Anzeige

Normen und Vorschriften
Explosionsgefährdete Bereiche – Allgemeine Anforderungen und Prüfanforderungen

Der vorliegende Teil der VDE 0170-Reihe soll einen umfassenden Überblick über die wesentlichen Anforderungen an und die betreffenden Prüfungen für elektrische Oberflächenheizeinrichtungen geben, die in explosionsgefährdeten Bereichen verwendet werden. Die Anforderungen dieser Norm bilden die Mindestanforderungen für Zone 1, Zone 2, Zone 21 und Zone 22. Da einige dieser Angaben bereits in nationalen oder internationalen Normen vorhanden sind, wurden in der vorliegenden Norm viele der vorhandenen Angaben zusammengestellt und der Sachinhalt beträchtlich erweitert.

Explosionsschutz

(Symbolfoto)

DIN EN 60079-30-1 (VDE 0170-30-1) 2018-04

Explosionsgefährdete Bereiche – Teil 30-1: Elektrische Widerstands-Begleitheizungen – Allgemeine Anforderungen und Prüfanforderungen

Dieser Teil legt allgemeine Anforderungen und Prüfanforderungen für elektrische Widerstands-Begleitheizungen zur Anwendung in gasexplosionsgefährdeten Bereichen fest. Der Entwurf umfasst Begleitheizungen, bestehend aus werkseitig oder vor Ort (Baustelle) montierten Einheiten, z. B. Serien- oder Parallelheizkabel sowie Heizmatten oder -platten, die nach den Anweisungen des Herstellers zusammengebaut und/oder angeschlossen wurden.

Die vorliegende Norm enthält auch Anforderungen an Anschlusskomponenten sowie Steuer- und Regelungsverfahren im Zusammenhang mit Begleitheizungen. Die explosionsgefährdeten Bereiche, auf die sich diese Norm bezieht, sind in DIN EN 60079 10 (VDE 0165 101) definiert. Es sind auch die Anforderungen an gasexplosionsgefährdete Bereiche mit einem Unterteilungsverfahren nach der nordamerikanische Divisionseinteilung enthalten.

DIN EN 60079-30-2 (VDE 0170-30-2) 2018-04

Explosionsgefährdete Bereiche – Teil 30-2: Elektrische Widerstands-Begleitheizungen – Anwendungsleitfaden für Entwurf, Installation und Instandhaltung

Die vorliegende Norm ergänzt die Anforderungen von DIN EN 60079-14 (VDE 0165-1) und DIN EN 60079-17 (VDE 0165-10-1). Werden Begleitheizungen in explosionsgefährdeten Bereichen installiert, müssen alle Details der Klassifizierung(en) des gefährdeten Bereiches festgelegt werden. Die Spezifikation muss die Geräteschutzklassen Gb (Zone 1), Gc (Zone 2), Db (Zone 21) und Dc (Zone 22) der Klassifizierung des gefährdeten Bereichs, die Gas- oder Staubgruppen und die Temperaturklassifizierung angeben. Speziell erforderliche Betrachtungen sowie erschwerte Standortbedingungen müssen einzeln in der Spezifikation der Begleitheizung angegeben werden.

Prinzip der Begleitheizung (Bild: Wikipedia, gemeinfrei)

Bei Installation auf ortsveränderlichen Einrichtungen bzw. austauschbaren beweglichen Einheiten (z. B. verlagerbare Strukturen) sollte die Spezifikation die ungünstigsten Bedingungen enthalten, unter denen diese Begleitheizung verwendet werden kann. Ungeschützte Teile der Begleitheizung sollten für die Umgebungsbedingungen geeignet sein.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abgeschlossener elektrischer Betriebsraum

Wird ein für Schalt- und Verteilungsanlagen vorgesehener Raum nach Normen bzw. Vorschriften als abgeschlossener elektrischer Betriebsraum angesehen?

Weiter lesen

Der posirot PRAS1 Winkelsensor in Stabbauform misst nur 10,6 mm im Durchmesser bei einer Länge von 53 mm.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Für rauch- und feuerfreie Rettungswege

Um Brandrisiken bewerten zu können, bedarf es einiger Grundkenntnisse im Brandschutz. Dazu ist es notwendig, die Grundlagen des baulichen Brandschutzes in Deutschland zu verstehen. Leider werden Nachwuchskräfte im Elektrobereich kaum in der Lehre...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zusätzlicher Potentialausgleich

Wie und unter Anwendung welcher Normen bzw. Vorschriften erfolgt der Potentialausgleich im Sanitärbereich ohne vorhandenen Hauptpotentialausgleich aber mit kunststoffumhüllten Metallrohren?

Weiter lesen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Zählung von 2011) wurde etwa die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland vor 1970 gebaut. Allein der Anteil von Wohngebäuden der Baujahre 1960 bis 1989 beträgt fast 40 % des Gebäudebestandes. Seit Jahren...

Weiter lesen
Anzeige