Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Beim Freischneiden zu nah an 20-kV-Leitung gekommen

Während der Beseitigung von Bäumen und Buschwerk entlang einer 20-kV-Hochspannungs-Freileitung mit einer Teleskop-Handkettensäge kam es zu einem Elektrounfall.

Monteur kam mit Teleskop-Handkettensäge zu nah an 20-kV-Leitung (Bild: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: Eine etwa drei Kilometer lange Trasse einer 20-kV-Hochspannungs-Freileitung sollte durch ein Erdkabel ersetzt werden. Die Kabeltrasse war größtenteils direkt unter der bisherigen Freileitung geplant. Vor dem Erdaushub sollten durch eine Kolonne entlang der neuen Trasse hohes Gras, Buschwerk und kleine Bäume entfernt werden.

Unfallhergang: Nachdem die Mitarbeiter der Kolonne bereits mehrere Tage mit der Beseitigung des Bewuchses beschäftigt waren, kamen sie am Unfalltage an zwei mittelgroße Bäume. Einer der Monteure wollte die beiden Bäume unter der Freileitung besäumen, obwohl dies wegen des noch ungefährlichen Abstandes zur Freileitung und deren baldigem Abbau nicht erforderlich war. Dazu setzte er sich in den geschlossenen Greifer des Baggers, sicherte sich gegen Absturz mit einem Auffanggurt und ließ sich vom Kolonnenführer mit dem Unimog in die Höhe fahren. Der Abstand von der Straße bis zu den Leiterseilen betrug in Höhe der Bäume etwa acht bis neun Meter. Mit der Teleskop-Handkettensäge schnitt er einige überragende Äste ab. Dann zog er die Teleskopstange auf die volle Länge von etwa 3,5 m aus, um auch noch höhere Äste zu erreichen. Hierbei muss es zu einer gefährlichen Annäherung zum Leiterseil (Bild) gekommen sein, die zu einem Stromdurchfluss durch den Körper führte. Der Kolonnenführer vernahm plötzlich einen kurzen Schrei und fuhr deshalb den Verletzten sofort nach unten auf die Straße. Dort begann er sogleich mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen. Im Nachhinein wurden bei dem Verletzten Strommarken an einem kleinen Finger und der Hüfte, jedoch keine Beschädigungen an der Säge festgestellt. Nach einer notärztlichen Behandlung konnte der Versicherte wieder entlassen werden.

Unfallanalyse: Trotz Sicherung gegen Absturz mit einem Auffanggurt: Eine Baggerschaufel ist kein Personenbeförderungsmittel. Schon hier hätte der Kolonnenführer seiner Rolle als Arbeitsverantwortlicher nachkommen und vorschriftswidriges Verhalten unterbinden müssen. In diesem Fall unterstützte er dies auch noch. Obwohl überhaupt gar kein Auftrag zum „Freischneiden“ bestand, begannen die Monteure mit ungeeigneten Arbeitsmitteln an einer in Betrieb befindlichen Freileitung mit den Arbeiten (BGV A3 § 7). Dies führte dann zu dem zum Glück noch glimpflichen Ausgang einer gefährlichen Annäherung.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Innerhalb der akustischen Bildgebung ist die Si124-PD für die Erkennung von Teilentladungen und die Si124-LD für die Detektion von Luftlecks geeignet.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Thermografie 
von Messobjekten

Saubere, rostfreie und blanke Metalloberflächen haben einen relativ niedrigen Emissionsgrad. Dieser ist so niedrig, dass die Objekte mit einer Wärmebildkamera nur schwer zu messen sind. In der industriellen Forschung und Entwicklung 
begegnen wir in...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage CEE-Kombination prüfen

Müssen beim Vorhandensein nur eines RCD alle vorhandenen Steckdosen geprüft werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Dauerbelastung von Schuko-Steckdosen

Welcher Dauerbelastung dürfen Elektroinstallationen wie beispielsweise Schuko-Steckdosen ausgesetzt werden? Welche Normen und Vorschriften gelten dafür?

Weiter lesen

Neue Produkte Sicher und smart

Die Strommesszangen 393 und 393 FC ermöglichen Messungen an PV-Anlagen bis 1 500 V.

Weiter lesen
Anzeige