Anzeige

+++ News +++ Elektromobilität
E-Langstreckentest quer durch Deutschland endet auf Sylt

Rainer Zietlow wird Weltrekordtitel für die längste kontinuierliche Fahrt durch ein Land mit einem E-Auto von einem Team der Guinness World Records verliehen.

(Bild: ID.3 Deutschlandtour)

Neun Wochen sind vergangen, seitdem der Mannheimer Langstreckenrekordfahrer Rainer Zietlow und sein Beifahrer Dominic Brüner zu dieser einzigartigen Marathonfahrt quer durch Deutschland am südlichsten Punkt des Landes aufgebrochen sind. Jetzt ist das Team nach 28.198 km auf dem nördlichsten Parkplatz bei List auf Sylt angekommen und hat bewiesen, dass E-Mobilität schon längst ein fester Bestandteil der Mobilität in Deutschland ist. Im Fokus standen die Ladeinfrastruktur und das Ladeerlebnis der E-Autofahrer in Deutschland. Gekrönt wurde dieses außergewöhnliche Projekt nun mit einem Weltrekordtitel der Guinness World Records, für die längste kontinuierliche Fahrt durch ein Land mit einem E-Auto.

Rainer Zietlow blickt mit Stolz und Begeisterung auf die vergangenen 65 Tage zurück: „Uns hat während des gesamten Projekts immer die Neugier der Menschen und viele Fragen rund um E-Mobilität begleitet. Der Informationsbedarf der Bevölkerung ist ungebrochen hoch und ich denke, dass es jetzt an der Zeit ist, dass wir alte Gewohnheiten aus der Verbrennerwelt ablegen und uns definitiv der klimaneutralen Mobilität widmen. Die Branche ist bereit: Sowohl der VW ID.3 Pro S als auch die Ladeinfrastruktur haben diesen realitätsnahen Langstreckentest mit Bravour bestanden.“

Die nächste Herausforderung, so ist sich Rainer Zietlow sicher, steht jetzt mit dem Anstieg von neuen E-Automodellen und zunehmenden Investitionen der Automobilhersteller in E-Mobilität an: „Die Ladeinfrastruktur muss rasant weiterwachsen, damit sie auch in Zukunft den Anforderungen des E-Mobilitätsmarktes entsprechen kann – bald schon wird die Nachfrage an öffentlichen Ladepunkten so hoch sein, dass die Industrie gefordert ist, den Ausbau des Ladeinfrastrukturnetzes noch schneller voranzutreiben.“

Schon heute gibt es in Deutschland bereits über 30.000 öffentliche Ladepunkte, an denen E-Autofahrer laden können. Davon sind etwas mehr als 12.000 Ladepunkte, die über die führende Cloud-Software be.ENERGISED von der has·to·be gmbh abgewickelt werden.

Die Zukunft der E-Mobilität:über Grenzen hinweg
„Die neue Ära ist längst eingeläutet“, bestätigt Zietlow während einer Panel-Diskussion von has·to·be Anfang November. Deutschland ist bereit für E-Mobilität, dennoch ist es nun die Aufgabe, das E-Mobilitätsservices verlässliches und barrierefreies Laden anbieten, vor allem über Ländergrenzen hinaus. Ein Langstreckentest wie der der ID.3 Deutschlandtour ließe sich auch für den europäischen Raum adaptieren. Der Fokus läge dann vermutlich auf elektrischem Reisen in ganz Europa.Für Rainer Zietlow durchaus denkbar, konkrete Pläne und Ideen gäbe es aber noch nicht. Die has·to·be gmbh teilt die Überzeugung, dass Interoperabilität bei öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur unumgänglich ist, um eine hohe Kundenakzeptanz zu erreichen und wird sich auch weiterhin im Sinne seiner Kunden dafür einsetzen, dass das betreiberübergreifende Laden in Europa so unkompliziert und kundenfreundlich wie möglich ist.Die Themen Interoperabilität, einfaches Laden und positive Kundenerfahrungen sind eng miteinander verknüpft.

