Anzeige

Erneuerbare Energie
Energiewende in Nordafrika – 1,8-GW-Solarpark

Erneuerbare Energien erfreuen sich in den arabischen Ländern wachsender Beliebtheit. In Ägypten entsteht derzeit das größte Solarkraftwerk der Welt.

Symbolfoto (Bild: Chungking/stock.adobe.com)

In einem abgelegenen Wüstenkomplex hat der nordafrikanische Staat die erste
64-MW-Anlage von 32 geplanten Werken eingeweiht. Nach Fertigstellung will der Staat bis zu 1,8 GW Leistung aus der Sonne erzeugen – genauso viel wie der weltberühmte Nasser-Staudamm am anderen Ende von Assuan und dreimal so viel wie die derzeitigen Solarrekordhalter in Kalifornien, Indien und Marokko. Das Projekt soll 2019 für 2,8 Milliarden Dollar abgeschlossen werden.

Erste Phase abgeschlossen

Die Energie der durchschnittlichen vertikalen Sonneneinstrahlung beträgt in Ägypten zwischen 2.000 und 3.200  kWh je Quadratmeter. In Zusammenarbeit mit dem lokalen Unternehmen Infinity Solar Systems entwickelte die deutsche Ib Vogt GmbH die Anlage im oberägyptischen Benban bei Assuan. Den Angaben des Ib Vogt Vorstandsvorsitzenden, Anton Milner, zufolge begann sie im Dezember 2017 mit der Versorgung des nationalen Netzes.

„In dieser Anlage haben wir 200.000 Solarmodule und 780 Sonnennachführsysteme, mit denen sich die Module den ganzen Tag über in Richtung Sonnenstand bewegen können", sagte Amine el-Edghiri, Projektleiterin von Ib Vogt, während einer Medientour durch die Anlage 650 Kilometer südlich von Kairo am Rande der nubischen Wüste.

Die Photovoltaikmodule erstrecken sich über 95 Hektar und sind in der Lage, 20.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, sagte el-Edghiri.

Ägypten setzt auf Ökostrom

Nach Angaben der „International Renewable Energy Agency“ (Irena) deckt Ägypten derzeit seinen Strombedarf bis zu 94 Prozent aus fossilen Brennstoffen. Lediglich 1,3 Prozent stammen aus erneuerbaren Energien, weitere 4,7 Prozent aus Wasserkraft.

Zusammen mit anderen geplanten Projekten soll der Benban-Solar-Park dazu beitragen, dass Ägypten seine Nutzung von Kohlenwasserstoffen verringert. Das Land am Nil möchte bis zum Jahr 2020 20 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugen.

Bei der Energieversorgung entwickelt sich ein massives Umdenken bei den arabischen Nationen. Vor allem im Solarsektor löste dies einen Aufschwung aus. Bisher galt Marokko als regionaler Vorreiter. Bereits im Jahr 2016 ging mit seiner ersten Ausbaustufe Noor I das Solarkraftwerk Ouarzazate im Süden Marokkos in Betrieb. Gemeinsam mit Noor II und Noor III produziert die Anlage eine Leistung von 580 MW.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Dekarbonisierung CO2-freie Städte – Studie zeigt Wege auf

Schneider Electric, Enel und das Weltwirtschaftsforum empfehlen in ihrem Bericht „Net Zero Carbon Cities: An Integrated Approach“ einen integrierten Energieansatz, definiert als „systemische Effizienz“, als Lösung für die aktuellen ökologischen,...

Weiter lesen

Eine Power-to-X-Anlage mit 24 MW Leistung soll erneuerbare Energien zur Erzeugung von grünem Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Industrie, Verkehr und Transport im industriellen Maßstab nutzen.

Weiter lesen

Das Transportunternehmen Rhyner Logistik, das sich stark für nachhaltigen Transport einsetzt, beliefert die Schweizer Denner-Supermärkte nun auch mit einem vollelektrischen Renault Trucks D Wide Z.E. Das besondere dabei: Das Kühlsystem des...

Weiter lesen

Bisher konnten wir in unseren Heizkesseln oder Autos Kohlendioxid produzieren, ohne dafür zahlen zu müssen. Weil das Gas den Klimawandel vorantreibt, hat jede ausgestoßene Tonne CO2 ab Januar 2021 einen Preis.

Weiter lesen

Das Unternehmen will zusammen mit seinem Partner Ceres Power das Thema dezentrales Kraftwerk vorantreiben und sich als System-Anbieter für stationäre Brennstoffzellen positionieren.

Weiter lesen
Anzeige