Anzeige

Brandschutz: Rauchmelder als Gefahrenquelle
Tödlicher Schlaf

Die schottische Universität von Dundee testete die Frequenzen von Rauchmeldern – mit einem erschreckenden Ergebnis.

Lebensrettende Studie

Rauchmelder retten Leben – in der Theorie. Der Praxistest der University of Dundee sieht anders aus.

Von 34 schlafenden Kindern im Alter von 2 bis 13 Jahren wachten 27 wiederholt nicht auf, als vom Rauchmelder ein Alarm ausgelöst wurde. Vor allem Jungen haben den Signalton nicht bemerkt. Dieses Ergebnis fanden Wissenschaftler der Universität in Zusammenarbeit mit Feuerwehr und Rettungsdienst in einer Langzeitstudie heraus, die 2013 begann.

Kinder reagieren auf Stimmen

Handelsübliche Rauchmelder arbeiten mit einer Frequenz von 3 bis 4 kHz. Nach Norm müssen sie bei drei Metern Abstand noch einen Schalldruck von 85 dB aufweisen. Der Alarm (Pieptöne) dieser Rauchmelder zeigte bei den Kindern jedoch keine Wirkung.

Wissenschaftler erklären das Problem mit der Evolution. Das menschliche Gehirn reagiert im Kindesalter auf Sprachansagen und kann künstliche Alarmsignale nicht als Gefahr einordnen.

Im Schlaf reagieren Kinder eher auf natürliche Geräusche und Stimmen. Im Kleinkindalter ist vor allem die Stimme der Mutter wichtig, denn zu ihr bauen Kinder das intensivste Vertrauensverhältnis auf.

Hersteller reagieren

Das Düsseldorfer Unternehmen Ei Electronics unterstützte die Studie und entwickelte zusammen mit der Universität einen Rauchmelder, der bei Rauchentwicklung einen Alarmton mit einer Frequenz von 520 Hz sendet und zusätzlich per Sprachansage informiert.

In einer neuen Studie sollen nun 500 Familien mit Kindern zwischen 2 und 16 Jahren getestet werden. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst der englischen Grafschaft Derbyshire führen das Experiment durch.

Familientragödie in England

2012 kamen bei einem tragischen Feuer in Derby sechs Kinder ums Leben, obwohl im Haus Rauchmelder installiert waren. In einem Sorgerechtsstreit hatte ein Vater das Haus mit den darin schlafenden Kindern angezündet, um sie dann zu retten und so als Held gefeiert zu werden. Das Feuer geriet jedoch außer Kontrolle und die Kinder kamen darin um.

Der damalige Wachabteilungsführer Dave Cross nahm die Tragödie zum Anlass, um sich mit seinen Kollegen an der Studie zu beteiligen und die Entwicklung von Brandfrüherkennungssystemen zu verbessern.

Erste Rauchmeldertests mit Niederfrequenz-Signalisierung und gleichzeitiger Sprachansage führten zu einer 90-prozentigen Erfolgsquote. Die Hersteller arbeiten weiter an der Lösung des Problems.

Unsere Partner-Zeitschrift "Immobilien verwalten & vermieten" hat einen interessanten Artikel zur Rauchwarnmelderpflicht veröffentlicht.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Aussteller auf Präsenzmesse Neuheiten und Klassiker auf der Feuertrutz 2022

Der Brandschutzspezialist re'graph zeigt auf der Fachmesse Feuertrutz 2022 am 29. und 30. Juni in Nürnberg Produktneuheiten, Klassiker und kundenspezifische Lösungen rund um Feuerwehr-Peripherie und grafische Informationssysteme für...

Weiter lesen

Maßnahmen gegen Blitz- und Überspannungseinwirkung sind wesentliche 
Bausteine im Schutzkonzept von Gebäuden. Sie bilden die Basis, um Brände 
zu verhindern, Menschen vor Verletzungen zu schützen und empfindliche 
wichtige Technik vor Schäden zu...

Weiter lesen

+++ News +++ Gewerblicher Brandschutz Leben, Immobilien und Unternehmen retten

Effektiver, professioneller Brandschutz für Wohnimmobilien und im Gewerbe ist absolut notwendig und auch gesetzlich vorgeschrieben. Heinz-Jürgen Dohrmann, Geschäftsführer der Figo GmbH, erklärt, worauf es beim Brandschutz ankommt und warum eine...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Leitungsverlegung in notwendigen Fluren

Dürfen in notwendigen Fluren Leitungen unterhalb des schwimmenden Estrichs für andere Bereiche verlegt werden?

Weiter lesen

+++ News +++ Brandschutz Brandschutz in Infrastrukturanlagen

Brücken, Kraftwerke und Bahntunnel müssen vor Brand und Betriebsausfällen geschützt werden. Ein Brand würde zu enormen Sachschäden führen und sich auch unmittelbar auf die Bevölkerung auswirken.

Weiter lesen
Anzeige