Anzeige

Neue Energieeffizienzklassen
Schluss mit A+++

Sieben Energieeffizienzklassen von A bis G sollen für mehr Transparenz bei der Kennzeichnung von Elektrogeräten sorgen.

Energieeffizienzklassen von A bis G

Wie Umfragen zeigen, achten 85 Prozent der EU-Bürger beim Kauf von Elektrogeräten auf die Energieeffizienzklassen. Um beim Verbraucher noch mehr Klahrheit zu schaffen, wurden die Energieeffizienzklassen von Elektrogeräten überarbeitet.

Ursprünglich kennzeichnete die EU ab 1994 Elektrogeräte mit dem Energieeffizienz-Label auf einer Skala von G (rot: nicht energieeffizient) bis A (grün: sehr energieeffizient).

Weil der Energieverbrauch von Haushaltsgeräten und Leuchtmitteln nach Einführung der Label deutlich gesenkt wurde,  führte die EU 2003 die Label A+ und A++ für Kühlschränke ein. Ab 2011 folgte das Label A+++ für  Kühlschränke, Waschmaschine und Fernseher. Das sorgte bei den Kunden allerdings für Verwirrung.

Unterhändler von EU-Kommission, -Rat und -Parlament einigten sich auf die Eckpunkte einer neuen Rahmenrichtlinie für neue Energieeffizienz-Label. Demnach fallen zukünftig die Klassifizierungen A+ bis A+++ weg. Sie werden durch die Label A bis G ersetzt. Damit soll der Informationsgehalt der Energieeffizienzkennzeichnung verbessert werden.

Verbraucher gehen davon aus, dass sie beim Kauf einer Waschmaschine oder eines Fernsehers mit dem Label A ein Haushaltsgerät mit dem höchsten Energieeffizienz-Niveau erwerben. Sie nehmen zudem einen Unterschied zwischen den Labeln C und B anders wahr als zwischen A+ und A++.

Bei der Neueinstufung aller Haushaltsgeräte und Leuchtmittel dürfen zunächst keine Produkte die Energieeffizienzklassen A und B erreichen. Die EU erklärt diese Entscheidung damit, dass Luft nach oben bleiben solle, weil die Hersteller ihre Produkte hinsichtlich der Energieeffizienz stetig verbessern.

Die neue Energieeffizienzkennzeichnung-Verordnung sieht außerdem vor, dass Hersteller und Händler bei der Werbung für das Produkt auf dessen Energieeffizienzklasse hinweisen müssen.

Das Europäische Parlament und die Mitgliedsstaaten müssen der neuen Verordnung nur noch formal zustimmen. Etwa zwei Jahre soll es dauern, bis die neuen Label im Handel auftauchen und alle Haushaltsgeräte und Leuchtmittel neu klassifiziert sind – aber nur von G bis C.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Rainer Zietlow wird Weltrekordtitel für die längste kontinuierliche Fahrt durch ein Land mit einem E-Auto von einem Team der Guinness World Records verliehen.

Weiter lesen

+++ intelligente Messsysteme +++ Interesse an Smart Metern steigt

Etwa 41 Prozent der deutschen Verbraucher wollen intelligente Messsysteme nutzen – Anfang 2020 waren es erst 36 Prozent. Besonders gefragt sind tagesaktuelle Stromrechnungen und das Erkennen von Stromfressern, wie eine Umfrage des Berliner...

Weiter lesen

Die digitale Netzteil-Serie Dark-Power-Pro-12 bietet eine 80-plus-Titanium-Effizienz (bis zu 94,9 %), eine volldigitale Steuerung (PFC, LLC, SR/12V) und Full-Bridge-Topologie für Regulation und Restwelligkeit auf hohem Niveau.

Weiter lesen

Bei der Ausweisung von Flächen für Windenergie ist Sachsen immer noch auf dem Stand von 2012. Die ambitionierten Ausbauziele aus dem aktuellen Koalitionsvertrag werden nicht umgesetzt, weil die angekündigte Aktualisierung des sächsischen Energie- und...

Weiter lesen

Der Hochvolt-Steckverbinder PerforMore ist an Schnittstellen im Antriebsstrang wie an Batterien, Invertern oder der Hochspannungsverteileinheit einsetzbar.

Weiter lesen
Anzeige