„Elektrisches Fahren darf nicht am Grenzübergang enden.Unserer Vision, europaweite E-Mobilität zu ermöglichen,sind wir jetzt einen großen Schritt näher, auch dank Rainer Zietlow, der in Deutschland bewiesen hat, dass die E-Mobilität schon bald gelebte Normalität sein wird. Natürlich gratulieren wir auch herzlich zum Weltrekordtitel. Sollte Zietlow zu einem späteren Zeitpunkt Europas Ladeinfrastruktur auf den Prüfstand stellen wollen, dann werden wir ihn dabei gerne wieder unterstützen“, fasst Martin Klässner, CEO has·to·be gmbh zusammen.

Zugriff auf das größte Ladenetzwerk Europas mit eMSP.OPERATION
Mit be.ENERGISED eMSP.OPERATION ermöglicht has·to·be seinen Kunden Zugriff zu Europas größtem Ladenetzwerk, mit nur einer Ladekarte – der des Kunden – und ganz ohne individuelle Roamingverträge oder aufwendige Abrechnungen mit einzelnen Ladestationsbetreibern. Damit steht grenzenloser E-Mobilität in Europa nichts im Weg. has·to·be-Kunden profitieren von transparenten Sammelrechnungen, günstigen Tarifen und standardisierten Prozessen. Und das mit einem europaweit stetig wachsenden Netz mit mehr als 180.000 Ladepunkten.

Weitere Informationen zur ID.3 Deutschlandtour
Das Team startete am 28. September um 14:00 Uhr am südlichsten Hotel Deutschlands nahe Oberstdorf und endete nach 65 Tagen am nördlichsten Parkplatz Deutschlands, westlich von List auf Sylt. Ein Highlight der Tour war ein Stopp beim SOS-Kinderdorf in Bernburg/Saale: Rainer Zietlow spendete dort 2.500 Euro für ein Wohnprojekt.Auf http://www.id3-deutschlandtour.com/ berichteten Zietlow und sein Team tagesaktuell von Ihren Erfahrungen.

Zu den Partnern der Marathonfahrt gehören ADS-TEC, Alpitronic, CAR-connect, E. ONDrive, Hankook Reifen, has·to·be gmbh, Infineon Technologies, MOON, Steigenberger Hotels, Tank & Rast Gruppe, We Charge sowie die Volkswagen AG.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Dekarbonisierung CO2-freie Städte – Studie zeigt Wege auf

Schneider Electric, Enel und das Weltwirtschaftsforum empfehlen in ihrem Bericht „Net Zero Carbon Cities: An Integrated Approach“ einen integrierten Energieansatz, definiert als „systemische Effizienz“, als Lösung für die aktuellen ökologischen,...

Weiter lesen

Das Transportunternehmen Rhyner Logistik, das sich stark für nachhaltigen Transport einsetzt, beliefert die Schweizer Denner-Supermärkte nun auch mit einem vollelektrischen Renault Trucks D Wide Z.E. Das besondere dabei: Das Kühlsystem des...

Weiter lesen

Bisher konnten wir in unseren Heizkesseln oder Autos Kohlendioxid produzieren, ohne dafür zahlen zu müssen. Weil das Gas den Klimawandel vorantreibt, hat jede ausgestoßene Tonne CO2 ab Januar 2021 einen Preis.

Weiter lesen

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Weiter lesen

+++ News +++ Smart-Home-Anwendungen Jeder fünfte Haushalt nutzt smarte Energiesteuerung

Laut einer Sonderauswertung des KfW-Energiewendebarometers 2020 zeigt sich, dass inzwischen jeder fünfte Haushalt in Deutschland intelligente Steuerungsmöglichkeiten im Energiebereich nutzt. Das entspricht einem Anstieg der Nutzer um mehr als 75 %...

Weiter lesen
Anzeige