Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Einsatz eines mobilen Stromerzeugers

Ist es möglich, ein TN-S-System unter Einsatz eines mobilen Stromerzeugers, der über Schutztrennung mit Potentialausgleich verfügt, zu betreiben?

Notstromversorgung einer als TN-S-System ausgeführten Anlage mit Drehstrom und Umschalter (Quelle: Hering; ep)


Frage:

Zur Versorgung unseres Feuerwehr-Gerätehauses möchte ich auch unseren mobilen Stromerzeuger (400/230 V, 6 kVA) nutzen. Das Problem besteht darin, dass der Stromerzeuger über die Schutzmaßnahme Schutztrennung mit Potentialausgleich verfügt, die zu speisende Anlage jedoch als TN-S-System ausgeführt ist. Auf Anfrage beim Hersteller wurde mir mitgeteilt, dass deren Stromerzeuger nicht für ein TN-S-System geeignet sei. Wie kann ich nun trotzdem eine Lösung finden, die einerseits den sicheren Betrieb gewährleistet, aber auch einen sicheren Einspeisebetrieb ermöglicht? Zudem muss die Lösung auch noch von Laien bedienbar sein.


Antwort:

Laut Leseranfrage ist nach Meinung des Herstellers des erwähnten Aggregats dieses für die Speisung einer Anlage mit TN-S-System nicht geeignet. Diese Meinung beruht anscheinend darauf, dass der Generator für die Schutzmaßnahme Schutztrennung geeignet ist und dass somit keine Verbindung zwischen seiner Wicklung und dem Schutzleiter besteht. Das Aggregat ist jedoch geeignet, wenn die Verbindung des Generator-Sternpunktes mit dem Schutzleiter in der zu speisenden Anlage erfolgt ([1], Abschnitte 4 und 5). Hier ist es die Brücke B im Bild.

Der Generatorsternpunkt und der Schutzleiter müssen mit einem Erder vor Ort verbunden sein ([1], Abschnitt 1). Die Verbindung mit der Betriebserdungsanlage des Verteilungsnetzes als TN-System über den Hausanschluss ersetzt diesen Erder nicht. Sie darf jedoch bestehen bleiben und als zusätzliche Erdung dienen. Diese Verbindung ist sogar durch DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [2] gefordert.

Autor: E. Hering

Literatur:

[1] Hering, E.: Notstromversorgung mit Aggregat und Umschalter. Elektropraktiker, Berlin 66 (2012) 4, S. 310–313.

[2] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie legte seinen Zweiten Fortschrittsbericht zur Energiewende für das Berichtsjahr 2017 vor. Begleitet werden diese Ausführungen zur „Energie der Zukunft“, so der Titel, von der Stellungnahme einer...

Weiter lesen

Neue Produkte Sicherer Adapter

Der Mobility Dock fungiert als mobile Ladestation. Das platzsparende Gerät erlaubt in Kombination mit Typ-2-Kabeln das Laden an einer Haushaltssteckdose.

Weiter lesen

Die ees Europe Conference am 6. und 7. Oktober 2021 gibt Orientierung in den dynamischen Batteriespeicher-Märkten. Im Conference Center Nord (CCN) auf dem Messegelände München informieren hochkarätige Experten über Markt- und Technologietrends für...

Weiter lesen

Das kompakte Steuergerät für DC-Wallboxen und Einzelladepunkte vSECC.single regelt die Ladekommunikation für das Combined Charging System (CCS) gemäß ISO 15118-2 und DIN SPEC 70121 und ist als Aufsteckplatine verfügbar.

Weiter lesen

+++ News +++ Erneuerbare Energien Kooperation zum Klimaschutz

Die Velux-Gruppe und Schneider Electric erweitern Partnerschaft zur Beschleunigung der Lifetime-Carbon-Neutral-Verpflichtung.

Weiter lesen
Anzeige