Anzeige

Kostenrechner für Elektroautos
Ab wann lohnt sich ein E-Auto fürs Gewerbe?

Ein Online-Kostenrechner erleichtert die Kaufentscheidung fürs gewerbliche E-Auto. Das hilft Handwerkern und Autohändlern. Denn die Verkaufszahlen der E-Autos sind immer noch bescheiden – was IG Metall und deutsche Hersteller nicht traurig stimmt.

Renault Kangoo Rapid Z.E. (Bild: Renault)

Benzin, Diesel, Elektro oder Hybrid?

Der Kostenrechner wurde vom Öko-Institut e.V. im Rahmen der Initiative Schaufenster Elektromobilität entwickelt. Er analysiert die Kosten eines Elektrofahrzeugs und vergleicht sie mit Benzin-, Diesel- und Plug-In-Hybridfahrzeugen seiner Klasse.

In die Berechnung werden u.a. die Kosten für die Anschaffung von Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur, für Kraftstoffe und Strom, Werkstattbesuche, Steuer und Versicherung, Abschreibung für Abnutzung sowie Fahrzeugrestwert einbezogen.

Der Kostenrechner berücksichtigt auch die Entwicklung der Gesamtkosten in den kommenden Jahren sowie den Einfluss der Haltedauer und der jährlichen Fahrleistung. Die Einsparung von Treibhausgasemissionen fließen ebenfalls in die Berechnung ein.

Der Nutzer hat die Wahl, voreingestellt Werte zu verwenden oder eigene Werte einzugeben.

Ergebnisdarstellung des Kostenrechners (Beispielrechnung, zum Vergrößern hier klicken) (Screenshot: ep, Quelle: oekoinstitut.github.io)

Apropos E-Autos: Boomen endlich die Verkäufe?

Leider nicht. Die neuen Zahlen sind ernüchternd.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) teilt mit: Bis 31. August 2016 wurden 3.027 Anträge auf den Kauf eines E-Autos eingereicht – einschließlich Hybrid.

Bröselt man die Gesamtzahl auf, wird das Ergebnis noch trüber. Für reine E-Autos erwärmten sich 1.973 potenzielle Käufer, für Hybridantriebe mit 3.000 Euro Prämie wurden 1.054 Anträge gestellt.

Nach wie vor ist der Renault Zoe Deutschlands beliebtestes E-Auto. Er führt mit 671 Kaufanträgen vor dem BMW i3, für den 559 Anträge eingereicht wurden.

Die ausführliche Statistik aller Anträge, sortiert nach Herstellern und Bundesländern, stellt das BAFA zum Download zur Verfügung (hier als PDF).

Wie reagiert die Bundesregierung? Mit einem neuen Gesetz

Weil die Deutschen die 4.000-Euro-Prämie für E-Autos verschmähen, greift die Bundesregierung zu Plan B. Ein neues Gesetz soll es richten.

Am 5. September 2016 fand im Finanzausschuss des Bundestags eine Anhörung statt. Diskutiert wurde der Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Elektromobilität im Straßenverkehr (hier als PDF).

Der Gesetzentwurf soll die bockigen Deutschen mit neuen Zuckerstückchen ins E-Auto-Haus locken:

  • 10 Jahre Kfz-Steuerbefreiung bei Erstzulassung eines reinen E-Autos (bisher 5 Jahre, nicht für Hybridfahrzeuge), rückwirkend ab 1. Januar 2016
  • 10 Jahre Kfz-Steuerbefreiung für technisch angemessene und verkehrsrechtlich genehmigte Umrüstungen von E-Autos, rückwirkend ab 1. Januar 2016
  • Geldwerte Vorteile, die sich aus der kostenlosen oder verbilligten Übereignung einer Ladevorrichtung ergeben, sollen der pauschalen Lohnsteuer von 25 Prozent unterliegen
  • Zuschüsse des Arbeitgebers für Erwerb und Nutzung einer Ladevorrichtung sollen mit 25 Prozent Lohnsteuer pauschal besteuert werden
  • Steuerbefreiung des Arbeitnehmers, wenn der Arbeitgeber das Aufladen eines privaten Elektro- oder Hybridfahrzeugs im Betrieb des Arbeitgebers gestattet

Die im Finanzausschuss anwesenden Vertreter des Verbands der Automobilindustrie (VDA) und der Gewerkschaft IG Metall stimmten sofort zu. Das ist verständlich: Steuervorteile für E-Auto-Käufer gehen zu Lasten des Staatshaushaltes, nicht der Automobilhersteller.

In der Abwehr vereint: VDA und IG Metall

Während der Anhörung erklärten VDA und IG Metall noch einmal ihre Zufriedenheit mit der Kaufprämie in ihrer jetzigen Form.

Warum das so ist, hat der Stern recherchiert: "Der Verband der Automobilindustrie (VDA) wie auch die Gewerkschaft IG Metall wehrten sich erfolgreich gegen ein deutlich ehrgeizigeres Förderprogramm für Elektroautos, auf das sich Fachleute [von Wirtschafts- und Umweltministerium] im September 2015 geeinigt hatten."

In einem zweiten Beitrag schreibt der Stern: "Einige Autohersteller wollten die Prämie überhaupt nicht – und ganz in deren Sinn ist der Kaufzuschuss nun so unattraktiv, dass ihn kaum einer will."

Prämie verpufft, Ziel erreicht.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Dekarbonisierung CO2-freie Städte – Studie zeigt Wege auf

Schneider Electric, Enel und das Weltwirtschaftsforum empfehlen in ihrem Bericht „Net Zero Carbon Cities: An Integrated Approach“ einen integrierten Energieansatz, definiert als „systemische Effizienz“, als Lösung für die aktuellen ökologischen,...

Weiter lesen

Das Transportunternehmen Rhyner Logistik, das sich stark für nachhaltigen Transport einsetzt, beliefert die Schweizer Denner-Supermärkte nun auch mit einem vollelektrischen Renault Trucks D Wide Z.E. Das besondere dabei: Das Kühlsystem des...

Weiter lesen

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Weiter lesen

+++ News +++ Betriebsführung Berufsbekleidung steuerlich anerkannt

Mit Ausnahme der gesetzlich vorgeschriebenen Schutzkleidung, für die der Arbeitgeber immer aufkommen muss, regeln Tarifverträge oder individuelle Vereinbarungen, ob Chef oder Beschäftigte die Kosten für Anschaffung und Pflege der Kleidungsstücke...

Weiter lesen

+++ News +++ Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) Kleine Verbesserungen, aber weiterhin Optimierungspotential

Noch vor Weihnachten müssen Bundestag und Bundesrat über den Kompromissvorschlag der Großen Koalition zur EEG-Novelle abstimmen, damit diese am 1. Januar 2021 in Kraft treten kann. Zwar wurde unter anderem bei der EEG-Umlage wie auch bei der...

Weiter lesen
Anzeige