Anzeige

Normen und Vorschriften: Batteriespeicher in Wohngebäuden
Elektrische Speicher im Niederspannungsnetz

Welche Normen sind für Errichtung, Betrieb und Demontage von Batteriespeichersystemen in Wohngebäuden zu beachten? ep Elektropraktiker gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Normung.

Batteriespeicher

Batteriespeicher (Bild: Solarworld)

 

Planung, Errichtung, Betrieb und Deinstallation

[…] Seit September 2015 ist die Anwendungsregel VDE-AR-E 2510-2 "Stationäre elektrische Energiespeichersysteme vorgesehen zum Anschluss an das Niederspannungsnetz" in Kraft.

Sie enthält die Sicherheitsanforderungen für Planung, Errichtung, Betrieb, Deinstallation und Entsorgung für ortsfeste elektrische Energiespeichersysteme, die zum Anschluss an das Niederspannungsnetz vorgesehen sind. Betrachtet werden hierbei komplette Energiespeichersysteme eines Herstellers.

Die VDE-Anwendungsregel berücksichtigt verschiedene Gefährdungen, die durch unterschiedliche Betriebsarten im Netzparallel- oder Inselnetzbetrieb und bei der Umschaltung zwischen diesen Betriebsarten entstehen können. Hierbei gelten ganz bestimmte sicherheitsrelevante Regelungen, um beispielsweise im Netzersatzbetrieb eine Sternpunktnachbildung zu realisieren, die bei Bildung eines TN-Netzsystems notwendig ist.

Für eine normgerechte Inbetriebnahme und Dokumentation kann hier der PV-Speicherpass von BSW Solar und dem ZVEH herangezogen werden. Der Speicherpass dient gleichzeitig für eine Anmeldung der Speichersysteme beim Netzbetreiber nach dem FNN-Hinweis und als Fachunternehmererklärung für die KfW (siehe auch: Förderung für Photovoltaik-Speicher).

Eine weitere wichtige Entwicklung gibt es beim FNN-Speicherhinweis "Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz". Der Hinweis ist im Oktober 2016 neu erschienen und beschreibt ausführlich die netzrelevanten Themen der Speichersysteme, die neuesten Technologieentwicklungen und weitere Details zu den Anforderungen an den sicheren Netzbetrieb.

Der FNN-Speicherhinweis dient sowohl dem Anlagenerrichter als auch dem Netzbetreiber als Umsetzungshilfe. Die Anschlussbeispiele wurden komplett überarbeitet und mit aktuellen Beispielen sowohl einfacher als auch sehr komplexer Anschlussszenarien ergänzt.

Der Inhalt von Kapitel 4 (Technische Anforderungen) des FNN-Hinweises wird zukünftig größtenteils Bestandteil des Kapitels 10 (Betrieb der Kundenanlage) der VDE-AR-N 4100 "Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Niederspannung)" werden.

Die Anschlussbeispiele im Kapitel 5 des Hinweises werden ständig weiterentwickelt und mit aktuellen Konzepten ergänzt. Neu in der Ausgabe Oktober 2016 sind unter anderem Anschlussbeispiele für Speicher an Verbrauchsanlagen und unterbrechbaren Verbrauchseinrichtungen. Konkret geht es um die Kombination von  PV-Anlagen, Speicher, Verbrauch und Wärmepumpe oder Ladeeinrichtung für Elektrofahrzeuge.

In diesem Beispiel werden die beiden Zähler für Verbrauch und Wärmepumpe hintereinander geschaltet. Für die getrennte und korrekte Abrechnung wird ein virtueller Zählpunkt gebildet. Durch die unterschiedlichen Netzbezugs- und Vergütungstarife der EZA wird der bisherige Verbrauchszähler durch einen Zweirichtungsdoppeltarifzähler ersetzt.

Die Vorteile für den Anlagenbetreiber liegen im effektiven und sinnvolleren Einsatz seiner erzeugten Energie (Eigenverbrauchsoptimierung) innerhalb seiner Anlage und in der dann weiterhin möglichen Nutzung eines Sondertarifes der Wärmepumpe bzw. Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge.

Ein weiteres aktuelles Beispiel der Beteiligung des Speichers am Regelenergiemarkt ist im aktuellen Hinweis mit aufgenommen und beschrieben.

Die VDE-AR-N 4105 "Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz – Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz" befindet sich derzeit in der Überarbeitung und wird in der neuen Fassung auch elektrische Energiespeichersysteme im Modus Energielieferung in das öffentliche Netz berücksichtigen. 

Neue TAR Niederspannung

Auch die derzeit erarbeitete VDE-AR-N 4100, die sogenannte TAR Niederspannung, greift das Thema Speicher auf und beschreibt die Systemanforderungen für Speicher. Mit der Inkraftsetzung der VDE-AR-N 4100 werden zudem ersetzt und außer Kraft gesetzt [...]


Über den Autor:
Dipl.-Ing. Andreas Habermehl ist Referatsleiter Innovation und Normung bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Elektrohandwerke mbH (Frankfurt am Main)


Dieser Textauszug ist Teil eines Fachartikels aus ep Elektropraktiker 3/2017. Der vollständige Artikel ist für epPlus-Abonnenten frei lesbar (hier klicken).

Für Nichtabonnenten steht ein kostenfreies epPlus-Probeabo zur Verfügung: Hier klicken, Option "mit epPlus-Gastzugang" wählen und vier Wochen lang epPlus testen – mit Zugang zu allen Fachartikeln im ep-Online-Archiv.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Weitbereichs-Strommessung ohne Umschaltungen

Die Messung von Strömen, insbesondere die von Gleichstrom, erfolgt meist durch das Einfügen eines Shuntwiderstands in den Laststromkreis und die Erfassung der am Widerstand abfallenden Spannung. Dieses Verfahren ist leicht anwendbar, weist aber...

Weiter lesen

Der 12-Kanal-Spannungsgenerator SS7081-50 ermöglicht eine sichere und zuverlässige Simulation von Akkus, Spannungsquellen und elektronischen Lasten für den Aufbau einer BMS-Testumgebung.

Weiter lesen

Dieses Schriftstück legt keine anderen Anforderungen an die Sicherheit fest als solche, die sich direkt auf die Explosionsgefahr beziehen.

Weiter lesen

Das Thema „Prüfen der elektrischen Sicherheit“ ist ein wichtiger Bereich der Arbeit einer Elektrofachkraft. Jedoch ist es für einige Fachkräfte nicht alltäglich, selber elektrotechnische Prüfungen auszuführen. Um diese Prüfungen vollständig, richtig...

Weiter lesen

+++ News +++ Studie: Lebenszyklus-Analyse konventioneller und alternativ betriebener Fahrzeuge Von der Wiege bis zur Bahre - Elektromobilität kann bis 2050 Kohlendioxid-neutral sein

Eine neue Studie im Auftrag der EU-Kommission zeigt, dass Elektrofahrzeuge bis 2050 fast CO2-frei sein können – und zwar unter Berücksichtigung des gesamten Lebensweges von der Herstellung über die Nutzung und das Recycling.

Weiter lesen
Anzeige