiker, Berlin 66 (2012) 4, S. 310–313.

[2] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Laden von E-Autos Ladeverluste bei E-Autos von ADAC untersucht

Elektroautos ziehen beim Laden mehr Energie aus dem Stromnetz als in der Batterie gespeichert wird. Während bei vielen elektrotechnischen Geräten der Wirkungsgrad eine wichtige Angabe im Datenblatt ist, schweigen sich die Hersteller von Elektroautos...

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität E-Mobilisierung von Freizeitanlagen

ChargeOne, der Spezialist für E-Mobility-Ladelösungen aus München, stattet das DriveIn Autokino München-Aschheim mit 38 Ladestationen mit 11 kW Ladeleistung aus.

Weiter lesen

+++ News +++ Weiterbildung Energiespeicher Online-Seminare zu Stromspeichersystemen

Die kostenlosen Online-Seminare von Fenecon vermitteln Wissen und Installationshinweise zu Heimspeichersystemen – über Gewerbe- und Industriespeicher bis zur Wirtschaftlichkeitspotentialanalyse.

Weiter lesen

++ News +++ Steuerung von Windkraftanlagen Weshalb stehen Windenergieanlagen still?

Gemeinhin ist bekannt, dass Windenergieanlagen stillstehen, damit das Stromnetz nicht überlastet wird. Stimmt das?

Weiter lesen

+++ News +++ Kontrolle von Leitungen Langstreckendrohne kontrolliert Stromleitungen

In einem gemeinsamen Demonstrationsprojekt haben Bayernwerk Netz (Bayernwerk), Siemens Energy und Schleswig-Holstein Netz am Donnerstag, 8. September, erstmals in Deutschland eine Freileitung mit einer Langstreckendrohne beflogen.

Weiter lesen
Anzeige