Anzeige

Leseranfrage
Auslegung von Kabeln/Leitungen bei Oberschwingungsanteilen

Ist der Einfluss des Skin-Effektes bezüglich Oberwellen so groß, dass er bei der Dimensionierung von Schaltanlagen in der Praxis berücksichtigt werden muss?

(Bild: Tommroch/stock.adobe.com)

(Bild: Tommroch/stock.adobe.com)

Frage: In den Fachbeiträgen des ep konnte ich sowohl über die Ursache als auch die Rückwirkungen von Oberwellen lesen. Es gab Berechnungen und auch viele Vorschläge, wie sich Probleme fachgerecht lösen lassen. Wir stehen aber oft nur auf der Seite der Versorger (Netzersatzanlagen und Verteilerschränke sowie Versorgungskabel) nicht aber auf der Seite der Verbraucherauslegung. Daher treten bei uns immer wieder Fragen auf, wie wir die höhere Erwärmung der aktiven Leiter berücksichtigen müssen. Wie muss ich Kabel, Leitungen und Generatoren oder Schaltanlagen bei unterschiedlichen Oberwellenanteilen normgerecht Dimensionieren? Inwieweit muss der Skin-Effekt berücksichtigt werden, um Kabel für Generatoren und Frequenzumformer auszulegen?

Antwort: Der Anfragende hat natürlich Recht: Ein Problem zu beklagen ist einfach. Es zu analysieren ist schon schwieriger, aber immerhin möglich. Für ein konstruiertes, theoretisches Problem eine theoretische Lösung zu konstruieren, das geht auch noch. Bei der Beurteilung praktischer Fälle und der Auswahl angemessener Lösungen wird es dann aber wirklich schwierig. Mit diesen lässt man den Praktiker besser allein.

Nein, das genau möchte ich nicht. Prinzipiell findet der Anfragende in dem (schon nicht mehr ganz) neuen Beiblatt 3 zur DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) [1] nicht nur Formeln zur Bestimmung der notwendigen „Über“-Dimensionierung von Kabeln und Leitungen in Abhängigkeit vom Ausmaß der Oberschwingungen, sondern auch Richtwerte dafür, was er wann und wo zu erwarten hat. Die dort enthaltene Tabelle wurde vor Kurzem schon – in noch etwas ausführlicherer Form – im ep [2] wiedergegeben.

Was in dem Beiblatt 3 zur DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) [1] nicht behandelt wird, ist der vom Anfragenden angesprochene Skin-Effekt. Dieser stellt eine komplizierte Angelegenheit dar. Man sollte die damit und mit den Oberschwingungen zusammenhängenden Auswirkungen aber nicht überschätzen. Der Effekt kommt für 50 Hz erst bei sehr großen Leiterquerschnitten zum Tragen – und ist in den gängigen Auslegungskriterien für Netzfrequenz bereits berücksichtigt. Nimmt der Effekt auch mit der Frequenz zu, so sind doch die höherfrequenten Ströme kleiner als die Grundschwingung, und der Skin-Effekt stellt letztlich einen zusätzlichen ohmschen Verlust dar. Dieser aber fällt bei halbem Strom schon auf ein Viertel.

In dem vom Anfragenden genannten Fall der Netzersatzanlagen ist insbesondere zu berücksichtigen, dass die meist verwendeten Synchrongeneratoren eine wesentlich höhere innere Impedanz aufweisen. Diese ist stark induktiver Natur, wirkt sich also auf höhere Frequenzen wesentlich stärker aus. Bei linearen Lasten (ohmschen, induktiven und kapazitiven) fällt dies überhaupt nicht auf – der Regler regelt einfach die (induzierte) Spannung entsprechend höher, sodass die Klemmenspannung unter Last wieder stimmt. Werden aber höherfrequente Ströme im Inneren der speisenden Quelle stärker gedrosselt als der „eigentliche“ Laststrom, so wird der Anteil an Oberschwingungen im Gesamtstrom hierdurch zwar reduziert, die Spannung aber entsprechend stärker verzerrt als im regulären Betrieb der Anlage am Netztransformator. Im Extremfall können z. B. zusätzliche Nulldurchgänge auftreten, und elektronische Steuerungen, die sich an den Nulldurchgängen orientieren (z. B. Phasenanschnitt), können „verwirrt“ werden.

Der abbrennende Neutralleiter jedoch ist heute ganz generell nicht mehr das zentrale Problem, denn teilweise wird auf der Geräteseite schon viel mehr getan als zur „Gründerzeit“ der elektronischen Endgeräte, um das Aufkommen von Oberschwingungen von vornherein zu reduzieren, und die Normen fordern heute einen Neutralleiter mit vollem Querschnitt. Das reicht in aller Regel vollkommen aus.

Viel wichtiger ist, dass es sich überhaupt um einen Neutralleiter handelt und nicht mehr um einen PEN-Leiter, der gleichzeitig den Neutralleiter, den Schutzleiter und Teile des Potentialausgleichs und der Erdungsanlage darstellt. Nicht nur Oberschwingungsströme, auch „Zwischenharmonische“ und sogenannte „Ableitströme“ aus Entstörfiltern tummeln sich heute in diesem Draht, der besser ein ausschließlicher Neutralleiter wäre. Verursacht werden diese Ströme zum Teil durch eben gerade die elektronischen „Zusätze“, die eben gerade zur Reduzierung des Oberschwingungsstroms in den Geräten und Anlagen eingebaut werden. Diese Ströme können bereits weit unterhalb eines Wertes, der den betroffenen Leiter überlasten könnte, zu Störungen führen, wenn sie in einem PEN-Leiter und damit auch im Erdungssystem statt ausschließlich im Neutralleiter fließen. Hier liegt heute der Hund begraben.

Literatur:

[1] DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) Beiblatt 3:2012-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Teil 520: Kabel- und Leitungsanlagen – Beiblatt 3: Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen in 3-phasigen Verteilungsstromkreisen bei Lastströmen mit Oberschwingungsanteilen.

[2] Fassbinder, S.: Neutralleiterauslegung bei Oberschwingungen, Erläuterungen zum Beiblatt 3 der VDE 0100-520, Teil 2/2. Elektropraktiker, Berlin 69(2015) 5, S. 395-398.

Autor: S. Fassbinder

Dieser Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Elektrische Anlagen mit nicht einsehbaren Bereichen bergen ein Risiko für Verletzungen durch elektrischen Strom. Deshalb sollten in Hinblick auf die Gefahr eines elektrischen Schlages besondere Schutzmaßnahmen zur Anwendung kommen.

Weiter lesen

Auf dem Satteldach einer Eigentumswohnung im Dachgeschoss befindet sich das Außenteil einer Klimaanlage. An der Wand der Dachterrasse ist zudem eine Markise mit Aluminiumkassette montiert. Müssen sowohl Klimaanlage als auch Aluminiumkassette der...

Weiter lesen

Normen und Vorschriften Antriebstechnik

Auch auf dem Gebiet der Antriebstechnik muss für Sicherheit gesorgt werden. Dementsprechende Normen sind dabei unabdingbar.

Weiter lesen

Wie können Erdungsleitungen normgerecht und mit effizientem Stromfluss angeschlossen werden? Ist dabei das Biegen von Ösen noch zeitgemäß und vor allem: Erfüllt es die Norm?

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Körperdurchströmung beim Anschließen einer Steckdose

Wie leider so oft, wurden die 5 Sicherheitsregeln missachtet, die der Elektrogeselle vor Wiederaufnahme der Arbeiten erneut hätte durchführen müssen.

Weiter lesen
Anzeige