Anzeige

Strompreisentwicklung 2019
Anbieter erhöhen die Strompreise

Endverbraucher müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Kosten bei der Stromversorgung einstellen. Im Schnitt steigen die Preise um fünf Prozent.

Symbolbild Stromzähler (Bild: Pixabay)

Bereits im Herbst dieses Jahres haben 112 Stromversorger ihre Preise erhöht oder Preisanstiege angekündigt. Durchschnittlich fünf Prozent wird der Anstieg für private Kunden betragen, von der rund zwei Millionen Haushalte betroffen sein werden.

Dritte Preiserhöhung in Folge

Laut Vergleichsportal Verivox belaufen sich die Kosten für eine Familie in diesem Jahr auf 1.571 Euro bei einem Verbrauch von 5.000 kWh pro Jahr. Im Jahr 2017 zahlte die Familie für den gleichen Verbrauch noch rund 1.496 Euro, also rund 75 Euro weniger im Jahr. Die Erhöhung der Grundgebühr führten zu höheren Preisen für Endverbraucher (ep berichtete).

Das dritte Mal in Folge erhöhen die Anbieter ihre Preise und steuern damit auf ein neues Allzeithoch zu. Laut Verivox sind die steigenden Beschaffungskosten verantwortlich für den erneuten Preisanstieg, der sich im Schnitt auf ein Viertel mehr für die Versorger belaufen soll.

Sonderkündigungsrecht für Verbraucher

Kunden können jetzt von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Einige Anbieter verweigern ihren Kunden jedoch das Sonderkündigungsrecht und argumentieren mit einer gestiegenen Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), auf die sie keinen Einfluss hätten.

Verbraucher sollten sich davon nicht abschrecken lassen, denn der Bundesgerichtshof (BGH) hat diesen Grund längst kassiert. Ändert sich der Vertrag, darf der Kunde ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist diesen laut Energiewirtschaftsgesetz beenden. Eine Preisänderung ist eine Vertragsänderung, bei der die Begründung keine Rolle spielt, entschied der BGH. Gleiches gilt für Änderungen in den Vertragsbedingungen.

Beratung für private Endkunden

Mit der Liberalisierung des Strommarktes hat die Zahl der Anbieter stark zugenommen. Individuell passende Angebote für den einzelnen Kunden sind immer schwerer zu finden. Die Verbraucherzentralen unterstützen dabei, den passenden Anbieter zu finden, indem sie die Märkte transparent machen und Marktbedingungen diskutieren.

Konkrete Handlungsempfehlungen bei Stromreiserhöhungen finden Kunden auf der Webseite der Verbraucherzentrale. Weitere Tipps erhalten Interessierte hier.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Klimaneutrale und ressourcenschonende Wirtschaft Halbzeit für die zweite Forschungsperiode der Aspern Smart City Research (ASCR)

Das Projekt verfolgt das Ziel, skalierbare und wirtschaftliche Lösungen für die Zukunft der Energie im städtischem Raum zu entwickeln und das Energiesystem effizienter und klimafreundlicher zu machen.

Weiter lesen

Nach den fossilen und erneuerbaren Energieträgern, den Auswirkungen ihrer Nutzung auf die Umwelt und verschiedenen Aspekten der deutschen Energiewende stehen im vierten Teil dieser Serie Stromerzeugungstechnologien auf 
Basis fossiler Brennstoffe im...

Weiter lesen

+++ News +++ Mehr Konnektivität in smarten Fabriken Neues Mitglied im Industrie 4.0-Verein

Die Harting Technologiegruppe hat sich auf Lösungen für das Verbinden und Vernetzen spezialisiert. Das Unternehmen ist neues Mitglied des Vereins „SEF Smart Electronic Factory e.V.“  und wird den Zugang zu Industrie 4.0-Lösungen weiter vereinfachen.

Weiter lesen

Rund zwei Jahre nach dem Start des Rollouts sogenannter Smart Meter ist das Interesse der Deutschen an den intelligenten Messsystemen groß. 45 % haben Interesse an den intelligenten Verbrauchszählern.

Weiter lesen

Der vollelektrische Renault Master Z.E. bekommt 52 kWh Batterien und damit eine größere Reichweite. Der E-Transporter von Renault Trucks ist als Arbeitsgerät für den städtischen Raum geeignet und wird ab Frühjahr 2022 erhältlich sein.

Weiter lesen
Anzeige