Anzeige

Energietechnik
Akute Energie-Engpässe in Deutschland

Im Juni kam es in der Stromversorgung zu heftigen Schwankungen. Das deutsche System stand kurz vor dem Kollaps. An drei Tagen wurde weniger Elektrizität ins Netz eingespeist, als benötigt wurde.  

Energieversorgungsnetz, Strommasten

Energieversorgungsnetz

Am 06., 12. und 25. Juni 2019 kämpften deutsche Netzbetreiber mit akuten Engpässen der Energie-Lieferungen. Gleichzeitig explodierten die Preise und nur durch die Unterstützung der europäischen Nachbarländer konnte die Situation gemeistert werden. Die Lage sei sehr angespannt gewesen, wie die vier Unternehmen Amprion, Tennet, 50Hertz und Transnet-BW in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten.

An den betreffenden Tagen kam es zu einer sogenannten Unterspeisung des deutschen Systems. Die Netzfrequenz sank im gesamten europäischen Verbundnetz, so dass die Netzbetreiber selbst eingreifen mussten. Der Regelenergiebedarf der drei Tage liegt bei sechs Gigawatt pro Tag. Die Übertragungsnetzbetreiber konnten aber nur drei Gigawatt bereitstellen. Es musste schnell reagiert und zusätzliche Kapazitäten bereitgestellt werden, um das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch wiederherzustellen. Zusätzliche Energie wurde aus dem europäischen Ausland importiert.

Deutschland vor einem Blackout?

Die Strombörse reagierte mit teils heftigen Ausschlägen. Der Preis für eine Megawattstunde stieg am 29. Juni 2019 auf 37.856 Euro, während er bereits am 01. Juli 2019 wieder auf 1.000 Euro pro Megawattstunde sank. Als Konsequenz erhöhten die Netzbetreiber bereits am vergangenen Samstag ihre Ausschreibungsmenge für die Minutenreserve. Von 1.000 wurde sie auf 2.000 Megawatt verdoppelt, um künftig heftige Netzschwankungen ausgleichen zu können. Die Ursache für die Unterversorgung des Netzes wird derzeit analysiert, wurde bisher jedoch nicht abschließend geklärt. Ob Deutschland kurz vor einem Blackout stand, konnte die Bundesnetzagentur nicht sagen.

Was ein Blackout bedeutet, erfuhren kürzlich etwa 40 Millionen Menschen in Argentinien und Uruguay sowie angrenzenden Gebiete an die beiden Länder. Einen Tag lang mussten sie ohne Strom auskommen. Dort war offenbar eine Übertragungsstelle kollabiert, was zu einer Kettenreaktion führte, die einen Totalausfall des Stromnetzes in Argentinien sowie weiten Teilen Uruguays und Paraguays zur Folge hatte. Laut argentinischem Energieversorger Edesur habe eine Panne an einer Übertragungsstelle zwischen den Kraftwerken Yacyretá und Salto Grande den Ausfall ausgelöst.

Was ein großflächiger Stromausfall in Deutschland bedeutet, mussten im Februar dieses Jahres die Anwohner des Berliner Stadtteils Köpenick erfahren, wo zeitweise 30.000 Haushalte ohne Strom waren.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die DIN EN IEC 60974-14 (VDE 0544-14) 2019-07 gilt für die Überprüfung der Leistungsfähigkeit von Lichtbogenschweißeinrichtungen und für verwandte Verfahren. Die in der VDE-AR-N 4400 beschriebenen Mindestanforderungen an die verwendeten...

Weiter lesen

Die Verfügbarkeit ölgefüllter Betriebsmittel hängt ganz wesentlich von der Ölqualität ab. Im Laufe der Zeit ändert Öl seine Eigenschaften, sodass eine kontinuierliche Überwachung notwendig ist, bevor es zu Störungen kommt. Dieser Beitrag 
beschreibt...

Weiter lesen

Der Doppelgabelstecker lässt sich in Größe und Stromstärke der Stromschienen an Kundenbedürfnisse anpassen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Elektrosicherheit - DIN EN 61000-2-2 (VDE 0839-2-2) 2019-06

Diese Norm enthält die deutsche Fassung der Europäischen Norm EN 61000-2-2:2002 + A1:2017 und ist identisch mit der Internationalen Norm IEC 61000-2-2 (Ausgabe 2002-03) und ihrer Änderung 1 (Ausgabe Juni 2017).

Weiter lesen

Für modulare Batteriespeicher bieten die kompakten und flexiblen Han-S-Gehäuse Platz für Kontakte bis 200 A.

Weiter lesen
Anzeige