Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Anlage wurde von Unbekannten wieder zugeschaltet

Weil ein Unbekannter die Sicherungsanlage vor Ende der Arbeiten einschaltete, erlitt ein E-Monteur-Auszubildender eine Körperdurchströmung und verletzte sich schwer.

Sicherungskasten

Sicherungskasten (Bild: benjaminnolte/stock.adobe.com)

Zwei Elektromonteure und ein Auszubildender einer Installationsfirma wurden mit der Erneuerung einer Deckenleuchte beauftragt. Dazu mussten neue Anschlussleitungen in der Zwischendecke verlegt werden. Gemeinsam mit dem Anlagenverantwortlichen wurden die Freischaltung sowie die Sicherung gegen Wiedereinschalten vorgenommen. Dazu befestigte man am Sicherungsautomaten einen Klebestreifen und ein Schild mit der Aufschrift „Nicht Einschalten! Reparaturarbeiten“.

Zu dem Unfall kam es, als der Auszubildende während der Arbeiten zunächst die Spannungsfreiheit an den jeweiligen Arbeitsbereichen feststellen wollte. Dazu stieg er auf eine Stehleiter und war gerade dabei eine Zuleitung für eine  Leuchte zu prüfen.

Dabei berührte er versehentlich ein ungesichertes blankes Leitungsende mit dem rechten Handrücken. Eine kurze Durchströmung des Körpers war die Folge. Der Auszubildende erschrak und fiel aus etwas eineinhalb Metern Höhe von der Leiter. Durch den Sturz zog er sich eine schwere Wirbelsäulenverletzung zu.

Wie sich bei der späteren Unfalluntersuchung herausstellte, hatte ein Unbekannter die Freischaltung der Anlage bereits vor Beginn der Arbeiten wieder aufgehoben. Im Unternehmen des Auftraggebers gab es keine klare Zugangsregelung für elektrische Betriebsstätten. Außerdem fehlten an der Ausschaltstelle wichtige Daten, wie Zeitpunkt und Datum der Ausschaltung und ein Name.

Die unberechtigte Zuschaltung hätte durch eine bessere Sicherung gegen das Wiedereinschalten wirksam verhindert werden können. Insbesondere bei Niederspannungsanlagen, welche einem größeren Personenkreis zugänglich sind, ist eine ausreichende Sicherung durch wirksame Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Wiedereinschaltsperre, unerlässlich.

Quelle: bgetem.de

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926

Nachrichten zum Thema

Arbeiten am Hauptverteiler wurden für einen Elektriker zum tödlichen Verhängnis. Er erlitt eine Körperdurchströmung und starb.

Weiter lesen

Viele Brände entstehen durch Fehler in der Elektroinstallation. Mit dem Einbau eines Brandschutzschalters lassen sich solche Ursachen verhindern.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Die unterschätzte Gefahr

Bei Arbeiten in einem gusseisernen Verteilerkasten löste ein Elektriker einen Kurzschluss aus. Die Folge: Verbrennungen an der Hand sowie im Gesicht.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Mensch vs. Maschine – Technischer K.o. durch Roboter

Unfälle mit Robotern in Betrieben sind sehr selten. Die Arbeitsbereiche von Menschen und Robotern sind strikt voneinander getrennt. Arbeiten Mensch und Maschine im gemeinsamen Arbeitsraum, müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt werden.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Beschriftung ohne Arbeitsauftrag wird zum Verhängnis

Ein Monteur hielt nicht genügend Sicherheitsabstand zu einer Hochspannungsleitung. Ohne Berührung griff der Strom auf ihn über.

Weiter lesen