Anzeige

Aus dem Facharchiv: Sicherheitstechnik
Alarmtab – alarmieren und Täter verfolgen

Das Interesse für Einbruchmeldeanlagen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Einfache Angebote können von technisch versierten Laien in Betrieb genommen werden und sind regelmäßig bei Discountern zu finden.

Nachfolgend wird ein System vorgestellt, das sich durch den verfügbaren Leistungsumfang von den üblichen Standardangeboten deutlich unterscheidet.

Das in Gommern (Jerichower Land) beheimatete Unternehmen AMG Sicherheitstechnik ist seit fast drei Jahrzehnten mit Erfolg am Markt präsent. Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Entwicklung, Fertigung und der Vertrieb von Alarmsystemen und Videoüberwachungstechnik. Die Angebotspalette umfasst ein breites Sortiment von Alarmanlagen. Die Technik wird über Fachbetriebe aber auch direkt über den eigenen Online-Shop sowie eBay angeboten. Mit der Alarmanlage Alarmtab (www.alarmtab.de) bietet das Unternehmen ein Produkt, das sich sowohl bezüglich des technischen Konzeptes als auch der Vorgehensweise bei der Reaktion auf relevante Ereignisse von den klassischen Angeboten klar unterscheidet.

Systemkonzept und Gerätetechnik

Alarmtab ist eine Eigenentwicklung des Unternehmens. Bei deren Konzept wurden nicht nur die eigenen technischen Erfahrungen berücksichtigt. Darüber hinaus wurden die Erkenntnisse aus der Auswertung von Einbrüchen und mit der Wirksamkeit klassischer Alarmtechnik bedacht.

Technik

Das technische Konzept der Alarmanlage geht vom Vorhandensein eines WLAN-Heimnetzes1) aus und nutzt als Alarmzentrale einen Android Tablet-PC. Die Anbindung der Sensorik an die Alarmzentrale erfolgt per Funk über Bluetooth-Sender. Die im Tablet integrierte Sensorik (wie Mikrofon, Kamera, GPS und Lautsprecher) wird zur Dokumentation des Einbruchs genutzt. Dazu werden Gespräche aufgezeichnet, Täterfotos angefertigt und diese sofort versandt.

Alarmierung

Für die Alarmierung können unterschiedliche Wege wie Anruf, SMS und E-Mail genutzt werden. Dieser Schritt entspricht der üblichen Vorgehensweise. Unterschiede gibt es beginnend nach der Auslösung eines ersten Sensors. Der Täter wird durch optische und akustische Signale zielgerichtet zu einer vermeintlich lohnenden Beute gelenkt, dem als Alarmzentrale genutzten Android-PC. Wird dabei ein zweiter Sensor ausgelöst, erfolgt eine Alarmbestätigung. Das Auffinden der zielgerichtet platzierten Beute löst Aktivitäten zur Vertreibung des Täters durch imitiertes Hundegebell, Stimmen in Nebenräumen bis hin zum Ertönen der Außensirene aus. Damit wird der Täter unter Druck gesetzt und zur Flucht veranlasst. Hat der Täter das Tablet an sich genommen, werden die GPS-Daten der Fluchtroute sowie Stimmen- und Bildaufzeichnungen per Mobilfunk auf einen deutschen Server übertragen. Auf diese Informationen kann über das Internet zugegriffen werden. Das schafft günstige Voraussetzungen für eine Verfolgung der Täter.

Tablet als Alarmzentrale

Als Alarmzentrale wird ein Tablet verwendet, dessen Betriebssystem (Android 5) den speziellen Bedürfnissen angepasst ist und auf dem das Programm der Alarmzentrale installiert ist (Bild 1). Über den 9,8"-Touchscreen erfolgt die Programmierung und Bedienung des Systems. Das Tablet ermöglicht – bei Diebstahl – eine Täterverfolgung. Dazu werden beim Einloggen in ein fremdes WLAN automatisch die Standortdaten übermittelt.

Bluetooth-Sender

Die Sensorik der Alarmanlage wird über Bluetooth-Sender mit der Alarmzentrale verbunden (Bild 2). Die Bluetosec genannte Funkübertragung basiert auf dem Bluetooth-Standard 4.1 LE und wurde durch das 
Unternehmen entsprechend den speziellen Erfordernissen der Sicherheitstechnik weiterentwickelt. Die Reichweite wird im Freien mit 250 m angegeben und für Gebäude mit rund 50 m. In schwierigen Fällen können Repeater eingesetzt werden. Darüber hinaus ist jeder Sender zugleich auch Repeater. An die Bluetooth/Bluetosec-Sender können über USB-Stecker bis zu drei Sensoren gleichzeitig angeschlossen werden.

Melder

Zur Alarmanlage wird ein überaus breites Sortiment an Meldern angeboten (Tabelle 1). Die zur Standardausrüstung einer jeden Anlage gehörenden Tür-/Fensterkontakte sind in den Farben Weiß und Braun erhältlich. Selbstverständlich stehen auch Bewegungsmelder (in zwei Varianten), ein Rauch-/Hitzemelder und ein Glasbruchmelder zur Verfügung. Darüber hinaus wird mit der Rollladensicherung ein Sensor angeboten, der einen Einbruch schon bei Manipulationen an den Rollläden erkennt. Mit dem Hitzemelder kann die Einhaltung vorgegebener Temperaturen (30 °C, 50 °C, 70 °C, 90 °C und 110 °C) mit einer Genauigkeit von ±5 °C überwacht werden. Der Narkose-Melder signalisiert das Vorhandensein von Narkosegasen, Butan, Propan usw. Zudem steht Sensorik in Form von Vibrations- oder Wassermeldern, Fußbodenkotakten u. a. m. bereit. Es können bis zu 99 Sensoren in eine Anlage eingebunden werden.

Signalisierung

Die akustischen und optischen Signaleinrichtungen werden direkt per Funk angesteuert (Tabelle 2). Neben der Funktion der Signalisierung eines Einbruches haben sie als weiteres Ziel, die möglichst schnelle Vertreibung des Einbrechers. Einbrüche können Vor-Ort durch batterie-/netzbetriebene Innen-/Außensirenen signalisiert werden. Dem gleichen Zweck dient auch die Steckdosenleiste, an welche Lasten (vor allem Leuchten) bis zu 2 000 W angeschlossen werden können. Die Einschaltdauer lässt sich über einen Timer einstellen. Die Lautsprecher und – vor allem – die Schocksound-Sirene sollen eine Vertreibung des Einbrechers bewirken.

Set, Programmierung und Fernzugriff

Seitens des Herstellers wird die Alarmanlage Alarmtab in Form von drei – erweiterbaren – Paketen angeboten. Mit den Basis-, Standard- und Premium-Sets werden unterschiedliche Zielgruppen angesprochen (Mietwohnungen und Eigenheime). Die Zentralen dieser Pakete werden betriebsbereit ausgeliefert. Das auf der Zentrale installierte Programm kann dazu genutzt werden, einen Grundriss anzulegen (Bild 3). Bei Auslösung eines Alarms kann aus der Ferne erkannt werden, welcher Melder ausgelöst hat. Für den Fernzugriff stehen ein vom Hersteller betriebenes Online-Portal und die Android-App kostenfrei zur Verfügung.

Fazit

Mit Alarmtab ist ein interessantes Angebot verfügbar. Seit seiner Markteinführung hat es – zu Recht – breite Aufmerksamkeit gefunden und wurde mit mehreren Preisen bedacht. Das Segment der Einbruchalarmanlagen gewinnt aktuell stark an Bedeutung. Eine Änderung dieses Trends ist derzeit nicht absehbar. Alarmtab ist ein geeignetes Angebot, mit dem der in der Hausinstallation tätige Elektrohandwerksbetrieb in dieses Marktsegment einsteigen und mit Erfolg agieren kann.

Auto: H. Möbius

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Dieser Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Neue Produkte Flexibler Zugang

Das PITmode fusion bietet ein Betriebsartenwahl- und Zugangsberechtigungsmanagement, das Safety- und Security-Vorgaben gleichzeitig abdeckt.

Weiter lesen

Der direkt mit dem Schmalbandnetz der Deutschen Telekom vernetzte, smarte Rauchmelder funktioniert autark.

Weiter lesen

Ohne Zweifel: Zeitgemäße Videoüberwachungstechnik ist IP-basiert. Die Gründe dafür ergeben sich aus der volldigitalen Technik von der Kamera, über Netzwerk, Computer, Speicher und Software bis zum Monitor.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Sicherheitstechnik: DIN VDE V 0826-1 (VDE V 0826-1) 2018-09

Überwachungsanlagen – Teil 1: Gefahrenwarnanlagen (GWA) sowie Sicherheitstechnik in Smart Home Anwendungen für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung – Planung, Einbau, Betrieb, Instandhaltung, Geräte- und Systemanforderungen

Weiter lesen

Die Norm DIN EN 50134-2 (VDE 0830-4-2) 2018-07 legt Anforderungen an Auslösegeräte einer Personen-Hilferufanlage fest.

Weiter lesen
Anzeige