Anzeige

Neues Produkt
Stromwandler zum Aufstecken

 

Die Aufsteck-Stromwandler mit Low-Power-Ausgang und Picomax-Steckverbinder sind für Ströme bis 32 A geeignet.

Aufsteck-Stromwandler von Wago

Aufsteck-Stromwandler (Bild: Wago)

Sie transformieren den primären Bemessungsstrom in einen galvanisch getrennten Sekundärstrom von bis zu 320 mA. Der Messbereich liegt zwischen 0,8 A und 32 A.

In Kombination mit den 3-Phasen-Leistungsmessklemmen wird die Genauigkeitsklasse 0,5 gemäß EN 61 869-2 eingehalten. Die steckbare Anschlusstechnik ermöglicht zudem die Installation der Sekundärleitungen und das Aneinanderreihen der Aufsteck-Stromwandler.

Auf diese Weise ist eine Installation direkt über einem 3-Phasen-Leitungsschutzschalter mit einem Phasenabstand von 17,5 mm möglich. Aufgrund ihrer Abmessungen und der speziellen Bauform sind die Stromwandler der Serie 855 für den Einsatz in allen Unterverteilungen geeignet.

Firma: Wago

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

DIN-VDE-Normen gehören zum Handwerk einer jeden Elektrofachkraft. Das Buch „Kenngrößen für die Elektrofachkraft“ dient Praktikern als Nachschlagewerk in Studium und Beruf.

Weiter lesen

Der Begriff der verantwortlichen Elektrofachkraft (VEFK) ist seit 1995 in der DIN VDE 1000-10 verankert. Das neue ep-Dossier fasst Beiträge des ep Elektropraktikers der vergangenen Ausgaben zusammen und beantwortet Fragen zur Bestellung und...

Weiter lesen

Elektrounfall an einer Park-Beleuchtung Leserkommentar: „Schutzleiter ja oder nein?“

Zur Leseranfrage „Schutzleiteranschluss an einer öffentlichen Beleuchtung“ von Werner Hörmann im ep 10-2017 erreichte uns der folgende Leserkommentar. 

Weiter lesen

Schneider Electric liefert mit der Dreiphasen-USV einen kompakten Stromschutz. Würth stellt eine kabellose Stromversorgung für Entwickler vor.

Weiter lesen

Smarte Schalterlösungen auf Piezo-Technik-Basis Stromlose Funkschalter von Codalux

Das Unternehmen Codalux aus Rostock stellt smarte Schalter her, die auf Basis der Piezo-Technik arbeiten. Sie sind selbstversorgend und benötigen daher weder eine Verkabelung noch Batterien.

Weiter lesen
Anzeige