Anzeige

Strompreisentwicklung 2019
Anbieter erhöhen die Strompreise

Endverbraucher müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Kosten bei der Stromversorgung einstellen. Im Schnitt steigen die Preise um fünf Prozent.

Stromzähler

Symbolbild Stromzähler (Bild: Pixabay)

Bereits im Herbst dieses Jahres haben 112 Stromversorger ihre Preise erhöht oder Preisanstiege angekündigt. Durchschnittlich fünf Prozent wird der Anstieg für private Kunden betragen, von der rund zwei Millionen Haushalte betroffen sein werden.

Dritte Preiserhöhung in Folge

Laut Vergleichsportal Verivox belaufen sich die Kosten für eine Familie in diesem Jahr auf 1.571 Euro bei einem Verbrauch von 5.000 kWh pro Jahr. Im Jahr 2017 zahlte die Familie für den gleichen Verbrauch noch rund 1.496 Euro, also rund 75 Euro weniger im Jahr. Die Erhöhung der Grundgebühr führten zu höheren Preisen für Endverbraucher (ep berichtete).

Das dritte Mal in Folge erhöhen die Anbieter ihre Preise und steuern damit auf ein neues Allzeithoch zu. Laut Verivox sind die steigenden Beschaffungskosten verantwortlich für den erneuten Preisanstieg, der sich im Schnitt auf ein Viertel mehr für die Versorger belaufen soll.

Sonderkündigungsrecht für Verbraucher

Kunden können jetzt von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Einige Anbieter verweigern ihren Kunden jedoch das Sonderkündigungsrecht und argumentieren mit einer gestiegenen Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), auf die sie keinen Einfluss hätten.

Verbraucher sollten sich davon nicht abschrecken lassen, denn der Bundesgerichtshof (BGH) hat diesen Grund längst kassiert. Ändert sich der Vertrag, darf der Kunde ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist diesen laut Energiewirtschaftsgesetz beenden. Eine Preisänderung ist eine Vertragsänderung, bei der die Begründung keine Rolle spielt, entschied der BGH. Gleiches gilt für Änderungen in den Vertragsbedingungen.

Beratung für private Endkunden

Mit der Liberalisierung des Strommarktes hat die Zahl der Anbieter stark zugenommen. Individuell passende Angebote für den einzelnen Kunden sind immer schwerer zu finden. Die Verbraucherzentralen unterstützen dabei, den passenden Anbieter zu finden, indem sie die Märkte transparent machen und Marktbedingungen diskutieren.

Konkrete Handlungsempfehlungen bei Stromreiserhöhungen finden Kunden auf der Webseite der Verbraucherzentrale. Weitere Tipps erhalten Interessierte hier.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Lastkraftwagen mit Hybridantrieb können seit dem 07. Mai 2019 auf einem Streckenabschnitt der A5 in Hessen mit Stromabnehmern an den Oberleitungen andocken und während der Fahrt ihre Batterien aufladen.

Weiter lesen

Vor rund zwei Monaten unterbrach ein Stromausfall im Berliner Stadtteil Köpenick in mehr als 30.000 Haushalten, Gewerbeeinheiten und öffentlichen Einrichtungen die Energieversorgung. Die Schuldfrage scheint aus Sicht der Senatsverwaltung nun geklärt...

Weiter lesen

Im Zusammenhang mit der Energiewende wird häufig – gerne mit Stolz und einer gewissen Befriedigung – auf die inzwischen hohe Kapazität von Photovoltaik-Anlagen im deutschen Verbundnetz verwiesen.

Weiter lesen

Vergangene Woche trennte ein Bauunternehmen in Berlin einen ganzen Stadtteil vom Stromnetz. Mehr als 30.000 Haushalte mussten etwa 31 Stunden auf Energie aus der Steckdose verzichten. Angesichts des jetzt erschienen Stromspiegels könnte so ein...

Weiter lesen

Die Bundesregierung startet mit dem 7. Energieforschungsprogramm die „Reallabore für die Energiewende“. Aufgerufen wird zur Abgabe von Projektvorschlägen in den Bereichen Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien, Großskalige Energiespeicher im...

Weiter lesen
Anzeige