Anzeige

Game of Thrones
Tod auf Berechnung

Achtung, Spoileralarm! Jon Snow stirbt! Oder doch nicht? Eine komplexe Analyse der TU München verrät Ihnen, was Sie schon immer über Game of Thrones wissen wollten.

Der eiserne Thron, Bild: Klapi

George R. R. Martin ist dafür bekannt, gaaaaanz laaaaangsaaam zu schreiben. Soooo laaaaangsaaam, dass nicht nur die Produzenten beim TV-Sender HBO nervös werden. 

Zwar ist die Verfilmung seiner Fantasy-Reihe Game of Thrones erfolgreich, doch wie die Romane enden, ist noch nicht bekannt. Schlecht für eine TV-Produktion, die geplant werden muss. In ihrer Not kürzten die Produzenten schon mal die letzten beiden Staffeln auf sieben bzw. sechs Episoden.

Welche seiner gefühlt tausend Figuren zum Finale in Staffel 8, Episode 6, übrig bleiben, weiß Martin vermutlich selbst noch nicht. Seinem treuen Publikum ist das egal, es denkt erst mal nur an Staffel 6, die am 24. April in den USA anläuft. Und hier konzentriert sich der GoT-Hype auf eine einzige Frage: Stirbt John Snow?

Informatikstudenten der TU München wissen die Antwort. Genauer: Ihr Projekt A Song of Ice and Data kann die Antwort näherungsweise berechnen. Die Studenten entwickelten einen Algorithmus, mit dem sie das Internet nach allen verfügbaren Infos über Game of Thrones abgrasen. Diese Infos werden mit Hilfe von Programmen für das maschinelle Lernen gefiltert und gewichtet. 

Das Projekt ist kein Selbstzweck. Die Forschungsgruppe der TU München unter Leitung von Dr. Guy Yachdav nutzt Data Mining und Algorithmen des maschinellen Lernens, um komplexe biologische Fragen zu lösen. Die Ergebnisse der Forschung fließen u.a. in die digitale Medizin ein, um mit Methoden der modernen Biologie Diagnose, Behandlung und Prävention von Krankheiten zu verbessern. 

Ähnlich wie die Bierfreunde der FH Münster gestalteten die Münchner Informatikstudenten ihr Studium etwas spannender – wenn auch nicht lebensfroher. 

74 Prozent ihrer Sterblichkeitsvorhersagen trafen zu. Der teuflisch kluge Tyrion Lannister wird demnach mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent ins Gras beißen.

Wenn die Erfolgsquote der studentischen Vorhersagen anhält, scheint zumindest die nervige Daenerys Targaryen schlechte Überlebenschancen zu haben. Ihr Sterblichkeitsfaktor liegt bei 95 Prozent. Es gibt eben doch noch Gerechtigkeit im Lied von Eis und Feuer.

Und Jon Snow? Dazu ein Zitat des Snow-Darstellers Kit Harington:

"Ich bin nicht mehr in der Show dabei. Definitiv nicht in der neuen Staffel. Ich habe ein paar Szenen gedreht, allerdings war ich da nur eine Leiche. Ich weiß auch nicht, wie es weitergeht. Ich weiß nur, für wie lange ich eine Leiche sein werde. Aber das darf ich natürlich nicht verraten."

Sagt er die Wahrheit? Will er die Fans verwirren? Schauen Sie selbst. Spoileralarm!

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das I/O-Module-16 des Raspberry-Pi-3-B+-basierten Hutschienen-PCs hat je 4 digitale Ein- und Ausgänge und 8 flexibel auslegbare Schnittstellen, die mit Smart Manager 4.0 über RS-485 steuerbar sind, sodass insgesamt bis zu 128 digitale I/Os zur...

Weiter lesen

Der Hafen HaminaKotka an der finnischen Südküste ist der größte und effizienteste Export- und Universalhafen Finnlands sowie ein wichtiger Transithafen. HaminaKotka hat in die Digitalisierung investiert und ein ausgereiftes digitales...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zukunft der GSM- und UMTS-Standards

Wie sieht die Zukunft des GSM- und UMTS-Standards aus?

Weiter lesen

Auch die Spezialdisziplin Planung von IT-Zentren unterliegt den gültigen Normen und Vorschriften. Bezüglich der Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag kommt hier die DIN VDE 0100-410 Errichten von Niederspannungsanlagen zur Anwendung.

Weiter lesen

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert werden Systeme zur Haus- und Gebäudeautomation entwickelt und vermarktet. Dabei ist über die Jahre ein breites Angebot technisch sehr unterschiedlicher Lösungen für die verschiedenen Anwendungsbereiche und...

Weiter lesen
Anzeige