Anzeige

Normen und Vorschriften
DIN EN 60079-7; 2016-08 (VDE 0170-6): Ex-Geräteschutz

Die Norm beschreibt Anforderungen für den Entwurf und den Bau von elektrischen Anlagen in gasexplosionsgefährdeten Bereichen, speziell für die Kennzeichnung und Prüfung elektrischer Geräte und Ex-Bauteile in der Zündschutzart erhöhte Sicherheit „e“.

Ex-Geräteschutz

Symbolfoto (Foto: AP/stock.adobe.com)

Explosionsgefährdete Bereiche – Teil 7: Geräteschutz durch erhöhte Sicherheit „e“

Elektrische Geräte und Ex-Bauteile der Zündschutzart erhöhte Sicherheit „e“ zählen entweder zum Schutzniveau „eb“ oder zum Schutzniveau „ec“. Das Schutzniveau „eb“ gilt für Geräte oder Ex-Bauteile, inklusive deren Verbindungen, Leiter, Wicklungen, Lampen und Batterien. Das Schutzniveau „ec“ gilt für Geräte oder Ex-Bauteile, inklusive deren Verbindungen, Leiter, Wicklungen, Lampen und Batterien einschließlich der Halbleiter oder Elektrolytkondensatoren.

Die erhöhte Zündschutzart „e“ beschreibt zusätzliche Maßnahmen für einen erhöhten Grad an Sicherheit gegen das Auftreten von unzulässig hohen Temperaturen und das Entstehen von Funken oder Lichtbögen an elektrischen Betriebsmitteln. Das Schutzniveau ist eine Unterteilung einer Zündschutzart, die in Beziehung zum Geräteschutzniveau steht. Hierdurch ist die Wahrscheinlichkeit differenziert, bei der ein Gerät zu einer Zündquelle wird.

Die elektrischen Verbindungen werden entsprechend der Anforderungen in feldseitige und werkseitige Verbindungen sowie in unlösbare und wiederanschließbare Ausführungen unterteilt. Anschlüsse für die äußere Erdung und den Potentialausgleich müssen den Anforderungen für die feldseitige Verdrahtung entsprechen.

Anschlussklemmen für feldseitige Zuleitungen sind so zu bemessen, dass sie den zuverlässigen Anschluss der Leiter sicherstellen. Deren Querschnitt ist mindestens so groß zu wählen, wie es der Bemessungsstrom des elektrischen Geräts erfordert. Die Verbindungen müssen dabei gut zugänglich sein. Werkseitige Verbindungen werden an einer bestimmten Stelle fest angebracht oder sie sind mit Vorrichtungen zu versehen, mit denen die Anforderungen an die Kriech- und Luftstrecken nach dieser Norm erfüllt werden.

Jede Bauart ist mit einem ausreichenden Kontaktdruck zu gestalten. Dabei dürfen Leiter nicht beschädigt werden. Die Klemme muss gegen Selbstlockern im Betrieb geschützt sein. Die Zuleitungen dürfen sich während des Klemmvorganges oder nach dem Einführen nicht aus der vorgesehenen Position lösen können. Die Dauerwärmebeständigkeit der Isolierstoffe muss für das Schutzniveau „eb“ mindestens 20 K über der höchsten Betriebstemperatur, aber mindestens 80 °C betragen, für das Schutzniveau „ec“ mindestens gleich der höchsten Betriebstemperatur. Die Dauer der Wärmebeständigkeit für die Werkstoffe gilt nicht für auf Leiterplatten montierte Komponenten.

 Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die erste Norm stellt dem Betreiber und Planer von Rechenzentren ein Werkzeug zur Verfügung, das eine strukturierte Verkabelung ermöglicht.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Elektrische Speicher im Niederspannungsnetz

Elektrische Batteriespeichersysteme in Wohngebäuden haben sich im Markt etabliert. Der Zuwachs lag 2016 über den Erwartungen, inzwischen sind schätzungsweise über 60 000 Systeme in Deutschland installiert.

Weiter lesen

Diese Normen enthalten besondere Festlegungen anwendungsneutraler Kommunikationskabelanlagen, die bei industriell genutzten Standorten sowie in Wohnungen (Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern) anzuwenden sind.

Weiter lesen

Was muss bei der Überprüfung von Mess- und Prüfgeräten in Kläranlagen insbesondere auch in Hinblick auf den Ex-Schutz beachtet werden?

Weiter lesen

Die Norm legt die allgemeinen Anforderungen und Prüfungen zur Sicherheit von Leuchten fest,die elektrische Lichtquellen zum Betrieb an Versorgungsspannungen bis einschließlich 1.000 Volt enthalten. Im Wesentlichen wird durch die Norm die...

Weiter lesen
Anzeige