Anzeige

Attraktivität der Boombranche für Fachkräfte steigt
ZVEH-Herbstumfrage 2018: Allzeithoch bei den E-Handwerken

Wie die aktuelle Herbstumfrage* des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) belegt, ist die konjunkturelle Stimmung der Branche weiterhin auf einem sehr hohen Niveau.

Geschäftsklimaindex (Grafik: ZVEH)

Insgesamt 98,0 % der befragten E-Handwerksbetriebe betrachten ihre derzeitige Geschäftslage positiv: 76,4 % von ihnen beurteilen ihre Lage als „gut“, 21,6 % schätzen sie als „befriedigend“ ein. Damit konnte der Vergleichswert vom Herbst 2017 (96,7 %) ein weiteres Mal gesteigert werden. Wie in den Jahren zuvor ist die Zufriedenheit in den östlichen Bundesländern ausgeprägter als im Westen Deutschlands. Während in den neuen Bundesländern 79,3 % mit „gut“ votierten, waren dies in den alten Ländern 75,4 %.

„Die sehr erfreulichen Ergebnisse zeigen, dass die Betriebe in den von zunehmendem Wettbewerbsdruck und Digitalisierung geprägten Märkten gut aufgestellt sind und ihre Hausaufgaben gemacht haben. Um weiterhin diesen hohen Ansprüchen gerecht werden zu können, müssen sie ein besonderes Augenmerk auf die Qualifizierung der Mitarbeiter legen. Nur mit gut ausgebildeten Fachkräften können die Betriebe der E-Handwerke ihren Kunden weiterhin perfekte Dienstleistungen anbieten. Mit der angestrebten Neuausrichtung der Ausbildungsberufe in den E-Handwerken sind wir auf dem richtigen Weg, die E-Branche … noch attraktiver zu machen“, erklärt ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi.

(Grafiken: ZVEH)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige