Anzeige

Strompreisentwicklung 2019
Anbieter erhöhen die Strompreise

Endverbraucher müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Kosten bei der Stromversorgung einstellen. Im Schnitt steigen die Preise um fünf Prozent.

Symbolbild Stromzähler (Bild: Pixabay)

Bereits im Herbst dieses Jahres haben 112 Stromversorger ihre Preise erhöht oder Preisanstiege angekündigt. Durchschnittlich fünf Prozent wird der Anstieg für private Kunden betragen, von der rund zwei Millionen Haushalte betroffen sein werden.

Dritte Preiserhöhung in Folge

Laut Vergleichsportal Verivox belaufen sich die Kosten für eine Familie in diesem Jahr auf 1.571 Euro bei einem Verbrauch von 5.000 kWh pro Jahr. Im Jahr 2017 zahlte die Familie für den gleichen Verbrauch noch rund 1.496 Euro, also rund 75 Euro weniger im Jahr. Die Erhöhung der Grundgebühr führten zu höheren Preisen für Endverbraucher (ep berichtete).

Das dritte Mal in Folge erhöhen die Anbieter ihre Preise und steuern damit auf ein neues Allzeithoch zu. Laut Verivox sind die steigenden Beschaffungskosten verantwortlich für den erneuten Preisanstieg, der sich im Schnitt auf ein Viertel mehr für die Versorger belaufen soll.

Sonderkündigungsrecht für Verbraucher

Kunden können jetzt von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Einige Anbieter verweigern ihren Kunden jedoch das Sonderkündigungsrecht und argumentieren mit einer gestiegenen Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), auf die sie keinen Einfluss hätten.

Verbraucher sollten sich davon nicht abschrecken lassen, denn der Bundesgerichtshof (BGH) hat diesen Grund längst kassiert. Ändert sich der Vertrag, darf der Kunde ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist diesen laut Energiewirtschaftsgesetz beenden. Eine Preisänderung ist eine Vertragsänderung, bei der die Begründung keine Rolle spielt, entschied der BGH. Gleiches gilt für Änderungen in den Vertragsbedingungen.

Beratung für private Endkunden

Mit der Liberalisierung des Strommarktes hat die Zahl der Anbieter stark zugenommen. Individuell passende Angebote für den einzelnen Kunden sind immer schwerer zu finden. Die Verbraucherzentralen unterstützen dabei, den passenden Anbieter zu finden, indem sie die Märkte transparent machen und Marktbedingungen diskutieren.

Konkrete Handlungsempfehlungen bei Stromreiserhöhungen finden Kunden auf der Webseite der Verbraucherzentrale. Weitere Tipps erhalten Interessierte hier.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) begrüßt das veröffentlichte Energie- und Klimaprogramm (EKP) der sächsischen Landesregierung. Demnach sollen in Sachsen bis 2024 etwa 160 bis 200 neue Windenergieanlagen errichtet werden. Damit das möglich wird,...

Weiter lesen

Auch in diesem Jahr stellen EUROSOLAR und die EnergieAgentur.NRW die raffiniertesten Projekte aus dem Bereich erneuerbare Energien ins Rampenlicht.

Weiter lesen

Die Potsdamer NOTUS energy hat in dieser Woche im Norden Brandenburgs zwei Windräder vom Typ Vestas V150 mit je 5,6 MW in Betrieb genommen. Die beiden Anlagen erzeugen zusammen deutlich mehr Strom, als die gut 10.000 privaten Haushalte in der nahen...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Der System Performance Index für Stromspeicher

Ein unabhängiger Vergleich von PV-Speichersystemen der Berliner Forschungsgruppe Solarspeichersysteme von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Quaschning bringt mehr Transparenz in den Markt.

Weiter lesen

Nach dem „Katastrophenjahr 2019“ zieht der Ausbau der Windenergie in Brandenburg leicht an. Ein Netto-Zubau von 205 MW bleibt aber zu niedrig: Um das selbstgesteckte Ausbauziel von mindestens 10.500 MW installierter Leistung Windenergie bis 2030 zu...

Weiter lesen
Anzeige