Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Beim Reinigen mit der Hand vom Rotorblatt des Gebläses erfasst

Durch eine technisch nicht notwendige Öffnung wurde die Hand eines Monteurs vom Kühlgebläse erfasst, sodass er sich Handverletzungen zuzog.

(Bild 1) Kühlergehäuse des Notstromaggregates (Foto: BG ETEM)

Kühlergehäuse des Notstromaggregates (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: Notstromanlagen sind regelmäßig zu warten. Mit diesen Arbeiten hatte eine Produktionsfirma eine Elektroinstallationsfirma beauftragt. Zwei Monteure kamen somit monatlich in die Firma, um die Notstromaggregate zu überprüfen.

Unfallhergang: Wie jeden Monat waren die Monteure wieder bei der Produktionsfirma, um einen Probelauf der Notstromaggregate vorzunehmen. Neben einem Probelauf wollten sie dann den Öldruck prüfen und eine allgemeine Reinigung vornehmen. Bei der Funktionsprüfung trat plötzlich Kühlwasser aus einem Kühlerstutzen aus und lief am Kühlergehäuse herab. Einer der Monteure wischte daraufhin das Kühlwasser mit einem Putzlappen vom Kühlergehäuse ab. Als er in den unteren Bereich des Kühlers kam, wurden der Putzlappen und anschließend seine Hand mit dem Handschuh vom Kühlgebläse erfasst und eingezogen. Dabei zog er sich schwere Handverletzungen zu.

Unfallanalyse: Die Besichtigung der Unfallstelle zeigte, dass sich am Kühlergehäuse an der unteren, schlecht einsehbaren Seite eine Öffnung befand. An dieser Öffnung war somit ein direkter Eingriff in das Gehäuse und damit auch in den Gefahrenbereich des Rotors möglich. Ein technischer Grund für diese Öffnung bestand nicht, zumal ein parallel aufgestelltes Aggregat auch an dieser Stelle vorschriftsmäßig abgedeckt war. Es konnte letztlich nicht nachvollzogen werden, warum diese Öffnung im Gefahrenbereich des Rotors jemals hergestellt wurde.

Notstromaggregate unterliegen den Anforderungen der Maschinenrichtlinie 98/37/EG. Für Sicherheitsabstände gilt die EN 294 „Sicherheit von Maschinen – Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefahrenstellen mit den oberen Gliedmaßen“. Der Lüfter erfüllte diese Anforderungen nicht.

Autor: J. Jühling

(Bild 2) Bereits verschlossene Öffnung am Rotorgehäuse

Hinweis: Die Maschinenrichtlinie 98/37/EG wurde am 29.12.2009 durch die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ersetzt.

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Hier sind Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Hochspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Hochspannung) enthalten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Kleiner Spalt reichte aus, dass ein Inbusschlüssel hinter die Abdeckung rutschte

Insbesondere metallische Werkzeuge wie Inbusschlüssel können Elektro-Unfälle verursachen, vorausgesetzt notwendige sicherheitstechnische Maßnahmen wie die Gefährdungsbeurteilung wurden nicht korrekt oder gar nicht durchgeführt.

Weiter lesen

Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz.

Weiter lesen

Die Häufung von elektrischen Betriebsmitteln (wie LS-Schalter auf Hutschienen in Verteilungen oder Kabelbündeln in Kanälen) erzeugt beim Betrieb Verlustwärme.

Weiter lesen

Zunehmend hört man in den Betrieben den Ruf nach mehr Rechtssicherheit, was die Strukturen und die Organisation der Arbeit anbetrifft.

Weiter lesen
Anzeige