Anzeige

+++ News +++ Elektromobilität
Busverkehr in Bern wird nachhaltiger

Siemens hat von den Verkehrsbetrieben Bernmobil den Zuschlag für die Lieferung von Ladeinfrastrukturlösungen für den Betrieb 14 neuer Elektrobusse erhalten.

Visualisierung der Busendhaltestelle Blinzern (Bild: Bernmobil)

Die Elektrobusse sollen ab Anfang 2023 auf den Linien 19 und 21 eingesetzt werden. Das Projekt umfasst Schnellladestationen an drei Endhaltestellen sowie
Ladeinfrastruktur für das Busdepot Eigerplatz. Zur Optimierung des Betriebs wird eine cloudbasierte Depotmanagement-Lösung von Siemens als Software-as-a-Service eingesetzt.

Bernmobil treibt die Elektrifizierung des öffentlichen Nahverkehrs in der Schweizer Hauptstadt konsequent voran. An den Endhaltestellen Elfenau, Blinzern (Linie 19) und Bremgarten (Linie 21) sollen drei Siemens-Schnellladestationen Sicharge UC 600 inklusive eines Lademastes mit absenkbarem Pantographen zum Einsatz kommen. Die Fahrzeuge werden dort während ihres fahrplanmäßigen Aufenthalts mit einer Leistung von bis zu 450 kWh aufgeladen.

Digitale Systeme sind zentrales Element für einen optimalen Depotbetrieb

Der Pantograph hat den Vorteil, dass die Verbindung der Ladevorrichtung mit dem Fahrzeug vollautomatisch erfolgt; das manuelle Anschließen eines Steckers entfällt. Der 6,5 Meter hohe Lademast ist 2,5 t schwer und mit einer Standfläche von 130 x 33 cm verhältnismäßig kompakt. Im Busdepot Eigerplatz installiert Siemens sieben Schnellladestationen des Typs Sicharge UC 200 mit je drei Dispensern. Somit können insgesamt 21 Stellplätze mit elektrischer Ladeinfrastruktur ausgerüstet werden.

Diese Ladeinfrastruktur bestehend aus Sicharge UC-Ladezentren, Dispensern sowie CCS2-Anschlusskabel wird von Siemens im bestehenden Depot unter laufendem Betrieb installiert. Um dieses komplexe System mit mehreren Sicharge UC-Dispensern pro Ladezentrum zu managen, wird im Busdepot Eigerplatz eine digitale Depotmanagement-Lösung von Siemens eingesetzt. Es handelt sich um ein cloudbasiertes Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot. Das heißt, die Software wird von Siemens betrieben und gewartet und Bernmobil zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Das System überwacht unter anderem alle elektrischen Ströme, generiert Berichte zu den Ladevorgängen und ermöglicht ein effizientes Diagnose- und Lastmanagement.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Siemens Smart Infrastructure und die Zukunftsenergie Nordostbayern GmbH (Zenob) haben eine Absichtserklärung zur schlüsselfertigen Errichtung eines Batteriespeichers mit einer Leistung von 100 MW unterzeichnet.

Weiter lesen

Während der smarter E Industry Days 2021 wurden auf virtueller Bühne mehrere Unternehmen mit den bedeutendsten Innovationspreisen der Energiebranche ausgezeichnet.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektrische Nutzfahrzeuge Neues vom elektrischen MAN-Transporter

Der MAN eTGE fährt jetzt auch elektrisch in Parks und auf Baustellen.

Weiter lesen

+++ News +++ Leitmesse für Solarwirtschaft Die Intersolar wird 30

Die weltweite Leitmesse für die Solarwirtschaft engagiert sich seit drei Jahrzehnten für eine zukunftsfähige Energieversorgung und feiert in diesem Jahr ihr 30. Jubiläum.

Weiter lesen

Die European CEO Alliance ist der Ansicht, dass die Bekämpfung des Klimawandels gemeinsame Anstrengungen aller EU-Mitgliedstaaten und die Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen Sektor sowie der Industrie erfordert.

Weiter lesen
Anzeige