Anzeige

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften
Netzanschluss und Betrieb von Anlagen – Technische Regeln - VDE-AR-N 4130 2018-11 (Anwendungsregel)

Hier sind Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Höchstspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Höchstspannung) enthalten.

Strommast von unten

Strommast

VDE-AR-N 4130 2018-11 (Anwendungsregel)

Mit der TAR Höchstspannung legt VDE|FNN neue und erstmals bundeseinheitliche Anschlussregeln für Kundenanlagen in der Höchstspannung vor. Damit wird es künftig einheitliche Anforderungen an alle Arten von Kundenanlagen in der Höchstspannung geben: Erzeuger, Verbraucher, Speicher und Mischanlagen. Die neue Anwendungsregel gestaltet außerdem die relevanten europäischen Network Codes „Requirements for Generators“ (RfG) und „Demand Connection Code“ (DCC) für diese Spannungsebene in Deutschland aus.
Mit ihrer Inkraftsetzung werden der TransmissionCode 2007 (Kapitel 3 und 5) sowie der VDN-Leitfaden „EEG-Anlagen am Hoch- und Höchstspannungsnetz“ für Höchstspannungs-Netzanschlüsse ersetzt. Wesentliche Neuerungen sind dabei:

  • Höhere Anforderungen an Wirkleistungsanpassung bei Über-/Unterfrequenz. Erzeugungsanlagen müssen künftig schneller auf ein Ansteigen oder Absinken der Netzfrequenz durch Anpassen ihrer Einspeiseleistung reagieren.
  • Einheitliche und europarechtlich konforme Anforderungen an das Durchfahren von Netzfehlern.
  • Definiert einheitliche Anforderungen an den Netzanschluss von Offshore-Windparks mit Drehstromtechnik (in Deutschland aktuell für die Ostsee geplant).
  • Übergabe von Modellen: Der Anlagenbetreiber übergibt dem Netzbetreiber Simulationsrechnungen (so genannte Modelle) des Verhaltens seiner Anlage.
  • Erstmals sind die Nachweisverfahren für die Höchstspannung einheitlich geregelt. In der Regel wird für konventionelle Kraftwerke ein Einzelnachweisverfahren und für Kundenanlagen aus Serienfertigung (z. B. Windkraftanlagen) ein Anlagenzertifikat verwendet.

An der Höchstspannung (220 kV und höher) sind Erzeugungsanlagen wie beispielsweise große Windparks, vor allem an Land, aber auch Offshore, große konventionelle Kraftwerke, Industrieparks und einige besonders große Stromverbraucher wie Aluminiumhütten sowie die Verteilnetze angeschlossen.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Dekarbonisierung CO2-freie Städte – Studie zeigt Wege auf

Schneider Electric, Enel und das Weltwirtschaftsforum empfehlen in ihrem Bericht „Net Zero Carbon Cities: An Integrated Approach“ einen integrierten Energieansatz, definiert als „systemische Effizienz“, als Lösung für die aktuellen ökologischen,...

Weiter lesen

Eine Power-to-X-Anlage mit 24 MW Leistung soll erneuerbare Energien zur Erzeugung von grünem Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Industrie, Verkehr und Transport im industriellen Maßstab nutzen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abgeschlossener elektrischer Betriebsraum

Wird ein für Schalt- und Verteilungsanlagen vorgesehener Raum nach Normen bzw. Vorschriften als abgeschlossener elektrischer Betriebsraum angesehen?

Weiter lesen

Bisher konnten wir in unseren Heizkesseln oder Autos Kohlendioxid produzieren, ohne dafür zahlen zu müssen. Weil das Gas den Klimawandel vorantreibt, hat jede ausgestoßene Tonne CO2 ab Januar 2021 einen Preis.

Weiter lesen

Der posirot PRAS1 Winkelsensor in Stabbauform misst nur 10,6 mm im Durchmesser bei einer Länge von 53 mm.

Weiter lesen
Anzeige