Anzeige

Energiewende: Große Koalition verabschiedet Gesetz zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur
Bundesweite Angleichung der Netzentgelte bis 2022

Die Bundesregierung hat Ende Juli 2017 eine deutschlandweite, stufenweise Angleichung der Netzentgelte zwischen 2019 und 2022 beschlossen.

Bundesweite Angleichung der Netzentgelte bis 2022

Das Netzentgeltmodernisierungsgesetz (NEMOG) sieht eine schrittweise Vereinheitlichung der Übertragungsnetzentgelte sowie die Abschmelzung des Privilegs der vermiedenen Netzentgelte vor. Bundesweit sollen die Übertragungsnetzentgelte stufenweise angeglichen werden. Die Umsetzung der Verordnung erfolgt in fünf Stufen und beginnt am 1. Januar 2019. Der Prozess dauert vier Jahre. Ab 2022 sind die Netzentgelte deutschlandweit gleich hoch.

Sinkende Strompreise in Nord- und Ostdeutschland

Ging man früher noch davon aus, lokal erzeugter und verbrauchter Strom würde Kosten für das übergeordnete Netz einsparen, wird man heute eines Besseren belehrt. In Norddeutschland erzeugter Windstrom muss in die Verbrauchszentren nach Süden und Westen transportiert werden. Dafür benötigt man Netze.

Vermiedene Netzentgelte sind Zahlungen für dezentrale Stromerzeugung, beispielsweise durch Windkraftanlagen. Sie werden aus den Netzentgelten beglichen, die Stromverbraucher zahlen müssen. Regional unterschiedlich hohe Netzentgelte resultieren teilweise aus vermiedenen Entgelten.

Derzeit machen die Übertragungsnetzkosten etwa 25 Prozent der Gesamtkosten der Stromnetze aus. Pro Jahr belaufen sich die Gebühren auf mehr als 17 Milliarden Euro. Insbesondere in Ost- und Norddeutschland sind sie hoch. Grund dafür ist, dass in diesen Regionen Ökostrom produziert und deswegen das Stromnetz ausgebaut wird. Dies führt dann zu höheren Strompreisen. Durch die Anpassung werden die Preise in Nord- und Ostdeutschland mittelfristig sinken. In West- und Süddeutschland dagegen dürften die Strompreise steigen.

„Wer die Energiewende will, braucht zügigen Netzausbau. Für die Akzeptanz dieses Projekts ist eine faire Verteilung der Kosten auf alle Schultern entscheidend", betont Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie.

Reform der vermiedenen Netzentgelte

Das neue Gesetz zielt auf eine Abschmelzung der Zahlungen an Stromerzeuger für sogenannte vermiedene Netzentgelte. Die Berechnungsgrundlagen sollen für die verschiedenen Netzentgelte bei allen Bestandsanlagen an die aktuelle Situation angepasst werden. Ab 2018 werden die Zahlungen für alle Bestandsanlagen auf dem Niveau des Jahres 2016 eingefroren.

Die Abschmelzung unterscheidet zwischen volatilen Anlagen (Sonne und Wind), die sich schwer steuern lassen, und leicht steuerbaren Erzeugungsanlagen (Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung). Für volatile Neuanlagen werden ab 2018 die vermiedenen Netzentgelte komplett abgeschafft. Für Bestandsanlagen erfolgt die vollständige Abschmelzung in drei Schritten. Neuanlagen bei steuerbaren Anlagen erhalten ab 2023 keine Zahlungen aus vermiedenen Netzentgelten mehr.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) meint, dass die Ökostrom-Branche in wenigen Jahren ohne Subventionen auskommen wird. Industrie und Ökonomen warnen jedoch vor einem solchen Schritt, wenn die nötigen Rahmenbedingungen fehlen.

Weiter lesen

Solarenergie gilt als klimaschonend und umweltfreundlich. Hat das Solarmodul jedoch ausgedient, verwandeln sich die guten Eigenschaften oft in gravierende Risiken für die Umwelt.

Weiter lesen

Seit Bekanntwerden, dass Energieriese Eon die grüne RWE-Tochter Innogy übernehmen soll (ep berichtete), laufen der börsennotierten RWE-Tochter die Kunden davon.

Weiter lesen

Solargeneratoren tragen bei immer mehr Neubauten und sanierten Gebäuden einen bedeutenden Teil zur Stromversorgung bei. Ein neues Web-Portal stellt die Projekte vor.

Weiter lesen

Am 26. April 1986 ereignete sich die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl. In Block 4 des Kernkraftwerks nahe der ukrainischen Stadt Prypjat explodierte der Reaktor nach einem unkontrollierten Leistungsanstieg.

Weiter lesen
Anzeige