Anzeige

Normen und Vorschriften
Anschlusskennzeichnung bei Maschinen- und Anlagentechnik: DIN EN 60445 (VDE 0197) 2018-02

Dieses neu erschienene Dokument gilt für die Identifikation und Kennzeichnung der Anschlüsse von elektrischen Betriebsmitteln, wie z. B. Widerständen, Sicherungen, Relais, Schützen, Transformatoren und umlaufenden elektrische Maschinen sowie für Kombinationen solcher Betriebsmittel und für die Identifikation bestimmter, bezeichneter Leiterenden.

(Foto: zvirni/stock.adobe.com)

DIN EN 60445 (VDE 0197) 2018-02

Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch-Maschine-Schnittstelle – Kennzeichnung von Anschlüssen elektrischer Betriebsmittel, angeschlossenen Leiterenden und Leitern

Durch die Norm werden allgemeine Regeln für die Anwendung von bestimmten Farben oder alphanumerischen Benennungen für die Kennzeichnung von Leitern festgelegt. Damit wird die Absicht verfolgt, Doppeldeutigkeiten zu vermeiden und eine sichere Betriebsweise zu gewährleisten. Die angegebenen Farben oder alphanumerischen Benennungen der Leiter sind für die Anwendung in Kabeln und Leitungen oder Adern, Sammelschienen, Geräten und Installationen vorgesehen.

Die wesentlichen Änderungen gegenüber der Vorgängernorm aus dem Jahr 2011 beinhalten neben redaktionellen Änderungen vor allem Farbmarkierungen zur Identifikation der Außenleiter in Gleichstromsystemen. Auch die Farbmarkierung zur Identifikation des Funktionserdungsleiters ist neu eingeführt worden. Für Außenleiter in Gleichstromnetzen sind die bevorzugten Farben Rot für den positiven Außenleiter und Weiß für den negativen Außenleiter. Die Farbmarkierung eines Funktionserdungsleiters ist Rosa. Es genügt für diesen, die Farbmarkierung an den Leiterenden und Anschlussstellen anzubringen.

Alphanumerisch ist der Funktionserdungsleiter mit den Buchstaben „FE“ zu kennzeichnen. Bei der Verwendung von Buchstaben für Gleichstromelemente ist es empfohlen, Buchstaben aus der ersten Hälfte des Alphabets und für Wechselstromelemente aus der zweiten Hälfte des Alphabets zu wählen.

Um Verwechslungen mit den Ziffern „1“ und „0“ zu vermeiden, dürfen die Buchstaben „l“ und „O“ nicht zur Kennzeichnung verwendet werden. Die Symbole „+“ und „–“ wären dagegen zulässig.

Zur Vermeidung von Verwechselungen werden die einzeln stehenden Ziffern „6“ und „9“ unterstrichen dargestellt. Alle alphanumerischen Benennungen müssen einen starken Kontrast zur Farbe der Isolierung aufweisen. Die Kennzeichnung durch alphanumerische Benennung ist eindeutig unterscheidbar und dauerhaft auszuführen. bfe-TIB1)

 

1. 1) Normeninformationsdienst des Bundestechnologiezentrums für Elektro- und Informationstechnik, Oldenburg

2. Tel.: 0441 340920

3. Fax: 0441 34092129

 

 

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Programmierbares Relais – Akytec PR200

Kleinsteuerungen gehören zu den erfolgreichsten Gerätekategorien der Automatisierungstechnik. In geradezu idealer Weise verbinden sich in diesen Geräten vielseitige Einsatzmöglichkeiten mit einem vorzüglichen Preis-Leistungs-Verhältnis und einfacher...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abgeschlossener elektrischer Betriebsraum

Wird ein für Schalt- und Verteilungsanlagen vorgesehener Raum nach Normen bzw. Vorschriften als abgeschlossener elektrischer Betriebsraum angesehen?

Weiter lesen

Der semi-autonome Baustellenroboter Jaibot führt die übertragenen Arbeiten auf Grundlage von BIM-Daten (Building Information Modeling) aus.

Weiter lesen

Der posirot PRAS1 Winkelsensor in Stabbauform misst nur 10,6 mm im Durchmesser bei einer Länge von 53 mm.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zusätzlicher Potentialausgleich

Wie und unter Anwendung welcher Normen bzw. Vorschriften erfolgt der Potentialausgleich im Sanitärbereich ohne vorhandenen Hauptpotentialausgleich aber mit kunststoffumhüllten Metallrohren?

Weiter lesen
Anzeige