Anzeige

+++ News +++ Brandschutz
Brandschutz in Infrastrukturanlagen

Brücken, Kraftwerke und Bahntunnel müssen vor Brand und Betriebsausfällen geschützt werden. Ein Brand würde zu enormen Sachschäden führen und sich auch unmittelbar auf die Bevölkerung auswirken.

Kraftwerk Limberg, Bild: VERBUND/Neumayr

Die durchgängige Betriebsfähigkeit von Anlagen ist von wesentlicher Bedeutung. Standorte in tausenden Metern Höhe oder verwinkelte Wege tief im Berg, sensible EDV-Räume und hoch automatisierte Anlagen – das sind nur einige der Herausforderungen beim Brandschutz von Infrastrukturprojekten.

Brandfrüherkennung von enormer Wichtigkeit

Wenn es im Kraftwerksbereich brennt, muss zunächst der Bereitschaftsdienst die Situation beurteilen, bevor gelöscht werden kann. Dies ist ist unbedingt erforderlich, um Bereiche mit Hochspannung vor einem Löschangriff abzuschalten, damit keine Gefahr für Mensch und Anlage besteht.

Die Brandvermeidung steht hier an erster Stelle. Feuer kann sehr hohe Sachschäden an den Bauten durch Hitze und Verrauchung verursachen. Ein sehr lang andauernder Ausfall der Anlagen und hohe Reparaturkosten sind meist die Folge. Darüber hinaus dauert es oft lange, bis die Einsatzkräfte für einen Löschangriff vor Ort sind. Ein Feuerwehreinsatz unter der Erde bedeutet zudem ein erhöhtes Gefahrenpotential für die Einsatzkräfte.

Bei der Brandfrüherkennung helfen unterschiedliche Systeme, wie etwa lineare Rauchmelder, Funk-Brandmelder oder Rauchansaugsysteme. Bei Letzteren handelt es sich um aktive Systeme, die über ein Rohrleitungsnetz Luft aus dem überwachten Bereich ansaugen und einem sensiblen Detektor zuführen. Ein Alarm wird ausgelöst, sobald die Rauchkonzentration einen bestimmten Wert übersteigt.

EDV-Räume werden mit sensiblen Detektoren bewacht

Ein technischer Defekt im EDV-Raum einer Infrastrukturanlage kann verheerende Folgen haben. Bei unzähligen Elektroverteilern, Elektromotoren und Kabeln ist die Zahl der Gefahrenquellen groß. EDV-Räume werden daher mit besonders sensiblen Detektoren bewacht. Im Ernstfall werden über die Brandmelderzentrale unterschiedliche Löschsysteme in Gang gesetzt. Um Löschschäden möglich gering zu halten, kommt bei technischen Einrichtungen Gaslöschmittel zum Einsatz.

Die Brandbekämpfung ist somit bereits eingeleitet, bevor die Feuerwehr vor Ort ist. Systeme von Labor Strauss bieten Mitarbeitern auch unter erschwerten Bedingungen größtmögliche Sicherheit bei der Evakuierung: Wenn etwa in einem Bergwerk nur wenige Ein- und Ausgänge zur Verfügung stehen, werden Rauchabzugsklappen integriert, die helfen, Fluchtwege freizuhalten. Brandschutztüren schotten einzelne Brandabschnitte effektiv ab.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Aussteller auf Präsenzmesse Neuheiten und Klassiker auf der Feuertrutz 2022

Der Brandschutzspezialist re'graph zeigt auf der Fachmesse Feuertrutz 2022 am 29. und 30. Juni in Nürnberg Produktneuheiten, Klassiker und kundenspezifische Lösungen rund um Feuerwehr-Peripherie und grafische Informationssysteme für...

Weiter lesen

Maßnahmen gegen Blitz- und Überspannungseinwirkung sind wesentliche 
Bausteine im Schutzkonzept von Gebäuden. Sie bilden die Basis, um Brände 
zu verhindern, Menschen vor Verletzungen zu schützen und empfindliche 
wichtige Technik vor Schäden zu...

Weiter lesen

Neue Produkte Laut und sparsam

Die korrosionsbeständigen Alarmsirenen GNExS2H und STExS2H erzeugen einen maximalen Schallpegel von 127 dB(A) in einem Meter Entfernung und bieten damit eine wirksame akustische Warnung besonders für Bereiche mit hohem Umgebungslärm.

Weiter lesen

+++ News +++ Gewerblicher Brandschutz Leben, Immobilien und Unternehmen retten

Effektiver, professioneller Brandschutz für Wohnimmobilien und im Gewerbe ist absolut notwendig und auch gesetzlich vorgeschrieben. Heinz-Jürgen Dohrmann, Geschäftsführer der Figo GmbH, erklärt, worauf es beim Brandschutz ankommt und warum eine...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Leitungsverlegung in notwendigen Fluren

Dürfen in notwendigen Fluren Leitungen unterhalb des schwimmenden Estrichs für andere Bereiche verlegt werden?

Weiter lesen
Anzeige