Anzeige

Gebäudeautomation: Smart Meter in Wohngebäuden
Der digitale Stromzähler kommt − ganz langsam

Am 1. September 2016 trat das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende in Kraft. Die Bundesregierung will damit die flächendeckende Einführung von digitalen Stromzählern, sogenannte Smart Meter, beschleunigen. Welche Pflichten kommen auf Gebäudeeigentümer zu?

Smart Meter von Voltaris

Smart Meter (Bild: Voltaris)

Wie unsere Schwesterzeitschrift "Immobilien vermieten und verwalten (IVV)" berichtet, sind mit dem Gesetz weitreichende Konsequenzen verbunden – zumindest in der Theorie.

Warum kommt die Umstellung?

Digitale Stromzähler kommunizieren sowohl mit den Energieerzeugern als auch mit den Verbrauchern. Wohnungsnutzer sollen in die Lage versetzt werden, ihren Stromverbrauch jederzeit auf einem Monitor in der Wohnung, auf dem Tablet oder dem Smartphone abrufen und Verbrauchsvergleiche anstellen zu können.

Kommunikationsfähige Stromzähler sollen Kraftwerken und Netzbetreibern helfen, nur so viel Strom zu produzieren wie gerade gebraucht wird.

Warum gibt es Kritik an den neuen Stromzählern?

In der Wohnungswirtschaft wird bezweifelt, dass die Einsparungen groß genug wären, um die Mehrkosten für Installation und Betrieb von Smart Metern einzuspielen. Abzuwägen sind dabei auch die Prinzipien von Datensicherheit und Persönlichkeitsrechten.

Das komplette Messsystem für Deutschland soll bis 2032 modernisiert werden. Wie zäh Technologie und Markt in Fahrt kommen, zeigt sich daran, dass es derzeit noch kein einziges Smart-Meter-Gateway-Produkt gibt, das die Zulassung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) besitzt. Laut VDE sind mehrere Kommunikationsgeräte in der Entwicklung.

Lesen Sie im Artikel

  • Wer veranlasst den Austausch der mechanischen Stromzähler? 
  • Welche Pflichten hat der Gebäudeeigentümer?
  • Wer trägt die Kosten für die Installation?
  • Welche Fristen gelten für die Umrüstung? 
  • Was ist der Unterschied zwischen modernen und intelligenten Verbrauchszählern? 
  • Welche Handlungsoption empfiehlt sich für Wohngebäudeeigentümer?

Alle Antworten gibt es im Beitrag der IVV.

 


Kann man einen Stromzähler manipulieren? (Video: DasGleichstromhaus)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

++ News +++ Bitkom-Stellungnahme zum EEG 2021 Digitalisierung muss zentraler Bestandteil der EEG-Novelle sein

Ohne ein digitales Verteilnetz als Basisinfrastruktur wird die Energiewende kaum gelingen. Davor hat der Digitalverband Bitkom in einer Stellungnahme zum Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) 2021 gewarnt.

Weiter lesen

Der Multitouch ermöglicht die intuitive Bedienung über Wischgesten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Frogblue – 
Automation per Bluetooth

Das Angebot an Produkten zur Haus- und Gebäudeautomation ist seit Jahren kaum noch überschaubar. Neben dem „Platzhirsch“ KNX haben Systeme wie LCN, Digitalstrom, Homematic und viele andere – insbesondere Funksysteme – weite Verbreitung erlangt.

Weiter lesen

Trotz Belastungen durch die Corona-Pandemie treibt Bosch Klimaschutzziele voran. Ziel ist es durch eine Steigerung der Maßnahmen, die  ökologische Qualität der CO₂-Neutralstellung weiter zu verbessern. Das Stichwort „New Clean Power“ steht symbolisch...

Weiter lesen

Zur Ansteuerung von automatischen Dreh-, Karussell- und Rundschiebetüren kommt der Näherungstaster GC306 zum Einsatz.

Weiter lesen
Anzeige