Anzeige

Elektromobilität: Mehr Geld für saubere Luft
1 Milliarde Euro für Kommunen und Länder

Kurz vor der Bundestagswahl beschloss die Regierung, die Mittel für Kommunen und Ländern zu verdoppeln, teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag mit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel

In der Diesel-Affäre hat sich die Bundesregierung am 4. September 2017 mit Vertretern der Kommunen und Länder  darauf verständigt, dass die finanziellen Mittel für saubere Luft in den Städten und Gemeinden auf eine Milliarde Euro aufgestockt werden. Die gesundheitsgefährdende Luftverschmutzung in den Städten durch Stickoxide soll möglichst schnell unterhalb der geltenden Grenzwerte gesenkt werden. 

Die Verdoppelung des Mobilitätsfonds von ursprünglich 500 Millionen auf 1 Milliarde Euro wurde am 04. September 2017 auf dem zweiten Diesel-Gipfel im Kanzleramt beschlossen. Damit soll, neben dem Öffentlichen Personennahverkehr und der Infrastruktur für Radfahrer, vor allem die Elektromobilität in den Städten gefördert werden. Busse und Müllwagen sollen außerdem auf schadstoffärmere Antriebe umgestellt werden. Pauschale Fahrverbote für Dieselautos möchte man mit diesem Beschluss umgehen.

Neben den Vertretern aus Kommunen und Ländern empfing Angela Merkel eine Reihe von Bundesministern und Ministerpräsidenten der Länder sowie kommunale Spitzenverbände und Oberbürgermeister.

Bereits im Vorfeld bezeichneten die Kommunen den Mobilitätsfonds als zu gering. In den Fonds sollen Bund und Autoindustrie je zur Hälfte einzahlen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Bei der Ausweisung von Flächen für Windenergie ist Sachsen immer noch auf dem Stand von 2012. Die ambitionierten Ausbauziele aus dem aktuellen Koalitionsvertrag werden nicht umgesetzt, weil die angekündigte Aktualisierung des sächsischen Energie- und...

Weiter lesen

Ab kommendem Jahr können Mitarbeitende sowie Besucherinnen und Besucher der TÜV NORD GROUP ihre Elektro- und Hybridfahrzeuge direkt auf den Parkplätzen laden. Das gilt auch für die Firmenwagenflotte des Unternehmens, die nach und nach auf Elektro-...

Weiter lesen

Der Hochvolt-Steckverbinder PerforMore ist an Schnittstellen im Antriebsstrang wie an Batterien, Invertern oder der Hochspannungsverteileinheit einsetzbar.

Weiter lesen

Die Energieversorgung in Deutschland und Europa befindet sich mehr denn je im Wandel. Mit dem zunehmenden Erfolg erneuerbarer Energien gerät auch ein weiterer Technologiezweig ins Blickfeld: Energiespeichertechnologien und vor allem Batteriespeicher...

Weiter lesen

In der aktuellen öffentlichen Diskussion um Pkw-Antriebskonzepte steht die Reduzierung von NO2- und insbesondere CO2-Ausstößen klar im Vordergrund. Damit dies gelingt, setzen Politik und Teile der Industrie voll auf den batterieelektrischen Antrieb....

Weiter lesen
Anzeige