Anzeige

Erneuerbare Energien: Deutscher Solarhersteller gerettet? [Update]
Auf der Sonnenseite – Solarworld kauft sich selbst

Das Ende von Solarworld schien besiegelt. Der deutsche Konzern für Solarstromtechnologie reichte im Mai 2017 einen Insolvenzantrag ein (ep berichtete). Jetzt könnten einige Betriebe gerettet werden. Der frühere Solarworld-Chef Frank Asbeck kauft Reste seiner Solarworld AG – mit einer neu gegründeten Solarworld GmbH. 

Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender Solarworld (Bild: Solarworld)

Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender Solarworld (Bild: Solarworld)

Die Produktionsstätten in Freiberg (Sachsen) und Arnstadt (Thüringen) mit ihren verbliebenen 475 Mitarbeitern sind möglicherweise gerettet. Die bisherige Solarworld AG wird von der neuen, gleichnamigen GmbH aufgekauft, die Asbeck gegründet hat. Am Bonner Verwaltungssitz seiner früheren AG hat Asbeck dagegen kein Interesse. 

Gute Freunde aus Katar

Dass der ex-Chef aus Sentimentalität sein eigenes Unternehmen zurückkauft, ist unwahrscheinlich. Laut unbestätigten Quellen soll Katar am Kauf beteiligt sein. Investor Khalid Al Hajri half Solarworld bereits vor vier Jahren auf die Beine, als Asbecks Firma schon einmal finanziell angeschlagen war. Ein Unternehmen aus dem Emirat, Qatar Solar, hält immer noch 29 Prozent der Solarworld-Aktien. 

Sechs Verlustjahre in Folge hat Solarworld bereits hinter sich. Asbeck sieht das Unternehmen als Opfer globaler Preisstürze und asiatischer Dumping-Angebote. Experten erklärten den Absturz von Solarworld aber auch mit den zu späten Reaktionen Asbecks auf die Marktveränderungen. 

Produktionsstätte in Freiberg, Sachsen (Bild: Solarworld)Übernahme durch Niederländer gescheitert

Nach der Insolvenz war die niederländische Firma Prisma Systems bereit, die Produktionsstätten von Solarworld mit allen Mitarbeitern zu übernehmen. Prisma Systems hätte die gesamte Produktionskapazität benötigt, um an ihren Projekten weiterzuarbeiten. Auf ihr Angebot haben die Niederländer nach eigener Aussage keine Antwort vom Insolvenzverwalter erhalten. 

Durch Asbecks Rückkauf werden 1.200 Arbeiter in Transfergesellschaften übergehen. Knapp 500 Mitarbeiter bleiben vorerst an ihrem Arbeitsplatz – die Produktion der Module läuft bereits langsam weiter. 

Der Kauf durch Asbeck muss von den Solarworld-Gläubigern bestätigt werden. Lehnen sie Asbecks Offerte ab, will Prisma Systems weiterhin für Verhandlungen zur Verfügung stehen. Neben den Niederländern gab es noch andere Kaufinteressenten, die allerdings mehrere Monate für die Prüfung der Unterlagen benötigen würden. Das wäre für eine Entscheidung zu spät gewesen, weil bis dahin kein Geld mehr für die Gehälter verfügbar gewesen sei.

 

Bild unten rechts: Produktionsstätte in Freiberg, Sachsen (Bild: Solarworld) 


Update 17. August 2017

Der Insolvenzverwalter Horst Piepenburg hat den Betrieb der Anlagen an den Produktionsstandorten in Arnstadt und Freiberg an die SolarWorld Industries GmbH übergeben. 

An der Produktionsstätte Freiberg sind heute 294 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur SolarWorld Industries GmbH gewechselt. 596 Beschäftigte haben das Angebot angenommen, in eine Personaltransfergesellschaft zu wechseln. 

181 Beschäftigte am Standort Arnstadt sind ab sofort beim Arbeitgeber SolarWorld Industries GmbH tätig. 477 Mitarbeiter folgten dem Angebot, in eine Personaltransfergesellschaft zu wechseln. 

Am Standort Bonn wechseln 40 Beschäftigte zur SolarWorld Industries GmbH. 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

150. Todestag von Michael Faraday Vom Luftballon zu physikalischen Gesetzen

„Ich weiß nicht, für was das einmal gut sein wird. Aber ich weiß, dass Sie Steuern darauf nehmen werden.“ – Ein Zitat von Faraday, das noch heute Gültigkeit besitzt.

Weiter lesen

Vom 20. bis 22. September 2017 findet in Leipzig die Elektrofachmesse efa statt. In diesem Jahr bietet der Elektropraktiker eine spannende Messeneuheit für alle interessierten Besucher: einen kostenlosen Workshop zum Thema „Messen und Prüfen“.

Weiter lesen

Energiewende: Sachsens größter Batteriespeicher geht ans Netz 10-Megawatt-Stromspeicher in Chemnitz

Der sächsische Versorger Eins Energie nahm den größten Energiespeicher der Region in Betrieb. Mit einer Gesamtkapazität von rund 16.000 kWh soll der Speicher das Verteilnetz stabil halten.

Weiter lesen

Energietechnik: Siemens Gamesa will Weltmarktführer werden Neue Konkurrenz bei getriebelosen Windenergieanlagen

Siemens Gamesa mischt den deutschen Markt für getriebelose Windenergieanlagen auf. Das deutsch-spanische Unternehmen gibt Auftragseingänge für 27 Turbinen bekannt. Damit will es in Deutschland Marktanteile gewinnen.  

Weiter lesen

Energiewende: Akzeptanzumfrage 2017 zeigt hohe Zustimmung für weiteren Ausbau Ungebrochen große Akzeptanz für erneuerbare Energien

Für die Mehrheit der Deutschen ist die Energiewende ein wichtiges Thema. 95 Prozent der Bevölkerung sehen den Ausbau erneuerbarer Energien als wichtiges bis außerordentlich wichtiges Anliegen an. Dagegen sinkt die Zustimmung zur Höhe der Kosten.

Weiter lesen
Anzeige