Anzeige

Elektromobilität
Wohin mit den Ladesäulen?

Die schönste E-Auto-Prämie nützt nichts ohne ein dichtes Netz von Ladestationen. Doch wer darf wo eine Ladesäule errichten? Gerichte urteilen unterschiedlich, ein klärendes Gesetz fehlt. Eine Initiative dreier Bundesländer will das ändern.

Ladestation in der Innenstadt (Symbolbild)

950.000 Ladepunkte soll es bis 2020 in Deutschland geben. Bisher stehen ca. 18.000 Ladepunkte an ca. 6.000 Ladesäulen zur Verfügung. Für die Errichtung der fehlenden Ladepunkte ist nicht nur Geld erforderlich. Auch der Gesetzgeber will sich einschalten, um juristische Barrieren abzubauen.

Ladesäulen im Wohngebiet – wer kann blockieren?

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur wird u.a. durch die Gesetzgebung gehemmt, die nicht an die Ziele der Bundesregierung zur E-Mobilität angepasst wurde. Der Besitzer eines E-Autos hat z. B. keine Chance, in der Tiefgarage eine Lademöglichkeit zu installieren, wenn sich Eigentümerversammlung oder Hausverwaltung dagegen aussprechen.

Ein Urteil des Landgerichts München verdeutlicht die Problematik.

Ein Wohnungseigentümer wollte an seinem Stellplatz in der Tiefgarage auf eigene Kosten einen Ladepunkt installieren lassen. Er bat die übrigen Eigentümer um Zustimmung. Sie lehnten ab.

Der Mann klagte gegen die Ablehnung. Das Landgericht München wies die Klage zurück. Der Wohnungseigentümer hat keinen Anspruch darauf, dass die Eigentümerversammlung dem Ladepunkt zustimmt (LG München I, 21.01.2016 – 36 S 2041/15).

Begründung:

  • Die Installation des Ladepunktes ist eine bauliche Veränderung, von der sich die anderen Eigentümer gemäß § 14 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) beeinträchtigt fühlen können.
  • Die Genehmigung eines Ladepunktes kann außerdem andere Eigentümer animieren, sich E-Autos zu kaufen und ebenfalls Ladepunkte an ihren Stellplätzen in der Tiefgarage einzurichten. Die zu erwartenden Baumaßnahmen wie z. B. das Verlegen von Kabeln müssen diejenigen Eigentümer, die kein Interesse an E-Autos und eigenen Ladepunkten haben, nicht tolerieren.

Das Argument der umweltfreundlichen Antriebsart wurde vom Gericht ausdrücklich verworfen. Umweltfreundlichkeit steht weder über den Beeinträchtigungen der anderen Eigentümer noch über § 21 Abs. 5, Nr. 6 WEG (Duldung von Maßnahmen durch Wohnungseigentümer).

Schnellerer Ausbau der Ladeinfrastruktur – was ist geplant?

Die Bundesländer Bayern, Hessen und Sachsen brachten am 8. Juli 2016 eine Gesetzesinitiative in den Bundesrat ein.

Der Entwurf des Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und des Bürgerlichen Gesetzbuchs zur Förderung der Barrierefreiheit und Elektromobilität soll den Ausbau der Ladeinfrastruktur beschleunigen und gleichzeitig Rechtssicherheit schaffen (Gesetzentwurf (PDF), Erklärungen der Staatsminister von Sachsen und Hessen (Anlagen 11 und 12, PDF)

Gesetzesinitiative – Ladesäulen und Wohnungseigentum

61 Prozent der Deutschen leben in einem Mehrfamilienhaus, fast die Hälfte davon als Eigentümer in einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) sollen Hindernisse für die Einrichtung von Ladestationen oder -punkten beseitigt werden.

Zur Förderung der Elektromobilität soll in das WEG eine Regelung aufgenommen werden, wonach der Sondereigentümer (z. B. eines Tiefgaragenplatzes) dann die Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer zu dem Einbau einer Ladestation für Elektrofahrzeuge beanspruchen kann, wenn er sich verpflichtet, die Kosten des Einbaus und der Erhaltung zu tragen.

Gesetzesinitiative – Ladesäulen und Mietwohnungen  

57 Prozent der deutschen Haushalte wohnen zur Miete. Deshalb soll auch das Mietrecht an die Erfordernisse der E-Mobilität angepasst werden.

Mit dem Gesetzentwurf soll die Regelung des § 554a BGB durch einen neuen § 554b BGB auf bauliche Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität erstreckt werden. Der Mieter kann vom Vermieter die Zustimmung zu entsprechenden baulichen Veränderungen oder sonstigen Einrichtungen verlangen, wenn er ein berechtigtes Interesse daran hat. 

Nach dem Gesetzentwurf kann der Vermieter seine Zustimmung nur verweigern, wenn sein Interesse an der unveränderten Erhaltung der Mietsache oder des Gebäudes überwiegt. Dabei sind auch die berechtigten Interessen der anderen Mieter in dem Gebäude zu berücksichtigen. 

Gesetzesinitiative – wie geht es weiter?

Die drei Bundesländer haben empfohlen, die Gesetzesinitiative den Ausschüssen zur Beratung zuzuweisen.

In Verbindung stehende Artikel
Buszilla, das Elektromonster [Update]
E-Autos: Sag mir, wo die Prämie ist …
Prämie für E-Autos: 150.000 Interessenten, 936 Käufer 
Neue Warnung: Laden von E-Autos an alten Elektroinstallationen ist riskant
Frontalangriff auf Tesla
Lkw mit Hirschgeweih

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Dekarbonisierung CO2-freie Städte – Studie zeigt Wege auf

Schneider Electric, Enel und das Weltwirtschaftsforum empfehlen in ihrem Bericht „Net Zero Carbon Cities: An Integrated Approach“ einen integrierten Energieansatz, definiert als „systemische Effizienz“, als Lösung für die aktuellen ökologischen,...

Weiter lesen

Eine Power-to-X-Anlage mit 24 MW Leistung soll erneuerbare Energien zur Erzeugung von grünem Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Industrie, Verkehr und Transport im industriellen Maßstab nutzen.

Weiter lesen

Das Transportunternehmen Rhyner Logistik, das sich stark für nachhaltigen Transport einsetzt, beliefert die Schweizer Denner-Supermärkte nun auch mit einem vollelektrischen Renault Trucks D Wide Z.E. Das besondere dabei: Das Kühlsystem des...

Weiter lesen

Bisher konnten wir in unseren Heizkesseln oder Autos Kohlendioxid produzieren, ohne dafür zahlen zu müssen. Weil das Gas den Klimawandel vorantreibt, hat jede ausgestoßene Tonne CO2 ab Januar 2021 einen Preis.

Weiter lesen

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Weiter lesen
Anzeige