Anzeige

Energiekosten
EEG‐Umlage für 2019 veröffentlicht

Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben die EEG‐Umlage für das Jahr 2019 veröffentlicht. Sie beträgt 6,405 ct/kWh und ist 5,7 % niedriger als die 6,792 ct/kWh des Vorjahres. Die ÜNB erheben die Umlage nach den gesetzlichen Vorgaben des EEG aufgrund der Prognose für 2019, die nach Berechnungen einen Umlagebetrag von 22,59 Milliarden Euro ergeben.

Energieträgerpreise als Grafik

Energieträgerpreise

Im Vergleich zum Vorjahr wird eine Zunahme von Strom aus regenerativen Anlagen um ca. 13 TWh auf 217 TWh prognostiziert. „Dass die EEG‐Umlage sinken wird, ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt Martin Sabel (BWP). „Jedoch wird der Strompreis von vielen staatlich indizierten Bestandteilen, Umlagen und Entgelten in die Höhe getrieben. Sie machen inzwischen etwa 75 % des Wärmepumpenstrompreises aus.

Die sinkende EEG‐Umlage wird voraussichtlich durch die steigende Offshore‐Netzumlage überkompensiert. Das derzeitige Finanzierungsmodell der Energiewende, das alle Kosten per Umlage auf den Stromverbraucher abwälzt, stößt offensichtlich an seine Grenzen.“

Grundlegende Maßnahmen sind erforderlich, um das nach Koalitionsvertrag vereinbarte Klimaziel für 2030 „auf jeden Fall“ zu erreichen. „Deshalb fordern wir erstens, die besondere Ausgleichsregelung für stromintensive Industriebetriebe zukünftig über den Bundeshaushalt zu finanzieren und zweitens, die Stromsteuer abzuschaffen“, so Sabel.

Das BWP/BDH‐Positionspapier zu Sektorkopplung und Strompreis finden Sie hier.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Eine Power-to-X-Anlage mit 24 MW Leistung soll erneuerbare Energien zur Erzeugung von grünem Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Industrie, Verkehr und Transport im industriellen Maßstab nutzen.

Weiter lesen

Das Unternehmen will zusammen mit seinem Partner Ceres Power das Thema dezentrales Kraftwerk vorantreiben und sich als System-Anbieter für stationäre Brennstoffzellen positionieren.

Weiter lesen

Über 3.000 Unternehmer aus der Energiewirtschaft haben im Frühjahr einen offenen Brief zur Abschaffung des 52 GW-Solardeckels unterschrieben und damit auf Initiative des Bundesverbandes Solarwirtschaft e. V. (BSW) für entscheidenden Druck auf die...

Weiter lesen

In der aktuellen öffentlichen Diskussion um Pkw-Antriebskonzepte steht die Reduzierung von NO2- und insbesondere CO2-Ausstößen klar im Vordergrund. Damit dies gelingt, setzen Politik und Teile der Industrie voll auf den batterieelektrischen Antrieb....

Weiter lesen

Die Beurteilungskriterien für Arbeiten unter Spannung werden in Seminaren und auch in betrieblichen Arbeitskreisen häufig diskutiert und angefragt. Besonders interessant ist die Fragestellung, wenn es sich um Arbeiten an Gleichspannungsanlagen wie z....

Weiter lesen
Anzeige