Anzeige

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis
Alte Zählerverteilungen bei der Brandschadensanierung

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Zählung von 2011) wurde etwa die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland vor 1970 gebaut. Allein der Anteil von Wohngebäuden der Baujahre 1960 bis 1989 beträgt fast 40 % des Gebäudebestandes. Seit Jahren ist anhand der Schadenstatistiken der Sachversicherer erkennbar, dass der größte Teil der Schäden in Wohngebäuden durch Defekte 
an technischen Einrichtungen hervorgerufen wird.

Beispiel alter Zählerverteilungen (Quelle: VGH)

Neben veralteten Wasserinstallationen haben auch die Elektroinstallationen einen entscheidenden Anteil. In diesen Gebäuden werden oftmals elektrische Anlagen in einem nicht gewarteten Originalzustand oder – noch problematischer – laienhaft veränderten und erweiterten Zustand betrieben.

Brandschäden 
und die Elektroanlage

Brandschäden unabhängig von den Brandursachen in Wohngebäuden sind überwiegend Teilschäden, das Gebäude kann meist saniert werden. Bei jeder Schadenregulierung eines Teilschadens stellt sich die Frage, welcher Anteil der technischen Einrichtung des Gebäudes ausgetauscht werden muss und welcher weiter betrieben werden kann. Hier entsteht oftmals ein Spannungsfeld zwischen den Beteiligten, da jeder seine eigene Vorstellung vom notwendigen Umfang und der qualitativen Ausführung der Arbeiten hat. Gerade im Bereich der elektrischen Anlage sind in letzter Zeit Forderungen der Energieversorger auffällig, unbeschädigte Zähleranlagen auszutauschen und durch komplette Neuinstallationen zu ersetzen (Bild). Die Elektrofachkraft sieht sich in diesen Fällen mit widersprüchlichen Anforderungen konfrontiert.

Im Folgenden sollen anhand von Schadenfällen die Problemstellung erläutert und mögliche Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Fallbeispiel 1

In einem mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäude, Baujahr etwa 1950, kam es in der nachträglich ausgebauten Kellerwohnung zu einem massiven Brandschaden.

Die Zählerverteilungen befinden sich in Holzschränken im Treppenhaus und entsprechen überwiegend dem Stand der Erstellung des Wohngebäudes. Diese Verteilungen werden von zwei Einspeiseleitungen im Treppenhaus versorgt. In einigen Zählerverteilungen sind Umbauten erkennbar. Beispielsweise wurden vor einigen Jahren der Zähler und die Sicherungen für ein Restaurant im EG ausgetauscht.

Die Zählerverteilung der Kellerwohnung wurde mittels einer Abzweigmuffe in der Zuleitung vom Hausanschlusskasten zum EG versorgt. Diese Verteilung ist vom Schaden betroffen und wurde demontiert. Darüber hinaus war die Zuleitung zur Zählerverteilung im EG thermisch beeinträchtigt und wurde zunächst durch eine provisorische Installation ersetzt. Die Zählerverteilungen EG, OG1, OG2 sind nicht brandbetroffen und auch nicht rauchbeaufschlagt. Für die Sanierung des Brandschadens in der Kellerwohnung musste u. a. die gesamte Elektroinstallation der Wohnung inkl. deren Zählerverteilung im Kellerflur erneuert werden.

Strittige Fragestellung: Müssen die nicht vom Schaden betroffenen Verteilungen erneuert werden und sind diese damit in einem Kellerraum zentral gemäß VDE AR-N 4101 [1] auszuführen?

Fallbeispiel 2

Es handelt sich um ein mehrgeschossiges Wohngebäude, Baujahr geschätzt 1930. Das Dachgeschoss wurde zu einem späteren Zeitpunkt, etwa 1970, ausgebaut. In allen Geschossen befinden sich Wohnungen.

Der Dachstuhl des Gebäudes wurde am Schadentag durch einen technischen Defekt in Brand gesetzt. Die Wohnungen sind durch den Brand, Rauchgase und Löschwasser geschädigt. Die elektrischen Anlagen im Dachgeschoss und im OG sind vollständig zerstört, die Installation der Wohnung im EG ist teilweise geschädigt. Die Zählerverteilung und der Hausanschlusskasten befinden sich in einem abgeschlossenen Kellerraum, dieser ist weder von Rauchgasen noch von Löschwasser betroffen. An der Zählerverteilung sind nachträgliche Änderungen und Erweiterungen erkennbar. Für die Sanierung des Brandschadens wurde u. a. die gesamte Elektroinstallation oberhalb des Erdgeschosses erneuert.

Autor: L. Erbe

Literatur:

[1] VDE-AR-N 4101 Anwendungsregel:2015-09 Anforderungen an Zählerplätze in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz.

Der vollständige Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Aufteilung des PEN-Leiters nach VDE-AR-N 4100

Ist nach Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 die Verlegung einer fünfadrigen Zuleitung vom HAK zum Zählerschrank erforderlich?

Weiter lesen

Als Alternative zu den aufgrund der Pandemie ausgefallenen Messen und Veranstaltungen, und um den Erfahrungsaustausch zwischen Spezialisten und Praktikern zu erhalten, veranstaltete der ELEKTROPRAKTIKER am 29.04.21 erstmalig den ep-Thementag "Messen...

Weiter lesen

Die Effizienz-Debatte ist „durch“. Nachdem wir es geschafft haben, dass sich nur noch effiziente Leuchtmittel und Beleuchtungstechniken auf dem Markt 
befinden – ob nun durch Mode, auf Grund von EU-Verordnungen oder doch 
tatsächlich aus Vernunft –...

Weiter lesen

Die Serie der allstromsensitiven SensorPRODifferenzstrom-Überwachungsgeräte mit integriertem Messstromwandler bestehen aus zwei Komponenten, die eine funktionale Einheit bilden: einem Wandlermodul und einem Elektronikmodul.

Weiter lesen

Die Hersteller von Kabeln und Leitungen sehen sich mit zunehmenden Problemen in den Lieferketten konfrontiert. Die Schwierigkeiten beschränken sich inzwischen nicht mehr nur auf einzelne Rohstoffe.

Weiter lesen
Anzeige