Anzeige

Elektromobilität
E-Autos zum Sonderpreis

Ab Mai schenkt die Bundesregierung den Käufern eines Elektroautos 4.000 Euro, und sie investiert in das Netz der Ladestationen. Nicht jeder ist damit glücklich.

Kleiner Lichtblick: Die Ladestecker wurden inzwischen standardisiert (Symbolbild)

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch stimmten die Konzernchefs von BMW, Daimler und VW bei Verhandlungen im Kanzleramt einem Kaufanreiz zu, der sie viel Geld kosten wird.

Jeder Käufer eines E-Autos erhält eine Prämie in Höhe von 4.000 Euro. Für Autos mit Hybridmotoren gibt es 3.000 Euro Zuschuss. 

Die Gesamtkosten werden bei 1,2 Milliarden Euro gedeckelt. Ist das Geld verbraucht, endet die Förderung. Bundesregierung und Automobilhersteller teilen sich die 1,2 Milliarden Euro je zur Hälfte.

Zusätzlich zur Kaufprämie erklärt sich die Bundesregierung bereit, 300 Millionen Euro für neue Ladestationen bereitzustellen.

Mit der Prämie sind einige Einschränkungen verbunden: Sie gilt nur für Neuwagen bis zu einem Listenpreis von 60.000 Euro, nicht jedoch für andere elektrisch betriebene Fahrzeuge wie E-Bikes. Die von der SPD angestrebte Begrenzung auf 40.000 Euro konnten die Automobilhersteller abwehren. Bei diesem Listenpreis wären zu wenig Modelle deutscher Produktion förderfähig gewesen.

Der Leiter des Auto-Instituts CAM, Stefan Bratzel, bezeichnet die Prämie als "Strohfeuer". Die Opposition im Bundestag geht auf Distanz zur Bundesregierung. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Oliver Kriecher, sagte, es gäbe "keinen Grund, warum alle Steuerzahler die Prämie mittragen müssen." Selbst in der CDU-Fraktion wird die Subventionierung der Autohersteller auf Kosten der Steuerzahler kritisch gesehen.

In Deutschland ist die Nachfrage nach E-Autos immer noch sehr verhalten. Im März 2016 wurden 322.913 Pkw zugelassen. Davon fuhren 4.045 mit Hybrid- und 1.104 mit einem reinen Elektroantrieb. Insgesamt gibt es etwa 25.000 Elektro- und 130.000 Hybridautos mit deutschem Kennzeichen. Bei einem Gesamtbestand von 45,1 Millionen Pkw erreichen Elektroautos einen Anteil von ca. 0,5 Prozent. 

Am Ziel, bis 2020 eine Million Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb in Deutschland zuzulassen, hält die Bundesregierung trotzdem fest. Dafür fehlen aber noch 850.000 Autos.

Rechnet man 2016 als ganzes Jahr, müssen bis 2020 212.500 E- und Hybrid-Autos jährlich verkauft werden – oder 17.708 je Monat, 4.427 je Woche bzw. 632 je Tag.

Ob 4.000-Euro-Prämie nun die nationale Begeisterung für Elektroautos auslöst, um die Verkaufszahlen drastisch zu steigern, bleibt abzuwarten.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Energietechnik: Siemens Gamesa will Weltmarktführer werden Neue Konkurrenz bei getriebelosen Windenergieanlagen

Siemens Gamesa mischt den deutschen Markt für getriebelose Windenergieanlagen auf. Das deutsch-spanische Unternehmen gibt Auftragseingänge für 27 Turbinen bekannt. Damit will es in Deutschland Marktanteile gewinnen.  

Weiter lesen

Elektromobilität: Dienstwagen in Niedersachsen [Update] Umweltministerin in NRW sortiert Tesla aus – sie fährt Mercedes-Benz

Der frühere Umweltminister von NRW, Johannes Remmel (B90/Grüne), fuhr dienstlich einen Tesla. Nach der Landtagswahl im Mai 2017 übergab er sein Ministerium an Christina Schulze Föcking (CDU). Sie fährt lieber einen Benz. Der Tesla muss trotzdem...

Weiter lesen

Energiewende: Akzeptanzumfrage 2017 zeigt hohe Zustimmung für weiteren Ausbau Ungebrochen große Akzeptanz für erneuerbare Energien

Für die Mehrheit der Deutschen ist die Energiewende ein wichtiges Thema. 95 Prozent der Bevölkerung sehen den Ausbau erneuerbarer Energien als wichtiges bis außerordentlich wichtiges Anliegen an. Dagegen sinkt die Zustimmung zur Höhe der Kosten.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Deutscher Solarhersteller gerettet? [Update] Auf der Sonnenseite – Solarworld kauft sich selbst

Das Ende von Solarworld schien besiegelt. Der deutsche Konzern für Solarstromtechnologie reichte im Mai 2017 einen Insolvenzantrag ein (ep berichtete). Jetzt könnten einige Betriebe gerettet werden. Der frühere Solarworld-Chef Frank Asbeck kauft...

Weiter lesen

Energietechnik: Wasserkraft bei geringen Fallhöhen nutzbar machen Start-up entwickelt ökonomische Turbine

Um die nicht genutzten Potenziale der Wasserkraft zu verwenden, entwickelte das Start-up Doro Turbine aus Graz eine Turbine, die auch bei geringen Fallhöhen ökonomisch betrieben werden kann.

Weiter lesen
Anzeige