Anzeige

Energiespeicher: Kostal nutzt chinesischen Technologievorsprung
BYD und Kostal kooperieren bei Hochvolt-Speicherlösungen

Fast die Hälfte aller Elektroautos kommt aus China. Dort dominiert der Batteriehersteller BYD den Markt (ep berichtete). Dessen Expertise will Kostal für seine Wechselrichter im Hochvoltbereich nutzen.

Piko Wechselrichter

Piko Wechselrichter (Bild: Kostal)

Modulare Batterielösung

Für den privaten und gewerblichen Einsatz empfiehlt Kostal die Hochvolt-Speicherlösung B-Box HV für seine Piko-Wechselrichter. Dabei handelt es sich um eine Lithium-Batterie, die die B-Box-Produktfamilie an einfach installierbaren modularen Batterielösungen erweitert.

Julia Chen von BYD Batteries erklärt: "Kunden suchen heute nach flexiblen Energiespeicherlösungen, die mit ihren zukünftigen Anforderungen wachsen können – unsere flexible, modulare B-Box-Produktlinie ist genau für diesen Bedarf entwickelt worden".

Laut BYD hat man in Kostal den richtigen Partner gefunden, denn beide Unternehmen legen den Fokus auf Effizienz und Flexibilität. Die Systeme sollen vielfältig einsetzbar sein. Der Käufer kann durch die besseren Kombinationsmöglichkeiten erneuerbare Energien noch effektiver nutzen.

Vorteile der B-Box HV

Die B-Box HV ist durch Serienschaltung der Batteriezellen der erste direkte Hochvolt-Energiespeicher mit modularem Aufbau und patentiertem Stecksystem. Ein entscheidender Vorteil des Hochvoltsystems: die Energie ist bereits auf dem benötigten Spannungsniveau, sodass Wandlungsverluste minimiert werden und der Speicher effizienter wird.

Die neue B-Box HV setzt auf der erfolgreichen Modulbauweise der Serie auf, mit Batteriekapazitäten von 6,4 bis 11,5 kWh. Die Lösung liefert damit mehr als genug Energie für den durchschnittlichen Haushalt und kann bis auf 58 kWh für kommerzielle und industrielle Anwendungen skaliert werden.

Das System bietet ein breites Leistungsspektrum für regenerative Energien und deckt damit den Einsatz für leichte bis schwere elektrische Lastnutzungs-, Off-Grid- oder On-Grid-, Einphasen- oder Dreiphasenanwendungen ab.

Die verbesserten Speicheroptionen gaben den Ausschlag für die Kooperation. "Das modulare Konzept der B-Box-Serie hat uns überzeugt, denn es bietet Kunden die Flexibilität, mit einer geringen Investition für ihren aktuellen Speicherbedarf einzusteigen und die Kapazität bei Bedarf für alle zukünftigen Anforderungen anzupassen. Das innovative Stecksystem der B-Box HV ohne lästiges Verkabeln macht die Installation außerdem so einfach wie noch nie", betont Christofer Kiesel von Kostal. 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Zukunft der Elektrizität könnte in der Vergangenheit liegen Comeback der Gleichstromtechnik?

Die Gleichstromtechnik spielt in Europa seit mehreren Jahrzehnten kaum noch eine Rolle. In naher Zukunft könnte sie jedoch eine Renaissance erleben. Dank des weltweiten Siegeszuges erneuerbarer Energien wird das Stromnetz dezentraler. Die Versorgung...

Weiter lesen

Energieerzeugung: Van-der-Waals-Schottky-Diode Wärmeenergie als neuer alternativer Kraftstoff

Ein neuartiges Bauelement wandelt von Elektrogeräten erzeugte Wärmeenergie bis zu dreimal effizienter in Strom um als Silizium.

Weiter lesen

Francois Beneteau verstärkt ab sofort das Vertriebsteam der SLAT GmbH im Außendienst. Er wird seine Tätigkeit im Nordwesten Deutschlands ausüben.  

Weiter lesen

Chinesische Investoren wollen zwei ehemalige Osram-Werke in Deutschland schließen. Die zwei weiteren deutschen Standorte müssen mit einem deutlichen Personalabbau rechnen. Nach Angaben des Unternehmens sollen rund 1.300 von den etwa 2.300...

Weiter lesen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erweitert ab dem 1. Dezember 2017 den Beraterkreis für die Energieberatungs-Förderprogramme. Branchenübergreifend können künftig alle Fachleute tätig werden, solange diese die hohen...

Weiter lesen
Anzeige