Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
CEE-Kombination prüfen

Müssen beim Vorhandensein nur eines RCD alle vorhandenen Steckdosen geprüft werden?

Bild: photographyfirm/stock.adobe.com

Frage:
Wir installieren sehr oft CEE-Kombinationen. Meine Frage bezieht sich auf die RCD-Messung. Genügt es beim Vorhandensein nur eines RCD 40 A, den größten Anschluss, hier eine Steckdose 32 A, zu prüfen? Oder müssen alle vorhandenen Steckdosen geprüft werden?
Weiterhin interessiert mich, ob bei einer 5-poligen CEE-Steckdose bei allen drei Außenleitern der Auslösestrom und die Abschaltzeit gemessen werden müssen, oder es genügt, nur einen Außenleiter zu messen? Schließlich gleichen sich die Messergebnisse aller Außenleiter, da es sich ja um ein und denselben RCD handelt.

Antwort:
Die RCD-Prüfung in diesem Fall ist in der DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600)[1] beschrieben. Allerdings bleibt die Norm die konkrete Antwort schuldig.

Richtig ist, dass der Auslösestrom gemessen werden muss. Er soll zwischen 50 und 100 % des Bemessungsdifferenzstromes auslösen. Die Norm verschweigt allerdings, dass sie die Messung mit „Vollwelle“ meint.

Zusätzlich soll die Auslösezeit gemessen werden. Empfehlenswert ist die Messung mit 5 ×IΔN, die Messung mit einfachem IΔN ist normalerweise auch vollkommen ausreichend.

Ein oder drei Außenleiter? Die aktuelle Norm lässt darauf keine Rückschlüsse zu, ob alle Außenleiter zu prüfen sind oder ob nur einer genügt. Aus meiner Sicht ist die Prüfung des RCDs auf einem Außenleiter ausreichend. Ich kann der Aussage des Anfragenden zustimmen – die Messwerte aller drei Außenleiter sollten nahezu gleich sein.

Mir sind bisher nur zwei Fälle bekannt, bei denen ein RCD auf nur einem Außenleiter richtig arbeitet, bei einem anderen jedoch nicht. Bei dem einen Fall handelt es sich um das Plagiat eines alten F&G-RCDs, der nur bei einem Fehlerstrom auf L1 funktioniert. Bei dem anderen Fall handelt es sich um ein Gerät, dass zur Klärung gerade an den Hersteller geschickt wurde. Bei diesem wird untersucht, aus welchen Gründen bei einem Außenleiter die Auslösezeit zu hoch war. Allgemein kann jedoch aus meiner Sicht davon ausgegangen werden, dass eine Prüfung auf einem Außenleiter den Schluss zulässt, der RCD arbeitet einwandfrei.

Prüfung je Stromkreis. Es genügt nach aktueller Norm, den RCD einmal komplett zu prüfen, auch wenn mehrere Stromkreise und Steckdosen daran angeschlossen sind. Es ist nur für alle Punkte nach dem RCD eine Niederohm-Messung des Schutzleiters notwendig – es muss nachgewiesen sein, dass der Schutzleiter an allen Steckdosen wirklich da ist.

Autor: M. Lochthofen

Literatur:

[1] DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600):2017-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 6: Prüfungen.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Thermografie 
von Messobjekten

Saubere, rostfreie und blanke Metalloberflächen haben einen relativ niedrigen Emissionsgrad. Dieser ist so niedrig, dass die Objekte mit einer Wärmebildkamera nur schwer zu messen sind. In der industriellen Forschung und Entwicklung 
begegnen wir in...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Dauerbelastung von Schuko-Steckdosen

Welcher Dauerbelastung dürfen Elektroinstallationen wie beispielsweise Schuko-Steckdosen ausgesetzt werden? Welche Normen und Vorschriften gelten dafür?

Weiter lesen

Neue Produkte Sicher und smart

Die Strommesszangen 393 und 393 FC ermöglichen Messungen an PV-Anlagen bis 1 500 V.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Identifizierung von Arbeitsmitteln

Wie und an welcher Stelle sollten Prüfnummern und -plaketten angebracht werden, damit sie Normen und Vorschriften erfüllen?

Weiter lesen

Rund zwei Jahre nach dem Start des Rollouts sogenannter Smart Meter ist das Interesse der Deutschen an den intelligenten Messsystemen groß. 45 % haben Interesse an den intelligenten Verbrauchszählern.

Weiter lesen
Anzeige