Anzeige

+++ News +++ Photovoltaik
Bayernwerk und SG Solartechnik gründen Joint Venture

Das in Regensburg ansässige Energieunternehmen Bayernwerk und die Igensdorfer SG Solartechnik gründen ein Joint Venture zum Ausbau Erneuerbarer Energie in Bayern.

Andreas Stauber und Tanja Stauber (beide SG Solartechnik) mit Thomas Oppelt (Bayernwerk). (Bild: Maximilian Zängl, Bayernwerk AG)

„PV-Anlagen sind ein wesentlicher Bestandteil der bayerischen Energiewende. Immer mehr unserer Kundinnen und Kunden wollen aktiv eine CO2-neutrale Energiezukunft mitgestalten. Mit der Bayernwerk Sonnenenergie bieten wir ihnen vielfältige Möglichkeiten dazu“, erklärt Bayernwerk-Vertriebsleiter Jürgen Gorki. Das Bayernwerk stehe mit seinem Kerngeschäft Energienetze für die innovative Energietechnologie von morgen. „Mit der Bayernwerk Sonnenenergie bringen wir dieses Knowhow nun auch als Anbieter in den Solarmarkt. Die Nutzung von PV ist ein Schlüssel für die Energiewende in Bayern. Wir wollen mit der Bayernwerk Sonnenenergie der Photovoltaik in den Kundenmärkten weiter Rückenwind verleihen“, so Jürgen Gorki. Man freue sich sehr, mit der SG Solartechnik dafür einen hoch kompetenten, innovativen und vertrauensvollen Partner aus der Region gewonnen zu haben.

Joint Venture mit regionaler Nähe: SG Solartechnik

Andreas und Tanja Stauber, die für das oberfränkische Familienunternehmen SG Solartechnik stehen, blicken ebenso voller Zuversicht auf die Zusammenarbeit der Unternehmen. „Mit dem Bayernwerk an der Seite können wir gemeinsam unsere regionale Stärke ausspielen und die Leistungskraft unseres innovativen Unternehmens zu noch größerer Entfaltung bringen“, freut sich Andreas Stauber. Die Dienstleistungsspanne der Bayernwerk Sonnenergie reiche von Projektierung, Planung, Bau, Betrieb bis hin zur Wartung von PV-Anlagen. Andreas Stauber: „Damit decken wir für unsere Kunden die gesamte Bandbreite an Leistungen ab.“ Stauber wird seitens SG Solartechnik einen Platz in der Geschäftsführung des Joint Ventures einnehmen. Seitens des Bayernwerks wird Thomas Oppelt Geschäftsführer des Unternehmens.

Alle Technologien und Möglichkeiten des Energiesystems im Baukasten

Oppelt verwies auf die Flexibilität der Bayernwerk Sonnenenergie als Lösungsanbieter. „Wir bieten insbesondere im Geschäftskundenbereich und im kommunalen Umfeld Projektlösungen an. Der Kundenbedarf ist ausschlaggebend und wir sind flexibel aufgestellt, um auf alle Kundenbedarfe zu reagieren, von Gewerbegebäude mit Flachdächern, über Solarcarports bis hin zu Freiflächenanlagen. Wir haben alle Technologien in unserem Baukasten“ so Thomas Oppelt.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Präsenzmesse Gelungener Neustart

Vom 6. bis 8. Oktober 2021 fand in München unter der Dachmarke „The smarter E Europe Restart“ die 30. Auflage der Intersolar Europe statt.

Weiter lesen

Das Bundeskartellamt hat einen Bericht zur Ladeinfrastruktur in Deutschland veröffentlicht. Darin mahnt es einen stärkeren Wettbewerb beim Ladestrom für Elektrofahrzeuge an.

Weiter lesen

+++ News +++ Klimaneutralität als Ziel 69 deutsche Unternehmen fordern Klima-Offensive

Bei der Bildung einer neuen Bundesregierung soll der Klimaschutz ganz oben auf der Agenda stehen, fordern 69 deutsche Konzerne aus allen Schlüsselsektoren der Wirtschaft – darunter Schneider Electric und Thyssenkrupp.

Weiter lesen

Sachsen ist das einzige Bundesland, in dem im ersten Halbjahr 2021 noch keine einzige neue Windenergieanlage errichtet wurde, gleichzeitig wurden zwölf Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 6 MW abgebaut.

Weiter lesen

Die Bürokratie bremst den Aufbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland, bemängelt der Branchenverband VDA.

Weiter lesen
Anzeige